Donnerstag, 21.06.2018
 
Seit 08:30 Uhr Nachrichten
StartseiteLange NachtSprachwurzellos23.06.2018, 23:05 Uhr

Eine Lange Nacht über den Schriftsteller und Nervenarzt Hans KeilsonSprachwurzellos

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Von Daniela Herzberg

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)
Hans Keilson (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Schon mit 23 veröffentlichte Hans Keilson (1909 - 2011) seinen ersten Roman. Dann wirbelte die Emigration das Leben des jungen jüdischen Arztes und Schriftstellers durcheinander. Erst in hohem Alter erlebte er, wie sein Werk in viele Sprachen übersetzt wurde und Weltruhm erlangte.

Sein Berufsleben als Nervenarzt und Psychoanalytiker widmete Keilson den jüdischen Kriegswaisen in den Niederlanden und allen Kindern, die Opfer von Krieg und Verfolgung werden. Nach dem deutschen Überfall auf sein Exilland Holland schloss er sich dem Widerstand an. Er besuchte jüdische Kinder in ihren Verstecken, um ihnen seelisch beizustehen.

In einer einzigartigen Langzeitstudie zeichnete er später ihre Lebenswege nach. Geschult an den Katastrophen des 20. Jahrhunderts, entwickelte er ein neues Verständnis von Trauma, das Helfer in Kriegsgebieten weltweit dazu ermutigt, das Leid von Kindern zu lindern.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk