Freitag, 15.12.2017
StartseiteSport AktuellDer Fall des Yokozuna29.11.2017

Eklat beim Sumo-RingenDer Fall des Yokozuna

Im Sumo-Ringen ist der höchste Rang der des Yokozuna. Nur vier Aktive hielten diesen Status - bis heute einer von ihnen, der mongolische Sumo-Ringer Harumafuji Kōhei, seinen Rücktritt erklärte. Grund dafür ist eine Auseinandersetzung mit einem Landsmann.

Von Klaas Reese

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Sumo: Grand champion Harumafuji retires over assault Sumo grand champion Harumafuji announces his retirement at a press conference PK Pressekonferenz in Dazaifu, southwestern Japan, on Nov. 29, 2017, after admitting to assaulting fellow Mongolian wrestler Takanoiwa in late October. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY (imago sportfotodienst)
Der mongolische Sumo-Ringer Harumafuji Kōhei erklärte bei einer Pressekonferenz seinen Rücktritt. (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Sumo-Skandal Dickes Geschäft geplatzt

Sumo-Schule Fleischberge mit Muskeln

World Games Das Sprungbrett für die Olympischen Spiele

Die beiden mongolischen Sumo-Ringer Harumafuji und Takanoiwa waren Ende Oktober in einer Bar unter Alkoholeinfluss in Streit geraten. Dabei erlitt Takanoiwa japanischen Medienberichten zufolge einen Schädelbasisbruch.

Die Auseinandersetzung sorgte in Japan für großes Aufsehen. Sogar Japans Premier Shinzo Abe kommentierte den Vorfall am Mittwoch als "äußerst bedauerlich". Harumafujis Rücktritt war in einigen japanischen TV-Sendern noch vor Nordkoreas Raketentests die Top-Nachricht des Tages.

Das Opfer musste bewusstlos ins Krankenhaus

Harumafuji wies Berichte zurück, nach denen er seinen Rivalen mit einer Bierflasche getroffen habe. Er soll seinen Widersacher mit der Handfläche, seinen Fäusten und mit einer Karaoke-Fernbedienung traktiert haben. Der 27 Jahre alte Takanoiwa war bewusstlos in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Harumafuji gab an, er habe es als seine Pflicht angesehen den jüngeren Kollegen zurechtzuweisen. "Aber dabei bin ich zu weit gegangen", sagte er bei einer Pressekonferenz und erklärte unter Tränen seinen Rücktritt. Er übernehme die volle Verantwortung für die Verletzungen, die Takanoiwa erlitten hat. Sein Verhalten sei eines Yokozuna nicht würdig, sagte der 33 Jahre alte Star seiner Sportart.

Details zum Vorfall, der von der Polizei untersucht wird, nannte Harumafuji nicht. Japanischen Medien zufolge war er darüber verärgert, dass Takanoiwa mit seinem Smartphone zugange war, während er von einem Großmeister kritisiert wurde.

Lange Liste von Skandalen

Die Vorfälle sind für den japanischen Traditionssport eine weitere Krise in einer langen Liste von Skandalen um illegale Wetten, Ringabsprachen, Drogenmissbrauch und Verbindungen zur Unterwelt. Das einst hohe Ansehen des Nationalsports hat deshalb in den letzten Jahren stark gelitten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk