Sternzeit / Archiv /

 

Eine Sekunde mehr

Von Dirk Lorenzen

Die Erde rotiert nicht perfekt gleichmäßig - daher gibt es hin und wieder Schaltsekunden (DLR)
Die Erde rotiert nicht perfekt gleichmäßig - daher gibt es hin und wieder Schaltsekunden (DLR)

Heute Nacht bleibt scheinbar die Zeit stehen. Auf 1 Uhr 59 Minuten und 59 Sekunden folgt 1 Uhr 59 Minuten und 60 Sekunden. Erst dann ist es 2 Uhr 0 Minuten und 0 Sekunden. Es wird eine Schaltsekunde eingelegt.

Die Standardzeit der Welt heißt UTC oder koordinierte Weltzeit. Sie wird vom Büro für Maß und Gewicht in Paris verbreitet. 70 Zeitinstitute in aller Welt wirken daran mit, darunter die Physikalisch-Technische Bundesanstalt in Braunschweig.

Dort laufen äußerst genaue Atomuhren. Allerdings rotiert die Erde nicht ganz gleichmäßig, weil sich im Innern die Materie etwas umverteilt oder Wind- und Wasserströmungen unseren Planeten leicht unrund laufen lassen.

Mit den Schaltsekunden stellt man sicher, dass trotz der unregelmäßigen Erddrehung die Sonne im Schnitt um zwölf Uhr mittags ihren Höchststand erreicht - jedenfalls auf 15 Grad Ost, dem für unsere Zeitzone maßgeblichen Längengrad, und ohne Berücksichtigung der Sommerzeit. Gäbe es die Schaltsekunden nicht, so würden sich Uhrzeit und Sonnenstand am Himmel langsam auseinander bewegen.

Die morgige Schaltsekunde hat also nichts damit zu tun, dass die Atomuhren ungenau wären. Es geht um rein astronomische Effekte.

Seit 1958 ist zwischen der Atomuhrzeit und der koordinierten Weltzeit eine Zeitdifferenz von 34 Sekunden aufgelaufen. Heute Nacht kommt eine weitere hinzu.

Genießen Sie die Extra-Sekunde! Sie macht deutlich, dass selbst in unserer hoch technisierten Epoche die Zeitmessung etwas ist, das auf den Vorgängen am Himmel beruht.

Allgemeine Informationen zu Schaltsekunden

Pressemitteilung der PTB in Braunschweig zur Schaltsekunde

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer Verlust des Sternenhimmels

Je röter desto heller: In Europa gibt es kaum noch dunkle Gegenden (NASA)

Viereinhalb Milliarden Jahre lang wurden die Nächte auf der Erde nur vom Mond erhellt. Doch inzwischen strahlt so viel Kunstlicht an den Himmel, dass das funkelnde Firmament eine seltene Sehenswürdigkeit ist.

AstronomieDer Mann mit der Mars-Invasion

Die Viking-Sonde auf dem Mars (NASA)

Der US-amerikanische Schauspieler, Regisseur und Autor Orson Welles ist vor allem für seinen legendären Film "Citizen Kane" bekannt. Doch zu Berühmtheit war er schon 1938 gelangt - drei Jahre vor dem Film: In einem genial gestalteten Hörspiel ließ er feindliche Marsianer auf der Erde landen.

AstronomieStaubiger Mond und heiße Quellen

Unter der Eiskruste von Enceladus könnte es einen tiefen Ozean geben (Zeichnung).  (NASA/Caltech)

Knapp links des noch fast vollen Mondes steht heute Nacht der Planet Saturn. Gegen dreiundzwanzig Uhr klettern die beiden über den Südosthorizont. Saturn ist vor allem für sein Ringsystem bekannt. Aber er verfügt auch über einige bemerkenswerte Monde.

 

Wissen

FahrzeugtechnikEinparken mit Fernbedienung

Autonomes Einparken mit einem modifizierten Ford Kuga. (Ford / Joseph Urhahne)

Nie mehr Stress beim Parken - davon träumen Autofahrer. Am Ziel angekommen, steigt man aus und der Wagen parkt vollautomatisch selber ein. Ein neuer Prototyp lässt diese Vision erstmals Wirklichkeit werden.