Dienstag, 19.06.2018
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteLange NachtMarx aus Frankreich05.05.2018

Eine Lange Nacht zum 200. Geburtstag von Karl MarxMarx aus Frankreich

1965 nahmen zwei französische Bücher Karl Marx auseinander, begaben sich auf Quellensuche - und erarbeiteten einen neuen Blick auf seine Theorien. So entstand ein "französischer Marx" und eine Diskussion, die ihn auch als Gesellschaftswissenschaftler und Sozialphilosophen erfasste.

Moderation: Uwe Wittstock

Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". (dpa/picture alliance)
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". (dpa/picture alliance)

1965 erschienen in Frankreich zwei bahnbrechende Bücher mit einer neuen Marx-Lektüre: "Für Marx" und "Das Kapital lesen" von Louis Althusser und seinen Mitarbeitern. Sie waren der Versuch, sich das Marxsche Werk neu anzueignen. Dies in einer Zeit der ideologischen Spaltung der Welt, die Karl Marx (1818 - 1883) der sowjetisch geprägten Sichtweise überlassen hatte.

Nun ein neuer Blick von französischen Philosophen: Mit einem selbständigen Studium nahmen sie den ganzen Marx, seine Frühschriften, die Varianten seines Werks und die Originalquellen (auf Deutsch) in den Blick.

So entstand eine Interpretation, die Marx als Gesellschaftswissenschaftler und Sozialphilosophen erfasste und in die Diskussion mit kontroversen Positionen (Max Webers, Martin Heideggers, der Hermeneutik, des Strukturalismus) einbrachte. Die neue Marx-Lektüre gab den Anstoß dafür, den bestehenden Herrschaftsverhältnissen eine "befreiende Alternative abzuringen" (F.O. Wolf).

In Deutschland wurde diese Neuentdeckung mit Begeisterung aufgenommen – drei Jahre vor 1968.

Der Deutschlandfunk lud in Zusammenarbeit mit dem Centre Marc Bloch ein zu einer Diskussion über den "französischen Marx": Mit Étienne Balibar (Paris), Rahel Jaeggi (Humboldt-Universität) sowie den Publizisten Mathias Greffrath und Uwe Wittstock (Moderation).

Christian Brückner liest Original-Marx-Zitate sowie Auszüge aus dem neuen Buch von Uwe Wittstock: "Karl Marx beim Barbier", das gerade im Blessing-Verlag erschienen ist.


Debatte über Karl Marx (1. und 2. Stunde)

Moderator Uwe Wittstock über die Diskussion im Centre Marc Bloch:

Karl Marx gibt keine Ruhe. Auch zu seinem 200. Geburtstag am 5. Mai ist er noch immer einer der umstrittensten Denker der europäischen Geistesgeschichte: Für die einen der Ideologe, der wesentlich dazu beitrug, das 20. Jahrhundert zu einer der blutigsten Epoche der Menschheitsgeschichte zu machen. Für andere ein Visionär, der wie kein anderer die bestehenden kapitalistischen Wirtschafts- und Machtverhältnisse analysierte und Wege wies, wie sie in Richtung einer tatsächlich humanen, gerechten Welt zu verändern sei.

Die Lange Nacht Marx aus Frankreich leuchtet dieses bis heute virulente Spannungsfeld aus in der Geburtstagsnacht vom 5. zum 6. Mai.

Lange Nacht - Marx aus Frankreich: v. l.: Dr. Uwe Wittstock, Prof. Dr. Rahel Jaeggi, Prof. Ètienne Balibar, Dr. Mathias Greffrath (Deutschlandradio/ Christian Kruppa)Diskussion über Karl Marx: v. l.: Dr. Uwe Wittstock, Prof. Dr. Rahel Jaeggi, Prof. Ètienne Balibar, Dr. Mathias Greffrath (Deutschlandradio/ Christian Kruppa)

Der französische Philosoph Louis Althusser (1918-1990) war es, der vor rund 60 Jahren begann, den Marxismus von der Vereinnahmung durch die Machthaber des Realen Sozialismus zu befreien, denen er als Rechtfertigungs-Ideologie ihrer diktatorischen Herrschaft diente. Althusser brach mit der orthodoxen Lesart der marxistische Theorien und brachte sie so in die philosophischen, aber auch in die politischen Diskussionen des Westens zurück. Der moderne Marx, der den Eurokommunismus und die Studentenbewegung von 1968 inspirierte, war ein "Marx aus Frankreich".

