Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Energieeffizienz - Die unterschätzte Größe

Fünfteilige Serie in "Umwelt und Verbraucher" ab 20. September

Strommasten reihen sich  bei Silberstedt nahe Huseum hintereinander.
Strommasten reihen sich bei Silberstedt nahe Huseum hintereinander. (AP)

Deutschlands Verbraucher und Unternehmen sollen bis 2050 ihren Energieverbrauch um 50 Prozent reduzieren. Diese Botschaft des neuen Energiekonzepts der Bundesregierung, das Ende des Monats verabschiedet wird, ist in der hitzigen Debatte über die umstrittene Laufzeitverlängerung für Atommeiler nahezu untergegangen.

Dabei ist die Steigerung der Energieeffizienz Voraussetzung für den vorgezeichneten Weg ins Zeitalter der erneuerbaren Energien. Wenn diese im Jahr 2050 60 Prozent des gesamten Energieverbrauchs und 80 Prozent des Stromverbrauchs abdecken sollen, kann das nur funktionieren, wenn auch der Energieverbrauch drastisch zurückgeht. Wie dies möglich ist, zeigt die Serie an fünf Beispielen: in "Umwelt und Verbraucher" im Deutschlandfunk ab 11:35 montags bis freitags.

20.9.2010: Energiesparen mit dem Faktor drei- Altbausanierungen schonen Geldbeutel und das Klima (Georg Ehring)

21.9.2010: Im Passivhaus ist es auch ohne Heizung warm (Anke Petermann)

22.9.2010: Wärme und Wartung ohne eigenes Geld - Contracting erspart Unternehmen teure Energiespar-Investitionen (Dieter Nürnberger)

23.9.2010: Stand-by? Nein danke! - Energiesparberater suchen nach Stromfressern im Haushalt (Johanna Herzing)


24.09.2010: Stromer auf Asphalt Das Elektroauto sparen Sprit und erhöhen den Stromverbrauch kaum (Susanne Kuhlmann)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

FrackingWie unabhängig sind die Gutachter?

Fracking-Bohrturm nahe Tunkhannoclk, Pennsylvania, USA

Die Bundesregierung steht kurz vor der Entscheidung über das umstrittene Fracking. Nun geraten dessen Befürworter in die Kritik. WDR-Recherchen ergaben: Wissenschaftler, die Fracking für unbedenklich halten, haben oder hatten Verbindungen zur Gasindustrie. Darunter auch ein Gutachter der Bundesregierung

Freihandelsabkommen"Abschaffung des Vorsorgeprinzips bei CETA verankert"

Containerschiffe liegen kurz nach Sonnenuntergang im Hafen in Hamburg am Terminal Burchardkai.

Die EU und Kanada haben sich auf das umstrittene Freihandelsabkommen CETA verständigt. Heike Moldenhauer vom Umweltverband BUND kritisierte im DLF, dass dadurch das Vorsorgeprinzip abgeschafft werde. Durch dieses Prinzip können Produkte, die eine Gefahr darstellen, in der EU beschränkt oder verboten werden.

Atomendlager GorlebenEingemottet, aber nicht aufgegeben

Ein Schild weist in Gorleben den Weg zum Erkundungsbergwerk.

Noch immer gibt es in Deutschland und in ganz Europa kein Endlager für hoch radioaktiven Müll. Das Bergwerk in Gorleben, das nach ursprünglicher Planung längst mit Atommüll gefüllt werden sollte, wird nun erst einmal für die nächsten 15, 20 Jahre eingemottet. Zu groß waren Zweifel an der Sicherheit.