Sternzeit / Archiv /

 

Eine Sekunde mehr

Von Dirk Lorenzen

Die Erde rotiert nicht perfekt gleichmäßig - daher gibt es hin und wieder Schaltsekunden
Die Erde rotiert nicht perfekt gleichmäßig - daher gibt es hin und wieder Schaltsekunden (DLR)

Heute Nacht bleibt scheinbar die Zeit stehen. Auf 1 Uhr 59 Minuten und 59 Sekunden folgt 1 Uhr 59 Minuten und 60 Sekunden. Erst dann ist es 2 Uhr 0 Minuten und 0 Sekunden. Es wird eine Schaltsekunde eingelegt.

Die Standardzeit der Welt heißt UTC oder koordinierte Weltzeit. Sie wird vom Büro für Maß und Gewicht in Paris verbreitet. 70 Zeitinstitute in aller Welt wirken daran mit, darunter die Physikalisch-Technische Bundesanstalt in Braunschweig.

Dort laufen äußerst genaue Atomuhren. Allerdings rotiert die Erde nicht ganz gleichmäßig, weil sich im Innern die Materie etwas umverteilt oder Wind- und Wasserströmungen unseren Planeten leicht unrund laufen lassen.

Mit den Schaltsekunden stellt man sicher, dass trotz der unregelmäßigen Erddrehung die Sonne im Schnitt um zwölf Uhr mittags ihren Höchststand erreicht - jedenfalls auf 15 Grad Ost, dem für unsere Zeitzone maßgeblichen Längengrad, und ohne Berücksichtigung der Sommerzeit. Gäbe es die Schaltsekunden nicht, so würden sich Uhrzeit und Sonnenstand am Himmel langsam auseinander bewegen.

Die morgige Schaltsekunde hat also nichts damit zu tun, dass die Atomuhren ungenau wären. Es geht um rein astronomische Effekte.

Seit 1958 ist zwischen der Atomuhrzeit und der koordinierten Weltzeit eine Zeitdifferenz von 34 Sekunden aufgelaufen. Heute Nacht kommt eine weitere hinzu.

Genießen Sie die Extra-Sekunde! Sie macht deutlich, dass selbst in unserer hoch technisierten Epoche die Zeitmessung etwas ist, das auf den Vorgängen am Himmel beruht.

Allgemeine Informationen zu Schaltsekunden

Pressemitteilung der PTB in Braunschweig zur Schaltsekunde

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars: Antonia Maury

Antonia Maury (1866-1952)

Sie gehörte Ende des 19. Jahrhunderts zu den Assistentinnen, die am Harvard College Observatory Sternspektren auswerteten. Antonia Maury veröffentlichte einen Katalog mit Daten über sechshundert Sterne. Sie bestand darauf, dass tatsächlich sie als Autorin genannt wurde - und nicht ihr Direktor.

AstronomieVergessene Stars: Eberhard Köllner

 Eberhard Köllners Einsatz hätte zur Raumstation Saljut 6 geführt

1978 flog Sigmund Jähn als erster Deutscher ins Weltall. Beim Start von Sojus-31 in Baikonur durfte Eberhard Köllner nur zusehen. Der Offizier aus Staßfurt in Sachsen-Anhalt war Jähns Ersatzmann und hätte bis zuletzt einspringen können.

AstronomieVergessene Stars: Ernst Chladni

Ernst Florens Friedrich Chladni (1756-1827)

Den meisten Physikstudenten ist er als Begründer der Akustik bekannt: Ernst Florens Friedrich Chladni, der 1756, im selben Jahr wie Wolfgang Amadeus Mozart, geboren wurde.

 

Wissen

UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung"Da gibt es noch einiges zu tun"

Ein Mikroskop

Die UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" geht in diesem Jahr zu Ende. Vor allem im Bereich der Kitas und Schulen habe diese Periode Früchte getragen, sagte Gerhard de Haan, Professor für Zukunfts- und Bildungsforschung, im DLF. Bei Hochschulen sei das leider anders.