Mittwoch, 13.12.2017
StartseiteHintergrundJunge Migrantinnen in Italien28.10.2017

Endstation ProstitutionJunge Migrantinnen in Italien

Sie fliehen vor Krieg, Gewalt und Unterdrückung und träumen von einem besseren Leben für sich und ihre Familie: junge Migrantinnen, vorwiegend aus Libyen und Nigeria. Doch kaum in Europa angekommen, gibt es für viele der jungen Frauen nur eine Bestimmung: die Hölle der Prostitution.

Von Jan-Christoph Kitzler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Princess Okokon hat eine Organisation gegründet, die junge Migrantinnen vor der Prostitution schützen möchte (Deutschlandradio / Jan-Christoph Kitzler)
Princess Okokon ging früher selbst auf den Strich, heute beraten sie und ihre Kolleginnen junge Migrantinnen auf dem Weg aus der Prostitution (Deutschlandradio / Jan-Christoph Kitzler)
Mehr zum Thema

Schwester Lea "Da will ich helfen und der liebe Gott soll den Rest machen!"

Leibeigene in Mauretanien Wenn Sklaverei von Gott gegeben ist

Flüchtlingskatastrophe auf See "Wir befürchten, dass es so weitergeht"

Benjamin Lebert "Der Herzschlag eines Kindes in Nepal zählt nicht viel"

Für viele Frauen ist das hier die Endstation. Im Niemandsland, am Stadtrand von Rom, Richtung Flughafen sind sie eingesperrt. Hinter hohen Mauern, grauen Stahltoren. Innen gibt es abgetrennte Innenhöfe, wie Auslaufgehege, an einer Wand steht: "Fuck Nigeria". Dort sind auch die Eingänge zu den dunklen Räumen, wo jeweils mehrere Frauen zusammen leben. Joy Amina – die junge Frau muss wahrscheinlich zurück nach Nigeria. Für sie ist das die Hölle: 

Das Abschiebezentrum in Ponte Galeria am Stadtrand von Rom (Deutschlandradio / Jan-Christoph Kitzler)Das Abschiebezentrum in Ponte Galeria am Stadtrand von Rom (Deutschlandradio / Jan-Christoph Kitzler)

"Ich weiß nicht, wohin. Ich würde gern in mein Land zurück, doch es ist sehr hart dort. Zu viel Krieg. Ich hatte Angst, ich wollte nicht sterben. Meine vier Brüder sind in diesem Krieg gestorben. Mein Vater auch. Wenn du die Möglichkeit hast, dann fliehst du. Die Angst ist zu groß. Ich war ein Baby, als das angefangen hat, und ich trage diese Angst noch in mir. Manchmal, wenn ich schlafe, träume ich davon."

Neben anderen sind gerade ein paar Dutzend Nigerianerinnen hier in diesem einzigen Abschiebezentrum nur für Frauen. Sie scheinen eher zufällig hier gelandet zu sein. Von der Polizei aufgegriffen. Die meisten dieser Frauen werden noch einmal zu Opfern: Fast alle waren Prostituierte, ausgebeutet auf einem gnadenlosen Markt standen sie Wochen, Monate, Jahre an den großen Ausfallstraßen der Städte. Hier sind sie nun zusammengepfercht mit anderen Frauen mit anderen Geschichten. Luigi Manconi ist heute gekommen. Der stark sehbehinderte Senator vom Partito Democratico ist Vorsitzender des Menschenrechtsausschusses im Senat – und voller Wut: 

"Personen, die Opfer des Menschhandels sind, die in Italien für den Markt der Prostitution bestimmt waren und praktisch in Sklaverei gehalten wurden, sind hier zusammengepfercht mit Menschen, die schlimme Straftaten begangen haben. Eingeschlossen wie in einem Gefängnis. Diese Lager sind im Prinzip eine Müllhalde, wo die Unglücklichsten der Unglücklichen, die Ärmsten der Armen, die Schwächsten der Schwachen abgeladen werden."

Genaue Zahlen gibt es nicht

Man kann nur schätzen, wie viele Frauen aus Nigeria tagein tagaus auf Italiens Straßen stehen. Tausende, Zehntausende, sagen Experten.

2016 sind rund 11.000 Frauen aus Nigeria in Italien angekommen. Fachleute schätzen, dass 80 Prozent von ihnen in der Prostitution landen. Über 8.000. In einem Jahr. 

"Das Schicksal praktisch aller ist die sexuelle Ausbeutung. Und das beginnt schon, bevor sie die italienische Küste erreichen. Viele von ihnen werden schon in Libyen sexuell ausgebeutet und selbst die, die das dort nicht erleben, erzählen von schlimmer Gewalt und schwerem Missbrauch während der Reise."

Ein grausames Geschäft

Eine Frauenhand sticht mit Zahnstochern in eine Voddoo-Puppe. (Imago / Paul von Stroheim)Viele Menschenhändler machen sich den Voodoo-Glauben junger Migrantinnen zunutze, um sie gefügig zu machen. (Imago / Paul von Stroheim)

Carlotta Santarossa arbeitet in Rom für die Internationale Organisation für Migration, kurz IOM, und hat gerade einen Bericht zum Menschenhandel veröffentlicht. Sie sagt, dass sich das Problem in den letzten drei, vier Jahren noch einmal deutlich verschärft hat. Der Markt der Prostitution will immer mehr Ware aus Afrika. Und die Menschenhändler haben ein grausames Geschäft aufgezogen: 

"Viele Frauen werden auf den Strich geschickt, damit sie die Reise bezahlen können. Einige müssen schon in Libyen anschaffen gehen, andere noch nicht, weil sie - entschuldigt diesen hässlichen Ausdruck - für den italienischen oder europäischen Markt bestimmt sind. Deshalb werden sie während der Reise verschont."

Blessing Okoedion war so ein Fall. Sie kommt aus dem Bundesstaat Edo im Süden Nigerias. 30 Jahre ist sie alt, seit vier Jahren in Italien. Alles begann für sie mit dem Traum von Europa:  

"Sie haben mir gesagt, ich soll hier herkommen und arbeiten. Die Frau, die mir den Vorschlag gemacht hat, hat meinen Lebenslauf gesehen. Die Frau hat gesagt, ich könnte für sie arbeiten und deshalb bin ich hergekommen, um zu arbeiten!"

Blessing landete in Castelvolturno bei Neapel. Der Ort gilt als einer mit der höchsten Dichte an afrikanischen Migranten in Italien. Und Blessing begriff sofort, dass das, was hier von ihr verlangt wurde, mit ihrem Traum von Europa nur wenig zu tun hatte: 

"Auf der Straße fragte ich die Mädchen nach einem Ausweg. Es war auch gefährlich, die anderen Mädchen zu fragen. Da war auch die Frau, die mir beibringen sollte, wie man sich prostituiert. Sie ging auch anschaffen. Doch ich konnte nicht still halten. Das Leben, das Nigerianerinnen hier leben, ist nicht das Leben, das wir in Nigeria leben."

Sie war verzweifelt, auch wegen der Schulden. Die Menschenhändler verlangten von ihr gigantische Geldsummen für die Reise nach Europa. Das Geld sollte sie in jahrelanger Prostitution auf dem Strich verdienen: 

"Als sie mir gesagt haben: Du musst uns 65.000 Euro bezahlen, war mir klar, dass ich in die Hände von Menschenhändlern gelangt war. Ich habe mich sofort gefragt, wie ich da raus komme, wer mir helfen kann -  in einem fremden Land mit einer fremden Sprache - was ich tun konnte, um mich zu befreien."

Blessing ist ein Sonderfall: Während sich viele andere Frauen in Ihr Schicksal fügen und nicht die Kraft haben, sich zu wehren, wollte sie einfach nur weg. 

"Als ich hier angekommen bin, haben sie mir gesagt, dass die einzige Arbeit hier die Prostitution sei. Das hatte ich nicht erwartet. Ich wollte nicht in Sklaverei leben. Ich wollte nicht meinen Körper benutzen, um Kriminelle und ihre Familien zu bereichern. Also habe ich Anzeige erstattet."

Ein perfides System

Das System ist perfide. Die Not, die gewaltigen Schulden von 40, 50, 60.000 Euro abbezahlen zu müssen. Und die meisten Frauen werden mit dem Glauben an den Voodoo-Zauber - den hier in Europa kaum jemand versteht - in Schach gehalten. Ein Schwur, der bis in die Heimat wirkt. Weil die Menschenhändler genau wissen, wo die Familien der Mädchen wohnen, drohen sie offen damit, den Eltern, Geschwistern, Großeltern in der Heimat etwas anzutun. Auch Carlotta Santarossa von der Internationalen Organisation für Migration hat viele Frauen getroffen, die sich wegen des Voodoo-Zaubers nicht trauen, auszusteigen;

"Die Mädchen werden sehr oft diesen Ritualen unterzogen, eigentlich immer bevor sie auf die Reise gehen. Mit diesen Ritualen verpflichten sie sich, ihre Schleuser nicht zu verraten, mit niemanden zu sprechen, nicht zur Polizei zu gehen. Bei den Ritualen werden Schwüre gesprochen, Haare und Nägel abgeschnitten. Und die Mädchen sind verrückt, vor Angst den Schwur zu brechen."

