Interview / Archiv /

Einseitige Parteinahme deutscher Politik ist "nicht zielführend"

Nahost-Experte sieht radikale Hamas durch Eskalation im Gazastreifen gestärkt

Michael Lüders im Gespräch mit Mario Dobovisek

Außenminister Guido Westerwelle im Gespräch mit Israels Präsident Shimon Peres
Außenminister Guido Westerwelle im Gespräch mit Israels Präsident Shimon Peres (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Die Haltung der Bundesregierung im Hinblick auf die Eskalation im Gazastreifen sei zu undifferenziert, meint der Nahost-Experte Michael Lüders. Bei der Beurteilung der Lage müssten die Gründe für die Raketenangriffe der Hamas betrachtet werden. Wenn man die Radikalen schwächen wolle, müsse man den Menschen im Gazastreifen eine Perspektive geben.

Bettina Klein: Den ganzen Abend über wurde gewartet auf eine Waffenruhe in Nahost, die angeblich schon so gut wie vereinbart gewesen sei, wenigstens eine Erklärung über eine Feuerpause, die um Mitternacht in Kraft treten sollte. Doch dann nichts: Israel flog weiter Angriffe auf den Gazastreifen, die Hamas feuerte in die andere Richtung. Nun übernimmt US-Außenministerin Clinton ihre Vermittlungsmission. Ob ihr mehr Erfolg vergönnt sein wird als den Europäern und der UNO?

Mein Kollege Mario Dobovisek hat gestern Abend mit dem Nahost-Experten Michael Lüders gesprochen und ihn zunächst gefragt, was eine Waffenruhe in Nahost im Moment eigentlich bewirken kann.

Michael Lüders: Politik ist manchmal sehr zynisch und natürlich wird auch für den Fall, dass es zu einem Waffenstillstand kommt, nicht die Krise beseitigt sein. Es ist ja doch etwas schlicht zu sagen, dass die Krise allein dadurch ausgelöst würde, dass radikale Palästinenser Raketen auf Israel schießen, wie der Bundesaußenminister gesagt hat. Natürlich sind solche Raketenangriffe völlig inakzeptabel und natürlich hat Israel das Recht, sich dagegen zu verteidigen. Aber es bleibt doch zu fragen: warum kommen diese Geschosse immer wieder aus dem Gazastreifen? Handelt es sich hier allein um fanatischen Islam, oder haben nicht auch die furchtbaren Lebensbedingungen im Gazastreifen ihren Anteil daran? Die Menschen im Gazastreifen leiden fürchterlich, sie haben keine Perspektive, sie leben in einem Freiluftgefängnis. Wenn man die Radikalen schwächen will, sollte man idealerweise Lebensbedingungen schaffen, die eine Zukunft für die Mehrheit der Palästinenser dort ermöglichen.

Mario Dobovisek: In Israel wird im Januar gewählt. Steckt in Israels starken Luftschlägen auch ein Stück weit Wahlkampf?

Lüders: In gewisser Weise schon. Es gab einen interessanten Beitrag in der israelischen Zeitung "Haaretz". Der Autor argumentiert, dass Benjamin Netanjahu diesen Krieg im Gazastreifen nicht allein führt, um die israelische Bevölkerung vor Raketenangriffen zu schützen, sondern vor allem auch, um Waffensysteme zu testen und die Reaktionen der internationalen Staatengemeinschaft auf sich wirken zu lassen. Demzufolge sei dieser Krieg in Gaza eine Übung für ein Ziel, das er im nächsten Jahr in Angriff nehmen wolle, nämlich die Überlegung, gegebenenfalls das Projekt, den Iran anzugreifen, wieder aufzunehmen. Gemäß dieser Auffassung würde auch noch ein Angriff auf die Hisbollah im Libanon bevorstehen, so die israelische Zeitung "Haaretz". Sollte das tatsächlich das Ziel von Benjamin Netanjahu sein, hat er aber in diesem Jahr zweimal einen politischen Rückschlag erlebt. Die Amerikaner haben ihm nicht erlaubt, Krieg zu führen gegen den Iran, nicht in diesem Jahr, und dieser Krieg, der jetzt geführt wird im Gazastreifen, auch wenn die Menschen dort einen furchtbaren Preis bezahlen, hat die Hamas massiv gestärkt und hat die Muslim-Bruder-Regierung in Ägypten ebenfalls sehr stark aufgewertet. Also die Gegner der Politik Benjamin Netanjahus sind jetzt stärker denn je.

Dobovisek: Blicken wir doch noch einmal auf die Rolle der Vermittler. Wie bedeutend ist da der deutsche Beitrag, der ja kein wirklicher Vermittlungsversuch sein soll?

Lüders: Na ja, ich denke, dass die deutsche Haltung zur Kenntnis genommen wird in der Region. Natürlich wissen die Araber, dass die Deutschen aufgrund ihrer Vergangenheit ein besonderes Verhältnis haben zu Israel. Dennoch ist die sehr einseitige Parteinahme deutscher Politik durch den Außenminister und durch die Kanzlerin sicherlich nicht zielführend. Der französische Außenminister Fabius erklärte mit Blick auf die Ereignisse, dass natürlich Israel ein Recht habe, in Frieden zu leben, aber dass dieser Friede nicht erreicht werde durch dieses massive Bombardement des Gazastreifens, es bedürfe einer politischen Lösung, so Fabius. Ich denke, dass dieser Ansatz doch sehr viel mehr Differenzierung enthält als der Standpunkt des Bundesaußenministers.

