Lebenszeit / Archiv /

 

Elternhaus oder Kita

Wo ist der beste Platz für Kinder?

Eine Sendung von Matthias Sommer und Bettina Schmieding (Moderation)

Kinder sitzen beim Frühstück in einer Kindertagesstätte.
Kinder sitzen beim Frühstück in einer Kindertagesstätte. (picture alliance / dpa)

2013 soll er endlich umgesetzt sein, der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz. Für berufstätige Eltern ist es wichtig, ihre Kleinkinder in guten Händen zu wissen. Aber auch Hausfrauen geben ihre Kinder in die Kita, damit sie möglichst früh gefördert werden und Kontakt zu Gleichaltrigen haben. Doch es gibt immer noch zu wenig Plätze. Warum also nicht Eltern belohnen, die ihr Kind zu Hause lassen?

Wer auf den Rechtsanspruch verzichtet und die Kindererziehung selbst übernimmt, bekommt Geld vom Staat. Für die sogenannte Herdprämie stellt die Bundesregierung 400 Millionen Euro bereit, Geld, das in den Kindertagesstätten dringend gebraucht würde, für eine bessere Ausstattung und hochwertige Pädagogik.

Es geht also um mehr als einen Aufbewahrungsort. In der Kita lernen Kinder Sozialverhalten, sie sollen Selbstbewusstsein entwickeln und Selbstvertrauen bekommen. Sie entdecken andere Lebenswelten, die ihnen das eigene Zuhause nicht zeigen kann. Von diesem Angebot profitieren alle Kinder, nicht nur die aus bildungsfernen Schichten.

Welche Betreuungsform bevorzugen Eltern und welche ist die beste für das Kind - die Betreuung zu Hause, in der Kindertagesstätte oder bei der Tagesmutter?

Was ist für Kleinkinder pädagogisch wertvoll und sinnvoll, wann muss frühkindliche Erziehung ansetzen?

Diskutieren Sie mit uns und unseren Gästen:


Prof. Dr. Birgit Leyendecker
Universität Bochum, Entwicklungspsychologin
Mitautorin der NUBBEK-Studie über die Betreuungssituation von Kindern im Krippen- und Kindergartenalter

Birgit Fischer
Leiterin der Kindertagesstädte Wunderwelt in Wermelskirchen

Prof. Dr. Ingvill C. Mochmann
Mutter von drei Kindern mit Kindergarten-Erfahrung

Rufen Sie uns an unter der kostenfreien Telefonnummer:
Tel: 00 800 4464 4464
Fax: 00 800 4464 4465
Oder mailen Sie uns unter: E-Mail: lebenszeit@dradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

Arbeitgeber BundeswehrBefremdliche Welt aus Drill und Disziplin?

Der Eingang zu einer Bundeswehrkaserne (Archivbild)

Als zukunftsorientierter und moderner Arbeitgeber wirbt die Bundeswehr seit der Aussetzung der Wehrpflicht bei jungen Erwachsenen. Deren freiwilliges Engagement in staatsbürgerliche Verantwortung könnte der erste Schritt in einer längeres oder gar unbefristetes Ausbildungs- und Arbeitsverhältnis als Soldat oder Soldatin sein.

HaustiereAuf den Hund gekommen

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen.

Statt "Hasso"- oder "Bello"- schallen heute "Lotta"- oder "Oskar"-Rufe über die Wiesen und Felder. Menschennamen statt der typischen Hundenamen. Beleg dafür, dass wir unsere Haustiere immer mehr an uns herankommen lassen: Sie schlafen mit uns im Bett, sie sind Bezugspersonen, Kinder- und Partnerersatz.

NiederlagenDas Tabu des Scheiterns

Eien Frau versteckt sich hinter einem Schreibtisch im Büro.

"Es ist nicht unsere Aufgabe, in dieser Welt erfolgreich zu sein, sondern weiterhin frohen Mutes zu scheitern", hat einst der Schriftsteller Robert Louis Stevenson gesagt. Doch frohen Mutes zu scheitern gelingt den wenigsten Menschen in unserer Leistungsgesellschaft. Doch wann gilt jemand in unserer Gesellschaft als gescheitert?