Und so bleiben etliche auf dem Strich. Als Sexsklavinnen mitten in Europa. Carlotta Santarossa hat viele - im wahrsten Sinne des Wortes - kaputte Frauen getroffen.  

"Die sexuelle Dienstleistung, die man für zehn Euro  auf dem Strich  kauft, hat einen enormen menschlichen Preis, auch die Kosten für die Gesellschaft sind hoch. Denn diese Menschen wieder in die Gesellschaft zurückzuholen, ihnen ihre Würde, ihr Vertrauen in sich zurückzugeben, kostet sehr viel."

Zerbrechliche Menschen, die manipuliert und benutzt werdne können

Eine Frau mit einem teilweise transparenten Rock steht mit High-Heels an einer rot beleuchteten Bar und unterhält sich mit einem Mann. (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)Nach dem Ausstieg aus der Prostitution ist für viele Frauen ein Rückkehr in die Gesellschaft kaum möglich - zu groß sind die psychischen Schäden (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)

Ernesto Caffo zu treffen ist nicht ganz einfach. Der Psychiater ist Professor an der Universität von Modena und Reggio Emilia. Schon vor 30 Jahren hat er in Italien das "Telefono Azzurro" gegründet, eine Hilfshotline für Opfer sexuellen Missbrauchs. Nigerianerinnen rufen kaum an, so seine Erfahrung: mangelnde Sprachkenntnisse, Angst, es gibt so viele Gründe. Dabei brauchen die Opfer der sexuellen Ausbeutung seiner Meinung nach dringend Hilfe: 

"Auf der einen Seite verlieren sie alle emotiven Fähigkeiten  und auch die kognitiven. Es gibt also kein Interesse mehr zu lesen, sich auszutauschen, über etwas zu sprechen. Das ist es, was die Menschenhändler wollen: Zerbrechliche Menschen, die manipuliert und benutzt werden können, solange sie nützlich sind. Danach werden sie ausgeschlossen."

Man könnte auch sagen, weggeworfen. Aber Professor Caffo, ein vornehmer, älterer Herr vermeidet solche Ausdrücke. Man kann sich nur schwer vorstellen, in welchem Zustand die Frauen von Ihren Schleppern freigelassen werden. Denn auch das kommt vor. Immer wieder schaffen es einige Frauen, ihre Schulden abzubezahlen. Nach Jahren auf dem Strich. Dann spuckt sie das kriminelle Netzwerk aus, in die italienische Gesellschaft: 

"Das große Problem ist, dass diese Heranwachsenden, diese Frauen nach einigen Jahren schwer zu resozialisieren sind, trotz intensiver Therapien. Es handelt sich tendenziell um Personen mit sehr wenigen eigenen Möglichkeiten, die immer von einem System abhängen und ein Leben voller Leid, Mühe und Schmerz für normal halten. Und das hat Auswirkungen auf ihre Kinder und die Gemeinschaft, in der sie leben."

Die Mädchen werden immer jünger

Eine Frau wartet in einem Bordell auf einen Freier.  (picture alliance / dpa / Chinafotopress)Die Schlepper zwingen immer jüngere Frauen in die Prostitution (picture alliance / dpa / Chinafotopress)

Caffo spricht von Heranwachsenden. Denn viele der Nigerianerinnen, die auf Italiens Straßen stehen, sind noch halbe Kinder. Gerade in letzter Zeit scheinen die Menschenhändler noch mal mehr Geld zu machen, indem sie immer jüngere Frauen auf den Strich schicken. 

"Aus Nigeria kamen als erstes viele sehr junge Mädchen. Sie wurden hierher verschleppt und schon im Herkunftsland und auf der Reise immer wieder geschlagen und vergewaltigt. Sie werden für die Prostitution benutzt, auch als Minderjährige."

Auch Charlotta Santarrossa, Expertin für den Menschenhandel, hat beobachtet, dass sich der Markt in den letzten Monaten noch einmal verändert hat, noch härter geworden ist: 

"Wir wissen nichts über die Nachfrage. Wir bekämpfen die Prostitution in Italien nicht direkt. Wir kümmern uns um die Menschen, die über das Meer ankommen. Wir haben also keinen Überblick darüber, was danach passiert. Wir sehen allerdings "das Angebot" - ein schreckliches Wort! Wir beobachten, dass immer jüngere Mädchen ankommen. Das lässt darauf schließen, dass der Markt immer jüngere Mädchen fordert und das ist dramatisch."