Einer der wichtigsten Weggefährten Althussers, Étienne Balibar, berichtete in der Langen Nacht von dieser Renaissance des Marxismus, in einer Diskussion mit Mathias Greffrath, einem der wichtigen intellektuellen Protagonisten der 68er-Bewegung in Deutschland und der Rechts- und Sozialphilosophin Rahel Jaeggi, einer der Hauptorganisatorinnen der internationalen Konferenz "Re-Thinking Marx". Geleitet wurde das Gespräch von Uwe Wittstock, dessen jüngstes Buch "Karl Marx beim Barbier" aus biografischer Sicht ein neues Licht auf Marx wirft.

 Professor Étienne Balibar bei Deutschland; Berlin; Lange Nacht - Marx aus Frankreich (Deutschlandradio/ Christian Kruppa)Professor Étienne Balibar (Deutschlandradio/ Christian Kruppa)
Über Étienne Balibar:
Der Philosoph Étienne Balibar studierte an der Ecole normale supérieure (ENS), war lange Zeit Mitglied der Kommunistischen Partei in Frankreich. Und er verfasste zahlreiche zur Theorie von Karl Marx und zur politischen Philosophie. Er gilt als ein wichtiger Denker des Postmarxismus. Unter anderem verfasste er: "Fünf Stadien des historischen Materialismus" (1974), "Rasse, Klasse und Nation" und "Die Grenzen der Demokratie" (1993)

Professorin Dr. Rahel Jaeggi bei Deutschland; Berlin; Lange Nacht - Marx aus Frankreich (Deutschlandradio/ Christian Kruppa)Professorin Dr. Rahel Jaeggi (Deutschlandradio/ Christian Kruppa)
Über Rahel Jaeggi:
Rahel Jaeggi lehrt Sozialphilosophie an der Humboldt-Universität Berlin. Im Mai 2011 war sie Mitorganisatorin des Kongresses "Re-thinking Marx" in Berlin. Neben vielen eigenen Werken unter anderem zum Thema Entfremdung, ist sie auch Mitherausgeberin von zwei Büchern über Karl Marx und seinen Ideen: "Nach Marx: Philosophie, Kritik, Praxis" (2013) und "Karl Marx: Perspektiven der Gesellschaftskritik" (2013).

Dr. Mathias Greffrath bei Deutschland; Berlin; Lange Nacht - Marx aus Frankreich. (Deutschlandradio/ Christian Kruppa) Dr. Mathias Greffrath (Deutschlandradio/ Christian Kruppa)
Über Mathias Greffrath:

Mathias Greffrath arbeitet als Publizist und Journalist. Von 1991 bis 1994 war er Chefredakteur der "Wochenpost". Er beschäftigt sich in seiner Arbeit stark mit der Geschichte der Aufklärung und der Zukunft der Arbeit. Zuletzt war der Herausgeber von "RE. Das Kapital: Politische Ökonomie im 21. Jahrhundert" (2017).

Welchen Weg nahm das marxistische Denken nach der Wende, die ihm Althusser gab? Welche Bedeutung hat es heute, zu Beginn des 21. Jahrhunderts, für philosophische und politische Debatten? Sind Marx’ ökonomische Theorien widerlegt durch das Scheitern des Realen Sozialismus? Welche Perspektiven eröffnet sein Werk angesichts von Neoliberalismus und Globalisierung, die gegenwärtig die Fundamente der liberalen Gesellschaften des Westens erschüttern? Haben die Banken- und Finanzkrisen der jüngsten Vergangenheit gezeigt, dass inzwischen die Kapitalisten zu den gefährlichsten Feinden des Kapitalismus geworden sind – viel gefährlicher als es die Arbeiterbewegung je war? Fragen wie diese bestimmten die Diskussion.

