Lebenszeit / Archiv /

 

Elternhaus oder Kita

Wo ist der beste Platz für Kinder?

Eine Sendung von Matthias Sommer und Bettina Schmieding (Moderation)

Kinder sitzen beim Frühstück in einer Kindertagesstätte.
Kinder sitzen beim Frühstück in einer Kindertagesstätte. (picture alliance / dpa)

2013 soll er endlich umgesetzt sein, der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz. Für berufstätige Eltern ist es wichtig, ihre Kleinkinder in guten Händen zu wissen. Aber auch Hausfrauen geben ihre Kinder in die Kita, damit sie möglichst früh gefördert werden und Kontakt zu Gleichaltrigen haben. Doch es gibt immer noch zu wenig Plätze. Warum also nicht Eltern belohnen, die ihr Kind zu Hause lassen?

Wer auf den Rechtsanspruch verzichtet und die Kindererziehung selbst übernimmt, bekommt Geld vom Staat. Für die sogenannte Herdprämie stellt die Bundesregierung 400 Millionen Euro bereit, Geld, das in den Kindertagesstätten dringend gebraucht würde, für eine bessere Ausstattung und hochwertige Pädagogik.

Es geht also um mehr als einen Aufbewahrungsort. In der Kita lernen Kinder Sozialverhalten, sie sollen Selbstbewusstsein entwickeln und Selbstvertrauen bekommen. Sie entdecken andere Lebenswelten, die ihnen das eigene Zuhause nicht zeigen kann. Von diesem Angebot profitieren alle Kinder, nicht nur die aus bildungsfernen Schichten.

Welche Betreuungsform bevorzugen Eltern und welche ist die beste für das Kind - die Betreuung zu Hause, in der Kindertagesstätte oder bei der Tagesmutter?

Was ist für Kleinkinder pädagogisch wertvoll und sinnvoll, wann muss frühkindliche Erziehung ansetzen?

Diskutieren Sie mit uns und unseren Gästen:


Prof. Dr. Birgit Leyendecker
Universität Bochum, Entwicklungspsychologin
Mitautorin der NUBBEK-Studie über die Betreuungssituation von Kindern im Krippen- und Kindergartenalter

Birgit Fischer
Leiterin der Kindertagesstädte Wunderwelt in Wermelskirchen

Prof. Dr. Ingvill C. Mochmann
Mutter von drei Kindern mit Kindergarten-Erfahrung

Rufen Sie uns an unter der kostenfreien Telefonnummer:
Tel: 00 800 4464 4464
Fax: 00 800 4464 4465
Oder mailen Sie uns unter: E-Mail: lebenszeit@dradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

TrauerarbeitNach dem Tod der Eltern

Ein brauner Krückstock lehnt an einem Sessel. 

Für viele bedeutet es das endgültige Ende der Kindheit: Wenn Vater und Mutter gestorben sind, drängt sich inmitten der Trauer auch noch die Frage auf: Was passiert nun mit dem Elternhaus, mit dem Zuhause aus Kindertagen?

GenerationenDie Forderung der Jugend nach Respekt

Zwei Hände halten sich gegenseitig.

Die Jugend von heute! Die hat – so schimpfte schon Sokrates – keinen Respekt mehr. Und im Jahr 2014? Da gibt es diese Kritik immer noch. Welcher Jugendliche steht für einen Älteren auf, lässt sich belehren?

BeziehungenPaare mit großem Altersunterschied

Die tiefstehende Sonne wirft die Schatten eines Paares, das sich an den Händen hält, auf einer Wiese.

Charlene Wittstock ist 20 Jahre jünger als ihr Ehemann, Fürst Albert von Monaco, SPD-Politiker Franz Müntefering ist 40 Jahre älter als seine Frau Michelle. Es gibt viele Beispiele, bei denen der Mann deutlich älter ist als seine Partnerin.