Sternzeit / Archiv /

 

Eine Sekunde mehr

Von Dirk Lorenzen

Die Erde rotiert nicht perfekt gleichmäßig - daher gibt es hin und wieder Schaltsekunden
Die Erde rotiert nicht perfekt gleichmäßig - daher gibt es hin und wieder Schaltsekunden (DLR)

Heute Nacht bleibt scheinbar die Zeit stehen. Auf 1 Uhr 59 Minuten und 59 Sekunden folgt 1 Uhr 59 Minuten und 60 Sekunden. Erst dann ist es 2 Uhr 0 Minuten und 0 Sekunden. Es wird eine Schaltsekunde eingelegt.

Die Standardzeit der Welt heißt UTC oder koordinierte Weltzeit. Sie wird vom Büro für Maß und Gewicht in Paris verbreitet. 70 Zeitinstitute in aller Welt wirken daran mit, darunter die Physikalisch-Technische Bundesanstalt in Braunschweig.

Dort laufen äußerst genaue Atomuhren. Allerdings rotiert die Erde nicht ganz gleichmäßig, weil sich im Innern die Materie etwas umverteilt oder Wind- und Wasserströmungen unseren Planeten leicht unrund laufen lassen.

Mit den Schaltsekunden stellt man sicher, dass trotz der unregelmäßigen Erddrehung die Sonne im Schnitt um zwölf Uhr mittags ihren Höchststand erreicht - jedenfalls auf 15 Grad Ost, dem für unsere Zeitzone maßgeblichen Längengrad, und ohne Berücksichtigung der Sommerzeit. Gäbe es die Schaltsekunden nicht, so würden sich Uhrzeit und Sonnenstand am Himmel langsam auseinander bewegen.

Die morgige Schaltsekunde hat also nichts damit zu tun, dass die Atomuhren ungenau wären. Es geht um rein astronomische Effekte.

Seit 1958 ist zwischen der Atomuhrzeit und der koordinierten Weltzeit eine Zeitdifferenz von 34 Sekunden aufgelaufen. Heute Nacht kommt eine weitere hinzu.

Genießen Sie die Extra-Sekunde! Sie macht deutlich, dass selbst in unserer hoch technisierten Epoche die Zeitmessung etwas ist, das auf den Vorgängen am Himmel beruht.

Allgemeine Informationen zu Schaltsekunden

Pressemitteilung der PTB in Braunschweig zur Schaltsekunde

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieWie einst bei den Dinosauriern

Der Asteroid Itokawa

Vor etwa 65 Millionen Jahren sind die Dinosaurier vermutlich nach dem Einschlag eines Asteroiden ausgestorben. Auch heute noch könnte uns prinzipiell ein Kometenkern oder ein Asteroid treffen.

AstronomieBrosche knipst den Stern aus

Der Stern HIP 3823 heute Abend gegen 19 Uhr am Osthimmel

Nach Sonnenuntergang steht Pegasus, das markante Herbstviereck, zur Seite gekippt am Osthimmel. Etwas links unterhalb der unteren Spitze befindet sich in den Fischen der Stern Hipparcos 3823.

AstronomieStaubfabriken im All

Interstellare Staubwolken im Eta-Carinae-Nebel

Während Staub im Haushalt meist ein Ärgernis ist, sind die großen Staubmengen im Universum ein Segen. Denn der kosmische Staub bildet den Grundstoff, aus dem Planeten wie die Erde entstanden sind. Entsprechend wollen die Astronomen verstehen, woher der Staub stammt.

 

Wissen

MedizinhistorikerEbola und die Geschichte der Seuchen

Ein Schild in Liberia warnt vor Ebola. In Westafrika sind bislang rund 3.000 Menschen an dem Virus gestorben.

Ebola ist eine Erkrankung, die bislang nicht medizinisch behandelbar war, und damit vergleichbar den großen Seuchen vergangener Jahrhunderte wie Pest oder Cholera. Deshalb ist der Blick eines Medizinhistorikers hilfreich: Robert Jütte, Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart, zu den gesellschaftlichen Folgen.