Marx-Zitate, zusammengestellt von Frieder Otto Wolf

+ Marx über den Doppelcharakter seiner Arbeit

+ Marx über sein Buch "Das Kapital"

+ Marx über das rechtliche Grundverhältnis der kapitalistischen Produktionsweise

+ Marx und Engels über die historische Leistung des Kapitalismus (Teil I)

+ Marx und Engels über die historische Leistung des Kapitalismus (Teil II)

+ Marx über die Theorie des Klassenkampfes

Christian Brückner liest aus dem Buch "Karl Marx beim Barbier" von Uwe Wittstock (3. Stunde)

Zu den verblüffenden Zufällen der Geschichte gehört, dass Louis Althusser, der Erneuerer des Marxismus, aus Algier stammte, also aus der Stadt, in die Karl Marx zu seiner letzten Reise aufbrach. Ein Jahr vor seinem Tod verbrachte Marx dort als schwerkranker Mann 10 Wochen in großer Zurückgezogenheit. Dokumente lassen erkennen, welche vielfältigen Veränderungen er hier erlebte. Äußeren Ausdruck fanden diese Veränderungen in einem für Marx einmaligen Akt: Er ließ sich in Algier im Alter von 62 Jahren seinen Vollbart rasieren, den er seit Studentenzeiten getragen und immer als Ehrenzeichen des Revolutionärs betrachtet hatte.

Christian Brückner bei Deutschland; Berlin; Lange Nacht - Marx aus Frankreich (Deutschlandradio/ Christian Kruppa)Christian Brückner (Deutschlandradio/ Christian Kruppa)

Die Lange Nacht Marx aus Frankreich wird deshalb beschlossen mit einer Lesung von Christian Brückner aus dem Buch "Karl Marx beim Barbier", in dem Uwe Wittstock diesen Aufenthalt in Algier erzählerisch vergegenwärtigt und biografisch als eine überraschend selbstkritische Wandlung von Marx gegen Ende seines Lebens deutet.

Uwe Wittstock über sein Buch "Karl Marx beim Barbier":

Über Uwe Wittstock:
Der Journalist und Autor Uwe Wittstock war lange Literaturredakteur beim "Focus", der "Welt" und der "FAZ". Er wurde für seine Arbeit mit dem Theodor-Wolff-Journalistenpreis ausgezeichnet. Sein Buch "Karl Marx beim Barbier" ist im März 2018 im Blessing Verlag erschienen (ISBN: 978-3-89667-612-2) und dort für 20,00 Euro erhältlich.

Catherine Gousseff, Forschungsdirektorin beim Centre Marc Bloch bei Deutschland; Berlin; Lange Nacht - Marx aus Frankreich (Deutschlandradio/ Christian Kruppa)Catherine Gousseff, Forschungsdirektorin beim Centre Marc Bloch (Deutschlandradio/ Christian Kruppa)
Über das Centre Marc Bloch:

Deutschlandfunk und Centre Marc Bloch verbindet eine bewährte Kooperation bei verschiedenen politisch-gesellschaftlichen Veranstaltungen. Gegründet wurde das Centre Marc Bloch - benannt nach dem französischen Historiker Marc Bloch (1886 bis 1944) am 9. Oktober 1992 und dann am 8. September 1994 eröffnet. Die Institution funktioniert binational, schließt verschiedene französische und deutsche Träger zusammen. Das Centre Marc Bloch befindet sich in der Friedrichstraße 191 in Berlin.

Dr. Monika Künzel, Redaktion Lange Nacht, bei der Veranstaltung im Centre Marc Bloch in Deutschland; Berlin; Lange Nacht - Marx aus Frankreich (Deutschlandradio/ Christian Kruppa)Dr. Monika Künzel, Redaktion Lange Nacht, bei der Veranstaltung im Centre Marc Bloch (Deutschlandradio/ Christian Kruppa)
Über diese Lange Nacht:

Moderation: Uwe Wittstock, Redaktion: Monika Künzel, Webtext: Monika Künzel, Web- und Webvideoproduktion: Jörg Stroisch

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk