• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteSport am Wochenende"Es ist noch mal gut gegangen"12.12.2015

EM-Gruppenauslosung"Es ist noch mal gut gegangen"

Die Gruppen stehen: Deutschland wird bei der Fußball-EM 2016 in Frankreich in der Gruppe C auf Polen, Nordirland und die Ukraine treffen. Eine machbare Aufgabe, findet der Sportjournalist Tobias Oelmaier. Polen sei dabei der stärkste Gegner. Härtere und damit sportlich attraktivere Gruppen sind für ihn die Gruppen D und E.

Tobias Oelmaier im Gespräch mit Marina Schweizer

Ein Bildschirm zeigt das Logo der EM 2016 (LIONEL BONAVENTURE / AFP)
Die Gruppenauslosung zur EM 2016 fand im Palais de Congres in Paris statt. (LIONEL BONAVENTURE / AFP)
Mehr zum Thema

Fußball Albanien jubelt nach erfolgreicher EM-Qualifikation

Deutschland - Georgien Thomas Müller sichert EM-Ticket

Fußballländerspiel-Absage Im Zweifel für die Sicherheit

Sportpolitik Sport, Terrorgefahr und Olympia

"Es ist noch mal gut gegangen, wie immer für Deutschland bei Auslosungen für große Turniere", sagte Oelmaier. Die Ukraine sei zwar auf dem Papier die stärkste Mannschaft, allerdings habe sie sich nur mit einem Zittersieg gegen Slowenien für die EM qualifizieren können - ihre Leistung sei nicht gut einzuschätzen. Polen allerdings könne ein unbequemer Gegner sein - das habe sich ja bereits in der Qualifikation gezeigt.

"Mir gefällt aber die Gruppe D sehr gut: mit Spanien, Tschechien und der Türkei. Und auch die Gruppe E mit Belgien, Italien und Schweden - das ist eine richtig harte Gruppe." Interessant sei außerdem die Gruppe B: Dort wurde England Wales zugelost: "Das ist ja ein hoch politisches Spiel", meint Oelmaier.

Einen klaren EM-Favoriten mag Oelmaier nicht ausmachen: Außer Deutschland sieht er Frankreich, Spanien, Belgien und Portugal weit vorne.

Die Form der deutschen Nationalmannschaft sei derzeit schwer einzuschätzen, meint Oelmaier: Immerhin fehlten viele wichtige Spieler aus dem WM-Kader von 2014, gleichzeitig seien viele Stammspieler verletzt oder ohne Spielpraxis. Dennoch zeigt er sich optimistisch: "Wir sind es ja schon gewohnt, dass zwischen großen Turnieren die Luft raus ist und alle hadern - aber dann klappt es doch irgendwie."

 

Das Gespräch mit Tobias Oelmaier können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk