Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Energieeffizienz - Die unterschätzte Größe

Fünfteilige Serie in "Umwelt und Verbraucher" ab 20. September

Strommasten reihen sich  bei Silberstedt nahe Huseum hintereinander.
Strommasten reihen sich bei Silberstedt nahe Huseum hintereinander. (AP)

Deutschlands Verbraucher und Unternehmen sollen bis 2050 ihren Energieverbrauch um 50 Prozent reduzieren. Diese Botschaft des neuen Energiekonzepts der Bundesregierung, das Ende des Monats verabschiedet wird, ist in der hitzigen Debatte über die umstrittene Laufzeitverlängerung für Atommeiler nahezu untergegangen.

Dabei ist die Steigerung der Energieeffizienz Voraussetzung für den vorgezeichneten Weg ins Zeitalter der erneuerbaren Energien. Wenn diese im Jahr 2050 60 Prozent des gesamten Energieverbrauchs und 80 Prozent des Stromverbrauchs abdecken sollen, kann das nur funktionieren, wenn auch der Energieverbrauch drastisch zurückgeht. Wie dies möglich ist, zeigt die Serie an fünf Beispielen: in "Umwelt und Verbraucher" im Deutschlandfunk ab 11:35 montags bis freitags.

20.9.2010: Energiesparen mit dem Faktor drei- Altbausanierungen schonen Geldbeutel und das Klima (Georg Ehring)

21.9.2010: Im Passivhaus ist es auch ohne Heizung warm (Anke Petermann)

22.9.2010: Wärme und Wartung ohne eigenes Geld - Contracting erspart Unternehmen teure Energiespar-Investitionen (Dieter Nürnberger)

23.9.2010: Stand-by? Nein danke! - Energiesparberater suchen nach Stromfressern im Haushalt (Johanna Herzing)


24.09.2010: Stromer auf Asphalt Das Elektroauto sparen Sprit und erhöhen den Stromverbrauch kaum (Susanne Kuhlmann)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

LebensmittelVegane Fertiggerichte nicht gesünder als konventionelle

Der Eingang des ersten veganen Vollsortiment-Supermarkts Europas "Veganz" in der Schivelbeiner Straße in Berlin-Prenzlauer Berg mit etwa 6000 Produkten von über 70 Firmen aus aller Welt

Die Nachfrage nach veganen Lebensmitteln steigt. Darauf reagieren vor allem Bio- und Naturkostläden - aber auch konventionelle Supermärkte. Inzwischen wird eine ganze Reihe veganer Fertiggerichte angeboten. Gesünder als konventionelle Lebensmittel sind diese aber wohl nicht.

Zukunft von GorlebenZuschütten oder Neustarten?

Ein Schild weist am in Gorleben den Weg zum Erkundungsbergwerk. Der Name des Dorfs ist seit Jahren wegen 113 Behältern radioaktiven Mülls bekannt, die im Wald auf ein Endlager warten.

Vor einem Jahr wurden die Erkundungsarbeiten im hoch umstrittenen Atommülllager Gorleben gestoppt. Lange haben Bund und Länder darüber verhandelt, was mit dem Schacht passieren soll. Heute wollen sie das Ergebnis verkünden. Es dürfte niemanden wirklich zufriedenstellen.

VergleichsportaleNeutral und unabhängig ist anders

Mit wenigen Mausklicks durchsuchen Vergleichsportale beispielsweise hunderte Strom-, Gas- oder Handytarife. Doch nicht immer informieren Vergleichsportale objektiv, berichten Verbraucherschützer.