Dobovisek: Was bedeutet die jüngste Eskalation für das Erreichen der Zwei-Staaten-Lösung? ist die jetzt in weite, unerreichbare Ferne gerückt?

Lüders: Sie war auch schon vor dem Angriff in unerreichbarer Ferne. Die israelische Regierung, die sehr stark geprägt wird von Ultranationalisten, von Vertretern der Siedlungsbewegung und von Ultraorthodoxen, denkt ja nicht im Ernst daran, die besetzten Gebiete zu räumen für die Gründung eines palästinensischen Staates. 60 Prozent des Westjordanlandes sind mittlerweile im Besitz israelischer Siedler. Am 29. November wird die palästinensische Autonomiebehörde vor den Vereinten Nationen ihre Aufwertung beantragen und einen Sitz beantragen als ständiger Beobachter, was ihr erlauben würde, auch Resolutionen einzubringen in die Vollversammlung der Vereinten Nationen. Sowohl Israel wie auch die USA haben gedroht, für diesen Fall die Autonomiebehörde wirtschaftlich massiv unter Druck zu setzen und die Kontakte zu ihr einzustellen. Also auch die gemäßigten Palästinenser – Mahmud Abbas ist so gemäßigt, einen besseren Verhandlungspartner werden die Israelis nie wieder bekommen -, aber auch er bekommt nichts, was er den Palästinensern als Erfolg verkaufen könnte, und das Ergebnis ist, dass er immer mehr geschwächt wird und die Hamas immer stärker wird.

Klein: Der Nahost-Experte und Publizist Michael Lüders gestern Abend im Deutschlandfunk. Die Fragen stellte mein Kollege Mario Dobovisek.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Interview

Russland-Ukraine-KonfliktEuropa muss "energiepolitisch weniger erpressbar werden"

Porträtbild von Ruprecht Polenz, dem ehemaligen Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages.

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts hat der frühere CDU-Außenpolitiker Polenz im DLF eine stärkere Kooperation in der EU bei der Energieversorgung gefordert. Die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen müsse reduziert, der Wettbewerb und Erneuerbare Energien ausgebaut werden.

Die "Neue Rechte""Keine organisierte neue Kraft"

Porträtfoto von Alexander Häusler (undatierte Aufnahme), Sozialwissenschaftler vom Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus der Fachhochschule Düsseldorf

Bei Montagsdemonstrationen hat sie sich als "Neue Rechte" herauskristallisiert: Diese Gruppierung lasse "keine klare einheitliche politische Linie" erkennen, sagte der Rechtsextremismusforscher Häusler im DLF. Dort dominiere "eine krude Mischung von Verschwörungstheorien und rechten Weltbildern".

OSZE-Mission in Donezk"Die Lage ist sehr instabil"

Zwei vermummte pro-russische Demonstranten warten vor einer Barrikade in der Nähe der besetzen Regionalverwaltung in der ost-ukrainischen Stadt Donezk.

Ein Großteil der Bevölkerung der Ostukraine ist um Normalisierung bemüht, dennoch bleibt die Lage angespannt - das sagt Klaus Zillikens, Leiter der OSZE-Beobachtermission im Gebiet Donezk, im Deutschlandfunk. Zwar sei es schwierig, Entwicklungen zu beschreiben, "aber der Trend geht sicherlich nicht zu mehr Stabilität und Deeskalation".

 

Interview der Woche

Zukunft der Kirche"Das Wichtigste ist die Verkündigung des Evangeliums"

Kardinal Reinhard Marx lächelt, vor ihm ein Mikrofon, hinter ihm auf einem Gebäude der Schriftzug "Bischöfliches Priesterseminar Borromäum"

Der Münchner Erzbischof, Reinhard Kardinal Marx, beklagt eine zu starke Fixierung auf die Institution Kirche. "Nicht die Kirche soll attraktiv sein, sondern das Evangelium soll attraktiv sein", sagte Marx im Deutschlandfunk. Nur so könne Christus in der Gesellschaft lebendig bleiben.

Konflikte in EuropaSchulz: Europäische Strukturen haben den Krieg gebannt

Martin Schulz gestikuliert, während er spricht.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, hat sich trotz der zunehmenden Eskalation in der Ostukraine für diplomatische Lösungen ausgesprochen. Man müsse jetzt verstärkt nach gemeinsamen Interessen zwischen dem Westen und Russland suchen, sagte er im Interview der Woche des Deutschlandfunks.

IntegrationÖzoğuz möchte Nachbesserungen beim Doppelpass

Profilfoto von Aydan Özoğuz

Es handele sich bei der Staatsangehörigkeit um ein sehr emotionales Thema, sagte Aydan Özoguz, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, im DLF. Der Doppelpass-Kompromiss der Großen Koalition sei deshalb ein großer und wichtiger Schritt. Die SPD-Politikerin setzt sich aber weiterhin für eine komplette Abschaffung der Optionspflicht ein.