Das liegt an den Kunden: Mindestens 2,5 Millionen Männer in Italien gehen regelmäßig zu Prostituierten. Einige von ihnen verlangen offenbar immer jüngere Ware und zahlen dafür auch mehr Geld. Für die Menschenhändler ist es aber auch einfacher, die ganz jungen Frauen nach Europa zu schleusen und hier unter Kontrolle zu halten, sagt Santarossa: 

"Ganz klar sind jüngere Mädchen auch leichter zu manipulieren, sie sind verletzlicher, leichter hinters Licht zu führen. Leider sind die Familien oft in den Handel involviert. Sie überzeugen die Mädchen, sich auf die Reise zu machen -  mit Lügen, mit Täuschungen, mit den üblichen Versprechen: zur Schule zu gehen, eine Ausbildung als Friseurin oder Kosmetikerin oder irgendeinen Beruf zu machen. Wir haben erlebt, wie schmerzhaft es für sie ist, wenn sie begreifen, dass sie hintergangen und von ihren Familie verkauft worden sind."

"Was zählt, ist was die Madame sagt"

Doch wie funktioniert das Kriminelle Netzwerk der sexuellen Ausbeutung? In der Regel haben Banden aus Nigeria die Fäden in der Hand. Von der Rekrutierung der Frauen in ihren Heimatdörfern, über die Reise bis nach Libyen, die Überfahrt nach Italien – bis zur eigentlichen Prostitution am Straßenrand ist alles organisiert. Eine Schlüsselrolle in Italien spielen die sogenannten "Madames". Nigerianische Frauen, die früher oft selbst Prostituierte waren, und die sich dann irgendwann ein paar Mädchen gekauft haben, die sie für sich anschaffen lassen. Blessing Okoedion hat das am eigenen Leib erfahren: Die Madame spielt im Leben der Frauen die Schlüsselrolle: 

"Es ist die "Madame", die sie ausbeutet, die entscheidet, wann sie freigelassen wird. Das Mädchen kann nicht sagen: Schau, ich habe meine Schulden abgearbeitet. Das, was das Mädchen sagt, zählt nicht. Was zählt ist, was die "Madame" sagt."

Die "Madames" halten den Betrieb am Laufen. Kümmern sich um die Mädchen, zeigen ihnen, wie das Geschäft läuft und halten sie in ständiger Abhängigkeit, unter Druck, sagt Charlotta Santarossa: 
 
"Die 'Madames' gehören zu der kriminellen Organisation. Die Madame spielt eine Rolle im direkten Kontakt mit den Mädchen. Sie hat manchmal sogar Kontakt zu der Familie zu Hause. Man darf nicht vergessen, die Mädchen haben nicht nur Angst um sich selbst, oft haben sie große Angst um ihre Familie. Und deshalb wollen sie keine Anzeige erstatten.  Die Menschenhändler, wissen, wo sie wohnt, wo sie lebt, wer dazugehört. Die Mädchen haben also starke Angst vor Rache, wenn sie Anzeige erstatten."

Mit Aufklärung vor der Prostitution schätzen

Eine Pressekonferenz in Rom im letzten März. Ein kleines Zeichen dafür, dass sich doch etwas ändern kann. Princess Okokon ist heute gekommen, um zu sprechen. Auch sie war früher auf dem Strich, auch sie ist nur mit Mühe rausgekommen. Sie hat eine Organisation gegründet und versucht mit ihren Mitstreitern, die Frauen zu beraten. Sie geht in die Aufnahmezentren, dorthin, wo sich die Nigerianerinnen treffen und versucht, die Frauen vom Vodoo-Zauber abzubringen, versucht zu erklären, dass die "Madames" nicht wie gute Mütter sind, die sich um die Frauen kümmern, sondern ein wichtiger Teil der Kette der Ausbeutung. Princess Okokon sieht nicht aus, als habe sie Angst. Aber sie geht ein Risiko ein, immer wieder wird sie bedroht. Sie war schon mal für eine Woche im Krankenhaus, wegen dem, was die Menschenhändler ihr angetan haben: 

"Sehr gefährlich. Sehr, sehr. Die Menschenhändler wissen, dass ich sie bekämpfe und haben Angst, Geld zu verlieren. Natürlich ist das gefährlich."

