Corso / Archiv /

 

"Eine tanzbare Version von Endzeitstimmung"

Corsogespräch mit Guido Möbius

Das Internet kann für manche Musiker eine gute Vermarktungsmöglichkeit sein.
Das Internet kann für manche Musiker eine gute Vermarktungsmöglichkeit sein. (picture alliance / dpa - Maximilian Haupt)

Der moderne Künstlertypus in der Popkultur ist mehr als nur Musiker: Der Berliner Guido Möbius arbeitet auch noch als PR-Agent, hat einen eigenen Musikverlag und tut sich auch gelegentlich als Publizist hervor, durch kluge Einlassungen etwa zur Struktur der GEMA oder neue Vermarktungsmöglichkeiten für Musiker im Internet.

Und als Produzent und Musiker erkundet er das weite Feld der modernen elektronischen Tanzmusik, allerdings mit einer Vielzahl echter Instrumente. Vor einer Woche ist sein viertes Album erschienen: Spirituals. Der Titel kommt nicht von ungefähr, denn Möbius hat für die meisten Stücke darauf alte Gospels als Textgerüste für die Musik benutzt, das bedeutet zugleich eine deutliche Erweiterung seines künstlerischen Spektrums, denn bisher waren seine Alben rein instrumental.

Das gesamte Corsogespräch können Sie in unserem Audio-on-Demand-Bereich bis einschließlich 16.12.2012 nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Bud SpencerFür immer die linke Hand des Teufels

Terence Hill und Bud Spencer (r.) in dem erfolgreichen Italo-Western "Vier Fäuste für ein Hallelujah" (1971)

Seinen Namen hat er nur, weil er sich mit seinem richtigen Namen nicht lächerlich machen wollte - und weil er Bier mag: Der Schauspieler Bud Spencer, der eigentlich Carlo Pedersoli heißt und nie ein Filmstar sein wollte. Doch die Rolle des mürrischen, aber gutherzigen Haudrauf ist er nicht mehr losgeworden. Nun wird er 85.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Thomas Freitag 40 Jahre auf der Bühne

Serie "The Leftovers" Leben in der post-apokalyptischen Gesellschaft

C/O Berlin im Amerika HausAus dem Dornröschenschlaf erwacht

C/O Berlin, Amerika Haus

Die Fotogalerie C/O Berlin ist umgezogen: vom ehemaligen Postfuhramt ins Amerika Haus. Zur Wiedereröffnung im geschichtsträchtigen neuen Domizil präsentieren die Ausstellungsmacher unter anderem Bilder von "Magnum"-Fotografen und Nachkriegsaufnahmen von Will McBride.

"Tough Love" - das neue Album von Jessie Ware