• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteKalenderblattEnde einer Gangsterkarriere24.10.2006

Ende einer Gangsterkarriere

24. Oktober 1931: Al Capone in Chicago zu elf Jahren Gefängnis verurteilt

Genau vor 75 Jahren wurde der berüchtigte amerikanische Gangsterboss und ungekrönte König Chicagos, Al Capone, wegen Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit Geldwäsche zu einer Geldbuße von 60.000 Dollar und elf Jahren Gefängnis verurteilt. Damit war der Kopf eines Verbrechersyndikats hinter Schloss und Riegel, das mit Mord, Totschlag und Bandenkriegen Chicago fest im Griff zu haben schien.

Von Jens Brüning

Al Capone (AP)
Al Capone (AP)

Der Staatsanwalt frohlockte. Endlich hatte er eine Handhabe gegen seinen Erzfeind, den Gangsterboss Al Capone:

" Gentlemen, heute morgen hat mein Büro gegen Alphonse Capone ein Untersuchungsverfahren eingeleitet. Die Anklage lautet auf Hinterziehung und Anstiftung zur Hinterziehung der Einkommenssteuer. (Tumult) Wenn er überführt wird, kann Herr Capone bis zu 28 Jahre kriegen. "

Angesichts der Beweislage war dies die einzige Möglichkeit, den Mann aus dem Verkehr zu ziehen. Der damals 32jährige Beherrscher der Unterwelt von Chicago machte in großem Stil und unangefochten Geschäfte mit dem verbotenen Alkohol und hielt mit seinen Auftragskillern die kriminelle Konkurrenz in Chicago klein. Auch Polizei und Stadtverwaltung hatte er auf den Lohnlisten seines Syndikats. Und er zögerte nicht, Konkurrenten oder Verräter auszuschalten. Der Presse gab Alphonse Capone, den sie "Big Al" nannten, bereitwillig Auskunft.

" Wenn sich jemand anlegt mit mir, leg ich mich an mit ihm. Wenn jemand was von mir stiehlt, sag ich ihm, du hast gestohlen, und nicht, du hast auf die Straße gespuckt oder so was. Sie verstehen, was ich meine. (Lachen) Stellen Sie sich einen Boxkampf vor: Sie warten, bis der Kampf vorbei ist. Derjenige, der noch steht, ist der, der gewonnen hat. "

Al Capone wurde als Kind süditalienischer Einwanderer in New York geboren. Als er am 24. Oktober 1931 wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurde, hatte er auf seine Weise den amerikanischen Traum vom sozialen Aufstieg verwirklicht. Früh war er auf den Straßen Brooklyns mit in Banden organisierten italienischen Einwanderern in Kontakt gekommen, hatte sich als Rausschmeißer in einem Bordell bewährt und tauchte als Zwanzigjähriger in Chicago auf, wo er mit seinem Gangster-Mentor John Torrio eine neue Ära der organisierten Kriminalität startete. Konkurrenten wurden von Lohnkillern liquidiert, und gern legte der brutale und jähzornige Al Capone auch selbst Hand an, wenn es galt, unter Mitgliedern des Syndikats Angst und Schrecken zu verbreiten. 1929 vollstreckte er am Ende eines Festmahls mit einem Baseballschläger das Todesurteil gegen so genannte Verräter. In der Öffentlichkeit gerierte Capone sich als Wohltäter: Während der Weltwirtschaftskrise richtete er Suppenküchen für die Arbeitslosen ein und zahlte bei Gangster-Schießereien auf den Straßen zufällig verletzten Passanten die Arztrechnung. Als Freund der italienischen Oper ließ er sich zu Tränen rühren. Auf seiner Visitenkarte firmierte er als Möbelhändler. Seine eigentlichen Geschäfte aber waren vielfältig und verschachtelt.

" Die Liste ist endlos. Das Ganze läuft völlig legitim, und nicht eine dieser Firmen gehört Al Capone. Aber wir können ihn wegen Steuerhinterziehung rankriegen, wenn wir nachweisen können, dass er von irgendeinem Geschäft, das über die Organisation läuft, Geld bekommt. "

In dem 1987 produzierten Kinofilm "Die Unbestechlichen" vollzieht Hollywood-Regisseur Brian de Palma die Arbeit der Fahnder nach, die Alphonse Capone natürlich lieber für seine Mordtaten dingfest gemacht hätten.

" Obwohl Capone ein Killer ist, wird er freigesprochen. Es gibt nur eine Möglichkeit, mit solchen Menschen umzugehen: Man muss sie bekämpfen und jagen. "

Im Film wie im wirklichen Leben gelang es den Fahndern von den Bundesbehörden in Washington, den Gangsterboss vor Gericht zu bringen:

" Sie waren zuständig für die Auszahlungen an Mr. Capone?
Ja, das war ich.
Und Sie haben persönlich Geldbeträge, gewaltige Mengen unversteuerten Geldes, an Mr. Capone ausgezahlt?
Ja, das habe ich.
Würden Sie uns auch sagen, wie viel?
In einem Zeitraum von drei Jahren habe ich persönlich Geldbeträge an Mr. Capone ausgezahlt von über ein und ein Drittel Million Dollar. "

Nicht nur der Buchhalter war Capones Verhängnis. Der Richter erwies sich als unbeeindruckt von Al Capones Macht auf den Straßen Chicagos. Das vom Syndikat gekaufte Geschworenengremium tauschte er kurzerhand aus und setzte den Prozess unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen fort. Am 24. Oktober 1931 wurde das Strafmaß verkündet:

" Capone zu elf Jahren verurteilt. "

Sieben Jahre seiner Haftstrafe verbüßte der Gangsterboss. Seine Zelle im Hochsicherheitsgefängnis von Alcatraz bei San Francisco ist heute eine Touristenattraktion. Wegen guter Führung und schwerer Krankheit wurde Alphonse Capone 1939 entlassen. Er starb am 25. Januar 1947 an den Folgen einer Syphiliserkrankung in seinem Haus in Florida.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk