Sternzeit / Archiv /

 

Eisberg ohne Mondlicht

Von Dirk Lorenzen

Venus und die Mondsichel Stunden nach dem Untergang (Stellarium)
Venus und die Mondsichel Stunden nach dem Untergang (Stellarium)

In dieser Nacht vor 100 Jahren ist der Passagierdampfer Titanic in den Fluten des Nordatlantiks versunken. Zum Zeitpunkt seiner Kollision mit einem Eisberg war der Planet Jupiter das hellste Objekt am perfekt dunklen Firmament. Er leuchtete im Sternbild Skorpion und war gerade erst im Südosten aufgegangen.

Der Planet Mars stand bereits tief im Westen und war zudem nur sehr leuchtschwach. Die Milchstraße, die in klarer Nacht auf See oder in den Bergen durchaus beachtlich hell sein kann, verlief rund um den Horizont und schied somit als Lichtquelle aus - ebenso wie der Mond oder die Venus, die noch lange nicht aufgegangen waren.

Es wird berichtet, die See habe spiegelglatt gelegen und nur die Sterne hätten verraten, wo das pechschwarze Meer endet und der Himmel beginnt.

Die Nacht des 14. April 1912 war also ungewöhnlich dunkel, was womöglich mit zur Schiffskatastrophe beigetragen hat. Denn für die Besatzung war es besonders schwierig, den gefährlichen Eisberg auszumachen. Hätte zu jener Zeit der Vollmond am Himmel gestanden, wäre der fatale Brocken sicher besser zu sehen gewesen und womöglich schon aus viel größerer Entfernung entdeckt worden.

So aber kam es zur Kollision und zum Untergang. Bittere Ironie hatte der Himmel zu bieten, als die Titanic versunken war. Da stiegen ausgerechnet die Sternbilder Wassermann und Fische über den Horizont.

Später, in der fortgeschrittenen Dämmerung, zeigten sich dann endlich auch die schmale Sichel des abnehmenden Mondes und links daneben die Venus. Doch da konnte ihr Licht auch nicht mehr helfen.

Zur Helligkeit von Himmelsobjekten
http://de.wikipedia.org/wiki/Scheinbare_Helligkeit

Abstruse Theorie, die den Titanic-Untergang entfernt mit dem Mond verbindet
http://news.nationalgeographic.com/news/2012/03/120306-titanic-supermoon-moon-science-iceberg-sky-sink/

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer Sternenhimmel im März

Der Sternenhimmel Mitte März gegen 21 Uhr  (Stellarium)

Noch sind die Tage kürzer als die Nächte, doch im kommenden Monat kehren sich die Verhältnisse um. Denn am 20. März beginnt der Frühling, wir haben Tagundnachtgleiche.

AstronomieStaubiges Licht bei Exoplaneten

So könnte das Zodiakallicht in einem anderen Sonnensystem aussehen (künstlerische Darstellung) (ESO)

Bald ist es wieder so weit, dass man - zumindest an wirklich dunklen Orten - in den Stunden nach Sonnenuntergang einen blassen Lichtkegel über dem Westhorizont erkennen kann.

AstronomieSterne entstehen schnell, aber langsam

In den Gas- und Staubwolken des Rho-Ophiuchus-Komplexes entstehen zahlreiche Sterne  (ESO)

Alle Sterne, die am Himmel und in den Tiefen des Alls leuchten, sind irgendwann einmal aus einer dichten Gas- und Staubwolke entstanden, so die Vorstellung der Astronomen. Doch wie genau dieser Prozess abläuft, ist noch immer unklar - so auch die entscheidende Frage, wie lange es dauert, bis aus einer Gaswolke Sterne werden.

 

Wissen

PflanzenschutzGen-Tricks gegen den Kartoffelkäfer

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Der Kartoffelkäfer ist der Feind jedes Kartoffelbauern - denn über die Jahre hat er Resistenzen gegen alle Pestizide entwickelt. Nun will das Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie eine Lösung gefunden haben - die auch ökologische Vorteile bieten soll.