Das Feature / Archiv /

 

Eine trinkende Frau ist wie ein Tier, das säuft

Über Frauen und Alkohol

Von Gabriele Schmelz

Alkohol und Frauen sind das Thema des Features
Alkohol und Frauen sind das Thema des Features (AP)

Eine betrunkene Frau ist widerwärtig, abstoßend und stört erheblich das ästhetische Empfinden. Eine Frau, so ist noch immer zu hören, sollte lieber die Finger vom Alkohol lassen, denn sie verträgt nichts. Frauen trinken eher heimlich und schweigend. Ein Feature über Frauen und Alkohol.

Eine betrunkene Frau ist widerwärtig und abstoßend. Eine Frau, so ist noch immer zu hören, sollte lieber die Finger vom Alkohol lassen, denn sie verträgt nichts und versteht nichts vom Trinken. Nichttrinkende sagen das von den Frauen – und auch die Trinker.

Zieht eine Frau mit ihnen um die Häuser, wird sie zum Saufkumpan, solange sie nicht zusammenbricht oder ausbricht in Weinen. Denn das Weinen der betrunkenen Frau zeigt an, dass sie dabei ist durchzudrehen.

Das Weinen des betrunkenen Mannes bedeutet, dass er nun den ganzen Jammer der Welt trägt, oder seine Kräfte vorübergehend erschöpft sind. Eine betrunkene Frau stört erheblich das ästhetische Empfinden und die Moral, sie ist eine Schlampe. Der betrunkene Mann hat über die Stränge geschlagen oder ist vom Schicksal gebeutelt.

Mit anderen Worten: Das Trinken ist Sache des Mannes, der sich auch freimütig dazu äußert. Frauen trinken eher heimlich und schweigend, denn das Trinken der Frauen ist oft noch ein Tabu für die anderen, aber auch für sie selbst.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Kriegsgeschichten Lin und Eberhard

Die 1952 in die DDR übergesiedelte niederländische Sängerin Lin Jaldati singt in Jena, undatiertes Foto.

Eberhard Rebling, Jahrgang 1912, Pianist, Musikwissenschaftler, Antinazi, emigriert 1936 nach Holland. In Den Haag trifft er die jüdische Revuetänzerin und Kommunistin Lin Jaldati und verliebt sich unsterblich. Durch Lin lernt Eberhard das jiddische Liedgut kennen.

MetropoleDer relative Wert des Schönen

Bikini-Haus an der Budapester Straße (rechts) – gegenüber liegt der Breitscheidplatz mit der Gedächtniskirche.

"Am beschaulichen Meyerinckplatz lässt sich die Geburt des enragierten und erzürnten Bürgers beobachten", sagt Michael Naumann, ehemals sozialdemokratischer Staatsminister für Kultur und Medien, jetzt bürgerbewegt im eigenen Wohnviertel.

Klassiker "Ich habe immer Recht"

Der niederländische Schriftsteller Willem Frederik Hermans (1921 - 1995)

In den Niederlanden sind die Romane Willem Frederik Hermans’ (1921 – 1995) Klassiker der Nachkriegsliteratur und Schullektüre. Er war ein streitbarer, querulantischer "Misslingenskünstler", immer im Krieg mit seinem Heimatland.