Lebenszeit / Archiv /

 

Elternhaus oder Kita

Wo ist der beste Platz für Kinder?

Eine Sendung von Matthias Sommer und Bettina Schmieding (Moderation)

Kinder sitzen beim Frühstück in einer Kindertagesstätte. (picture alliance / dpa)
Kinder sitzen beim Frühstück in einer Kindertagesstätte. (picture alliance / dpa)

2013 soll er endlich umgesetzt sein, der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz. Für berufstätige Eltern ist es wichtig, ihre Kleinkinder in guten Händen zu wissen. Aber auch Hausfrauen geben ihre Kinder in die Kita, damit sie möglichst früh gefördert werden und Kontakt zu Gleichaltrigen haben. Doch es gibt immer noch zu wenig Plätze. Warum also nicht Eltern belohnen, die ihr Kind zu Hause lassen?

Wer auf den Rechtsanspruch verzichtet und die Kindererziehung selbst übernimmt, bekommt Geld vom Staat. Für die sogenannte Herdprämie stellt die Bundesregierung 400 Millionen Euro bereit, Geld, das in den Kindertagesstätten dringend gebraucht würde, für eine bessere Ausstattung und hochwertige Pädagogik.

Es geht also um mehr als einen Aufbewahrungsort. In der Kita lernen Kinder Sozialverhalten, sie sollen Selbstbewusstsein entwickeln und Selbstvertrauen bekommen. Sie entdecken andere Lebenswelten, die ihnen das eigene Zuhause nicht zeigen kann. Von diesem Angebot profitieren alle Kinder, nicht nur die aus bildungsfernen Schichten.

Welche Betreuungsform bevorzugen Eltern und welche ist die beste für das Kind - die Betreuung zu Hause, in der Kindertagesstätte oder bei der Tagesmutter?

Was ist für Kleinkinder pädagogisch wertvoll und sinnvoll, wann muss frühkindliche Erziehung ansetzen?

Diskutieren Sie mit uns und unseren Gästen:


Prof. Dr. Birgit Leyendecker
Universität Bochum, Entwicklungspsychologin
Mitautorin der NUBBEK-Studie über die Betreuungssituation von Kindern im Krippen- und Kindergartenalter

Birgit Fischer
Leiterin der Kindertagesstädte Wunderwelt in Wermelskirchen

Prof. Dr. Ingvill C. Mochmann
Mutter von drei Kindern mit Kindergarten-Erfahrung

Rufen Sie uns an unter der kostenfreien Telefonnummer:
Tel: 00 800 4464 4464
Fax: 00 800 4464 4465
Oder mailen Sie uns unter: E-Mail: lebenszeit@dradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

MeinungsbildungWie glaubwürdig sind unsere Medien?

Mikrofone stehen am Mittwoch (11.04.2012) in der Geschäftsstelle des Landesverbandes Bayern "Die Linke" in München (Oberbayern) vor einer Pressekonferenz auf dem Tisch. Die Linke-Vorsitzende Lötzsch ist wegen einer schweren Erkrankung ihres Mannes überraschend zurückgetreten. Foto: Marc Müller dpa/lby (picture alliance / dpa / Marc Müller)

Sie werden als "Lügenpresse" beschimpft, des Kampagnenjournalismus und der Käuflichkeit bezichtigt - Massenmedien haben ein Glaubwürdigkeitsproblem. Nicht erst seit der Germanwingskatastrophe überschlägt sich in den sozialen Medien die Kritik an der Berichterstattung. Das mündete in über 400 Beschwerden beim Deutschen Presserat.

Tippen, Texten und T9Brauchen wir die Handschrift noch?

Die Hand einer Frau, die einen Brief mit einem Füllfederhalter schreibt. (dpa / picture alliance / Tobias Hase)

Sie ist ein Dauerbrenner - die Diskussion um die Zukunft der Schreib- oder gar Handschrift. Angesichts der rasanten technischen Entwicklungen, der immer intensiveren Nutzung von Computern, Tablets, Smartphones und Co sicher kein Wunder.

HierarchienWenn Unternehmen mehr Mitbestimmung wagen

Ein Mann telefoniert am 04.01.2013 in Berlin. (dpa picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Die IT-Branche macht es vor: Im Zuge der neuen Möglichkeiten von Digitalisierung und globaler Vernetzung werden in vielen Unternehmen Hierarchieebenen abgebaut, um innovativer und transparenter zu sein. Eine Herausforderung auch für die Mitarbeiter, die selbstbestimmter und teamorientierter arbeiten. Aber bedeutet weniger Hierarchie auch gleichzeitig mehr Beteiligung?