Umwelt und Verbraucher / Archiv /

Energieeffizienz - Die unterschätzte Größe

Fünfteilige Serie in "Umwelt und Verbraucher" ab 20. September

Strommasten reihen sich  bei Silberstedt nahe Huseum hintereinander.
Strommasten reihen sich bei Silberstedt nahe Huseum hintereinander. (AP)

Deutschlands Verbraucher und Unternehmen sollen bis 2050 ihren Energieverbrauch um 50 Prozent reduzieren. Diese Botschaft des neuen Energiekonzepts der Bundesregierung, das Ende des Monats verabschiedet wird, ist in der hitzigen Debatte über die umstrittene Laufzeitverlängerung für Atommeiler nahezu untergegangen.

Dabei ist die Steigerung der Energieeffizienz Voraussetzung für den vorgezeichneten Weg ins Zeitalter der erneuerbaren Energien. Wenn diese im Jahr 2050 60 Prozent des gesamten Energieverbrauchs und 80 Prozent des Stromverbrauchs abdecken sollen, kann das nur funktionieren, wenn auch der Energieverbrauch drastisch zurückgeht. Wie dies möglich ist, zeigt die Serie an fünf Beispielen: in "Umwelt und Verbraucher" im Deutschlandfunk ab 11:35 montags bis freitags.

20.9.2010: Energiesparen mit dem Faktor drei- Altbausanierungen schonen Geldbeutel und das Klima (Georg Ehring)

21.9.2010: Im Passivhaus ist es auch ohne Heizung warm (Anke Petermann)

22.9.2010: Wärme und Wartung ohne eigenes Geld - Contracting erspart Unternehmen teure Energiespar-Investitionen (Dieter Nürnberger)

23.9.2010: Stand-by? Nein danke! - Energiesparberater suchen nach Stromfressern im Haushalt (Johanna Herzing)


24.09.2010: Stromer auf Asphalt Das Elektroauto sparen Sprit und erhöhen den Stromverbrauch kaum (Susanne Kuhlmann)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

Saubere KleidungQualitätssiegel alleine reichen nicht

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt unter anderem eine eigenwillig kreative Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle, aufgenommen am 02.04.2009 in der glore Boutique in München. Die glore Boutique führt ausschließlich Kleidung aus fairem Handel, Rohstoffen aus biologischem Anbau und Recyclingmaterialien.

Vor einem Jahr kamen beim Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesh über 1000 Menschen ums Leben. Die Katastrophe lenkte den Blick auf desolate Arbeitsbedingungen in der Textilbranche. Viele Verbraucher suchten deshalb nach Kleidung aus fairer Produktion. Bei der Kennzeichnung solcher Textilien hapert es aber noch.

NachgehaktNoch immer sind viele Fritz-Boxen angreifbar

Zwei FRITZ!Box-Modelle des Herstellers AVM, die auf der CeBIT 2010 präsentiert wurden. 

Für Computernutzer war es ein Schock: Viele Router des Typs Fritz-Box sind angreifbar, eine Sicherheitslücke macht sie für Hacker zu einer leichten Beute. Zwar stellte der Anbieter ein Sicherheitsupdate zur Verfügung. Doch auch ein Vierteljahr später sind viele Fritz-Boxen immer noch ungeschützt.

ElektrokräneDie kleine Energiewende am Hamburger Containerhafen

Forschungsprojekt BESIC am HHLA Container Terminal Altenwerder: In der Batteriewechselstation sollen die Batterien der selbstfahrenden Schwerlastfahrzeuge mit Ökostrom-Spitzen geladen werden.

Am Hamburger Containerhafen sollen akkubetriebene Kräne die altgedienten Dieselmodelle ersetzen. Die ersten elektrischen Kräne sind bereits im Einsatz. Sie verursachen weniger Emissionen und können dank großer Akkus Ökostrom aus Windenergie auch bei Flaute nutzen.