• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 06:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitHeimcomputer entdeckten Doppel-Pulsar13.04.2017

Einstein@HomeHeimcomputer entdeckten Doppel-Pulsar

Vor fast 20 Jahren machte die Aktion SETI@Home den Anfang. Mithilfe des Internets stellen zahllose Computer ihre ungenutzten Rechenkapazitäten in den Dienst der Wissenschaft. Bei SETI@Home suchen sie – bislang allerdings ohne Erfolg – in den eingespeisten Daten nach Signalen außerirdischer Zivilisationen.

Von Hermann-Michael Hahn

Im Zentrum des Crab-Nebels sitzt ein Pulsar, der sich 33-mal in der Sekunde um seine Achse dreht. (NASA)
Im Zentrum des Crab-Nebels sitzt ein Pulsar, der sich 33-mal in der Sekunde um seine Achse dreht. (NASA)
Mehr zum Thema

Max-Planck-Pressemitteilung zur Entdeckung des rekordverdächtigen Pulsar-Neutronenstern-Systems

Mehr über Einstein@home

Im Rahmen von Einstein@Home werden seit zwölf Jahren die Daten der Gravitationswellendetektoren durchforstet, seit acht Jahren auch die Daten des 300-Meter-Radioteleskops von Arecibo. Dort will man binäre Radiopulsare finden – extrem seltene Objekte, die aus zwei einander umkreisenden Neutronensternen bestehen.

Neutronensterne bilden sich im Zuge der finalen Supernova-Explosion massereicher Sterne. Sie vereinen jeweils mehr als anderthalb Sonnenmassen in einem nur etwa 20 Kilometer großen Materieklumpen, der vorwiegend aus Neutronen besteht. Unter bestimmten Umständen können solche anfangs rasch rotierenden Neutronensterne stark gebündelte Radiostrahlung aussenden. Wenn ihre Strahlungskegel über die Erde hinweg streifen, registrieren irdische Radioteleskope periodisch wiederkehrende Strahlungspulse, weshalb die Astronomen von Pulsaren sprechen.

Die Umlaufbahnen der beiden Neutronensterne, die jetzt mit Hilfe von Einstein@home entdeckt wurden. (MPG)Die Umlaufbahnen der beiden Neutronensterne, die jetzt mit Hilfe von Einstein@home entdeckt wurden. (MPG)

Nur die wenigsten der mehr als 2.500 bekannten Pulsare sind Teile eines Doppel-Pulsar-Systems. An ihnen lassen sich Effekte der Einsteinschen Relativitätstheorie besonders gut beobachten und mit der Theorie vergleichen. Mit Einstein@Home wurde jetzt das 14. dieser Systeme entdeckt: zwei Neutronensterne, die sich alle fünf Stunden einmal umkreisen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk