Markt und Medien / Archiv /

 

Eine thematische Monokultur auf Zeit

Die US-Wahl im deutschen Fernsehen

Von Christian Floto

Eine Anhängerin von US-Präsident Obama steht während der Wahlkampfnacht auf dem McCormick Place in Chicago, Illinois
Eine Anhängerin von US-Präsident Obama steht während der Wahlkampfnacht auf dem McCormick Place in Chicago, Illinois (picture alliance / dpa / Shawn Thew)

Die Wahlen in den USA erreichten streckenweise den maximalen Verstopfungsgrad im Sender-Empfänger-Konzept deutscher Medien. Dieser Hype zeigt, welche mediale Konzentrationskraft möglich ist. Doch sollte der Medienagenda mehr kritische Aufmerksamkeit zuteilwerden, meint Christian Floto.

Interaktive Animationen auf riesigen Studiomonitoren, die nicht immer so wollten wie der dann hilflose Moderator, außerdem zu Dutzenden in die USA verfrachtete Anchormen und -women des Fernsehens und solche, die sich gern dafürhalten würden, Diskussionsrunden ohne Ende auf fast allen Kanälen: Die Wahlen in den USA vor, während und nach der Auszählung erreichten streckenweise den maximal möglichen Verstopfungsgrad im Sender-Empfänger-Konzept hiesiger Medien.

Eine thematische Monokultur auf Zeit, die eine Entbehrlichkeit all der anderen Informationen vorgaukelt, die ansonsten auf uns alle mit dem Anspruch dringender Virulenz niederprasseln. Versteppung von Vielfalt, zentristischer Tunnelblick und das trügerische Gefühl, nun so viel über Land und Leute vermittelt zu haben. Wirklich? Nehmen wir etwa die bunten Grafiken über sichere Romney- und Obama-Staaten. Wer hat das eigentlich wirklich Mal vertiefend erklärt, zum Beispiel historisch und geopolitisch: so viel Romney-Land im gesamten Inneren der USA neben dagegen den wenigen Küstenstaaten pro Obama. Sicher, Bevölkerungsdichte und Wahlmännerzahlen wurden meist trefflich erläutert, aber was steckt da alles hinter einer solch augenfälligen Ungleichverteilung der politischen Urlager?

Immerhin zeigte dieser Hype, welche mediale Konzentrationskraft auch oder gerade heute möglich ist. Umso mehr sollte der Medienagenda mehr kritische Aufmerksamkeit zuteilwerden. Wenn so viel USA neben Europa und täglichem innenpolitischen Gezergel Platz findet, dann gehören doch mit gleicher Breite mittlerweile andere Regionen der Welt dringend auf diese Agenda: etwa China, überhaupt Asien, jetzt aktuell zwar stärker schon beachtet, aber vielfach nur am Rande, fehlgewichtet, unterrepräsentiert. Folge nicht nur schwieriger Arbeitsbedingungen vor Ort, sondern auch eines eklatanten Mangels an einschlägig qualifizierten und interessierten Journalisten.

Wie sollen wir hier aber derzeitige ökonomische und politische Umwälzungen verstehen, wenn nicht die Chancen drastisch erhöht werden auf mehr Einblicke in Geschichte und kulturelle Zusammenhänge bzw. Einflüsse, die etwa das Selbstverständnis des Individuums in einer Gesellschaft und damit Grundlagen für politisches Handeln verdeutlichen. Selten war die Kraft der Medienagenda so zu spüren wie in dieser Woche, selten war aber die Frage nach deren Ausrichtung, Relevanz und Tagesordnungspunkten drängender. Es geht um nicht weniger als verlässlich gewichtige und gewichtende Blicke auf Welt und Wirklichkeit und die Frage, ob die erzeugte mediale Wirklichkeit überhaupt noch stimmt. Wie heißt es in China bei anderer Gelegenheit: Es ist später, als du denkst. Das könnte stimmen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Zu Besuch bei Deutschlands RegionalzeitungenDie Zukunft ist jetzt

Tageszeitungen stecken in Frankfurt am Main an einem Zeitungsstand.

Über die Zukunft der Tageszeitung wird seit Jahren ausgiebig diskutiert - so lange schon, dass die Zukunft eigentlich schon längst angefangen haben müsste. Und tatsächlich hat sie das auch. Das zeigt sich, wenn man sich das Hier und Jetzt der deutschen Regionalzeitungen anschaut.

Journalisten-Verhaftungen in Ferguson"Vorfälle schwächen unsere Argumentation"

Unruhen in Ferguson am 19. August 2014

Im Zuge der Rassenunruhen im amerikanischen Ferguson wurde mehr als ein Dutzend Reporter von der Polizei verhaftet. Dieses Vorgehen kritisiert Sara Rafsky vom amerikanischen Komitee zum Schutz von Journalisten im Interview mit dem DLF scharf. Vor allem schwäche es die Position der USA, wenn sie Länder wie China und Russland für deren Umgang mit der Pressefreiheit kritisierten.

Umbau beim "Spiegel""Die Diskussionen gehen jetzt erst los"

Spiegel-Chefredakteur Wolfgang Büchner

Der Chefredakteur Wolfgang Büchner will "Spiegel Online" mit der gedruckten Ausgabe enger verzahnen. Die Gesellschafterversammlung des "Spiegels" hat nun erklärt, diese umstrittenen Pläne zu unterstützen. Das sei aber bei Weitem noch keine Billigung der Pläne, sagt DLF-Medienjournalistin Brigitte Baetz.