Lebenszeit / Archiv /

 

Elternhaus oder Kita

Wo ist der beste Platz für Kinder?

Eine Sendung von Matthias Sommer und Bettina Schmieding (Moderation)

Kinder sitzen beim Frühstück in einer Kindertagesstätte. (picture alliance / dpa)
Kinder sitzen beim Frühstück in einer Kindertagesstätte. (picture alliance / dpa)

2013 soll er endlich umgesetzt sein, der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz. Für berufstätige Eltern ist es wichtig, ihre Kleinkinder in guten Händen zu wissen. Aber auch Hausfrauen geben ihre Kinder in die Kita, damit sie möglichst früh gefördert werden und Kontakt zu Gleichaltrigen haben. Doch es gibt immer noch zu wenig Plätze. Warum also nicht Eltern belohnen, die ihr Kind zu Hause lassen?

Wer auf den Rechtsanspruch verzichtet und die Kindererziehung selbst übernimmt, bekommt Geld vom Staat. Für die sogenannte Herdprämie stellt die Bundesregierung 400 Millionen Euro bereit, Geld, das in den Kindertagesstätten dringend gebraucht würde, für eine bessere Ausstattung und hochwertige Pädagogik.

Es geht also um mehr als einen Aufbewahrungsort. In der Kita lernen Kinder Sozialverhalten, sie sollen Selbstbewusstsein entwickeln und Selbstvertrauen bekommen. Sie entdecken andere Lebenswelten, die ihnen das eigene Zuhause nicht zeigen kann. Von diesem Angebot profitieren alle Kinder, nicht nur die aus bildungsfernen Schichten.

Welche Betreuungsform bevorzugen Eltern und welche ist die beste für das Kind - die Betreuung zu Hause, in der Kindertagesstätte oder bei der Tagesmutter?

Was ist für Kleinkinder pädagogisch wertvoll und sinnvoll, wann muss frühkindliche Erziehung ansetzen?

Diskutieren Sie mit uns und unseren Gästen:


Prof. Dr. Birgit Leyendecker
Universität Bochum, Entwicklungspsychologin
Mitautorin der NUBBEK-Studie über die Betreuungssituation von Kindern im Krippen- und Kindergartenalter

Birgit Fischer
Leiterin der Kindertagesstädte Wunderwelt in Wermelskirchen

Prof. Dr. Ingvill C. Mochmann
Mutter von drei Kindern mit Kindergarten-Erfahrung

Rufen Sie uns an unter der kostenfreien Telefonnummer:
Tel: 00 800 4464 4464
Fax: 00 800 4464 4465
Oder mailen Sie uns unter: E-Mail: lebenszeit@dradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

Diagnose ohne KonsequenzenIst der Stress am Arbeitsplatz wirklich nicht zu stoppen?

Ein Mann sitzt abends in einem Büro an einem vollen Schreibtisch und arbeitet in Berlin am 17.01.2011.  (picture-alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Die Diagnose ist eindeutig: Viele Arbeitnehmer in Deutschland fühlen sich durch den Druck am Arbeitsplatz überfordert und arbeiten weit mehr, als ihnen guttut. Nach einer Studie des Gesundheitsmonitors der Bertelsmann-Stiftung und der Krankenkasse Barmer GEK legt dabei jeder vierte Vollzeit-Beschäftige ein Arbeitstempo vor, das längerfristig nicht durchzuhalten ist.

Technische EntwicklungenHaben wir noch Zukunftsvisionen?

Der Deutsche Reinhold Ewald winkt Pressevertretern zu, die ihn am 20.1.1997 während des Trainings für das russische Sojus-TM-25-Weltraumprojekt in Rußlands Raumfahrtzentrum Star City, 25 km von Moskau entfernt, beobachteten. (picture-alliance / dpa / epa)

Heute schon werden Roboter in der Altenpflege eingesetzt, der intelligente Kühlschrank sagt uns, was wir einkaufen müssen, und Autos rollen ohne Fahrer über die Straßen. Werden Menschen überflüssig, wo Maschinen immer mehr Aufgaben übernehmen?

AltersempfindenLebensgefühl ab 80

Zwei Senioren sitzen an der Uferpromenade in Langenargen (Baden-Württemberg) auf einer Parkbank. (dpa / picture alliance / Felix Kästle)

Nicht das Alter sei unser Problem, sondern unsere Einstellung dazu, konstatierte schon Cicero vor über 2.000 Jahren. Wer heute 80 Jahre und älter ist, hat ein langes Leben bereits hinter sich. Hilfsbedürftigkeit und Endlichkeit sind dann naheliegende Themen. "Da geht aber noch mehr" sagen jene, die es betrifft und lassen staunen über die Gestaltbarkeit des Alters.