Immer wieder fragt sich die großgewachsene, energische Frau, wo die jungen Prostituierten in Sicherheit sind. Auf der Straße, in den Wohnungen, die die Madames anmieten, sind sie es nicht. Aber selbst in den staatlichen Einrichtungen sind die Opfer des Menschenhandels in Gefahr, sagt Princess: 

"In den Erstaufnahmezentren gibt es auch Spitzel unter den Mitarbeitern. Die Menschenhändler rufen an und fragen, wen habt Ihr bei euch? Sie zahlen 200 Euro. Und dann lässt man die Mädchen laufen. Im Piemont gehe ich mit meinen Kolleginnen in die Aufnahmezentren, wir sprechen mit ihnen und klären sie auf, dass sie nicht gleich weglaufen dürfen -  mit Videos, mit Berichten von Betroffenen, mit Geschichten wie der meinen. Und so bleiben sie dann im Aufnahmezentrum."

Nur wenige Frauen zeigen ihre Menschenhändler an

Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird (picture alliance / dpa)Nur wenige Zwangsprostituierte trauen sich, ihre Peiniger anzuzeigen. (picture alliance / dpa)

Princess kennt die Wege der Menschenhändler, und sie fordert mehr Härte. Die Polizei müsse kooperieren, über Ländergrenzen hinweg, sagt sie. Denn so wie es jetzt läuft, gibt es nur einen Gewinner: die Menschenhändler: 

"Die Polizei der einzelnen Länder muss härter vorgehen. Sie müssen sie identifizieren und auch verhaften. Jetzt ist es so, dass die Menschenhändler die Ware bringen, die Italiener kaufen die Ware. Und die italienische Regierung nimmt die Opfer dann auf - und die Menschenhändler machen den Gewinn."

Mit der italienischen Polizei hat Princess ihre Erfahrungen gemacht. Zuständig für den Bereich Prostitution sind die Ermittler der Antimafia-Polizei. Und die haben oft mehr als genug zu tun. Ein großes Engagement im Kampf gegen die Prostitution sieht Princess jedenfalls nicht. 

"Ich glaube nicht, dass die italienische Polizei korrupt ist. Ihnen ist es einfach egal. Es wäre keine große Mühe, die Telefone zu überprüfen, jede Ankunft zu kontrollieren, um zu verstehen, wann sie die Mädchen wegholen."

Luigi Manconi, der Senator, sagt, es gäbe in Italien eigentlich strenge Mittel, mit denen man den Kampf gegen die sexuelle Sklaverei aufnehmen könnte, aber es funktioniert nicht:

"In Italien gibt es seit Jahren ein Gesetz, dass es den Frauen ermöglicht, ihre Zuhälter anzuzeigen. Aber nur wenige machen das. Denn eine nigerianische Frau, die als Sklavin nach Italien kommt, braucht Hilfe, damit sie den eigenen Zuhälter anzeigen kann. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass sie nach einer Anzeige vom Zuhälter umgebracht wird, ist hoch."

Der Politiker und Kämpfer für die Menschenrechte, Luigi Manconi, empfindet es als einen Skandal, dass es nicht gelingt, mehr Frauen aus dieser Hölle zu holen.

"Ein Land wie das unsere muss diesen Menschen doch die Möglichkeit bieten, sich zu befreien. Wir müssen ihnen eine Alternative dazu bieten, auf den Strich zu gehen und ihre Körper an italienische Männer zu verkaufen."

Man darf bei diesem harten Thema auch nicht den Fehler machen, mit dem Finger auf Italien zu zeigen. Denn viele der Frauen aus Nigeria, die zur Prostitution gezwungen werden, bleiben nicht hier. Deshalb, so sagt Carlotta Santarossa von der Internationalen Organisation für Migration, muss der Kampf für die Frauen, der Kampf gegen die Menschenhändler international geführt werden. 

"Man muss das Problem überall angehen: im Herkunftsland, im Transitland und im Bestimmungsland, nicht nur in Italien. Italien ist für diesen Handel das Eingangstor. Doch dann werden die Frauen nach Spanien, Frankreich, Belgien, Deutschland, Österreich, die Länder in Nordeuropa gebracht. Sie sind, um noch einmal diesen schrecklichen Ausdruck zu benutzen, für den europäischen Markt bestimmt."

Eine Schande mitten in der Europäischen Union, in der man so gern von Moral und von Werten spricht. Mitten in Europa gibt es für viele Migrantinnen offenbar nur eine Bestimmung: die Hölle der Prostitution.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk