Dienstag, 24.04.2018
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSternzeit61 Cygni und die Bewegung der Erde02.01.2018

Einer der historisch bedeutendsten Sterne am Himmel61 Cygni und die Bewegung der Erde

Der Schwan, lateinisch Cygnus, fliegt am frühen Abend kopfüber auf den Nordwesthorizont zu. Der Vogel sieht aus wie ein großes Kreuz, an dessen Spitze der helle Deneb leuchtet - der hellste Stern im Sternbild Schwan.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Stern 61 Cygni steht am Abendhimmel im Sternbild Schwan (Stellarium)
Der Stern 61 Cygni steht am Abendhimmel im Sternbild Schwan (Stellarium)

Ein Stück links von Deneb steht der Stern 61 Cygni. Er ist zwar nicht sehr hell, aber in dunklen Nächten recht einfach zu erkennen. Mit den drei Sternen, die den linken oberen Teil des Kreuzes ausmachen, bildet er ein Parallelogramm.

Dieser Stern hat historisch große Bedeutung, denn der aus Minden stammende Astronom Friedrich Wilhelm Bessel hat mit ihm gezeigt, dass die Erde tatsächlich um die Sonne läuft. Bessel hatte die Parallaxe von 61 Cygni gemessen, das minimale Hin- und Herspringen des Sterns vor dem Hintergrund viel weiter entfernter Objekte. Die Ursache dafür ist die Bewegung der Erde um die Sonne.

Peilt man bei ausgestrecktem Arm den Daumen mal mit dem linken und mal mit dem rechten Auge an, so springt der Daumen vor dem Hintergrund etwas hin und her. Genau das passiert auch im All: Das linke Auge ist die Erde heute, das rechte die Erde in einem halben Jahr auf der anderen Seite ihrer Bahn. Die Nase ist die Sonne und der Daumen ist der Stern 61 Cygni.

Die erste Messung einer Parallaxe 1838 hat endgültig belegt, dass die Erde um die Sonne kreist und nicht umgekehrt. Kritiker des neuen Weltbilds hatten stets auf das nicht sichtbare Pendeln verwiesen – tatsächlich aber bewegen sich die Sterne am Himmel hin und her, wegen ihrer enormen Entfernung jedoch nur minimal.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk