Wirtschaft und Gesellschaft / Archiv /

 

Energiegipfel soll Strompreisbremse am 21. März beschließen

Bund und Länder gesprächsbereit

Von Christel Blanke

Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP)
Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Bund und Länder haben sich in einem ersten Anlauf nicht auf eine Strompreisbremse verständigen können. Die für Energie zuständigen Minister einigten sich auf den Versuch, ein gemeinsames Konzept auszuarbeiten. Dieses soll dann am 21. März auf dem Energiegipfel beschlossen werden.

Ein Minimalkonsens. Mehr ist vor der Bundestagswahl nicht drin. Da ist sich Eveline Lemke, grüne Wirtschaftsministerin in Rheinland-Pfalz, sicher:

"Es wurde ganz deutlich, dass der Bundesminister erheblich unter Druck ist, zumal der EU-Kommissar ermittelt. Und die Frage der großen Anzahl von Ausnahmen zur Frage energieintensiver Unternehmen eine große Rolle spielt und deswegen eine Lösung gefunden werden muss."

Die Industrie soll also zur Kasse gebeten werden, das scheint einer der wenigen Punkte zu sein, auf den sich Bund und Länder einigen können. Künftig sollen nur noch Unternehmen, die tatsächlich im internationalen Wettbewerb stehen, von der EEG-Umlage befreit werden. Die meisten anderen Maßnahmen, mit denen Bundesumweltminister Peter Altmaier und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler den Preisanstieg beim Strom bremsen wollen, stoßen dagegen auf Widerstand. Umweltminister Altmaier:

"Wir wollen dafür sorgen, dass die Eigenproduktion von Strom auch in die Solidarität der Energiewende in einer vertretbaren Weise mit einbezogen wird. Und wir wollen erreichen, dass der Vertrauens- und Bestandsschutz für Altanlagen gewährleistet wird und trotzdem ein solidarischer Beitrag, der verkraftbar und leistbar ist, erbracht wird."

Wirtschaftsminister Rösler, dem Altmaiers erster Entwurf nicht weit genug ging, spricht nun von einem klugen Modell:

"Denn es richtet sich an die Altanlagen, genauso an die neuen Anlagen, auch an die energieintensiven Unternehmen, ohne dabei Jobs zu gefährden."

Bei den Ländern stößt der Vorschlag, die Einspeisevergütung für Strom aus neuen Anlagen zu kürzen und die Betreiber zu zwingen ihren Strom selbst zu vermarkten, auf wenig Gegenliebe. Nicht vorstellbar nennt Eveline Lemke auch den Plan, die Besitzer von Altanlagen zur Kasse zu bitten. Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig, SPD, fürchtet im Deutschlandfunk um die Investitionssicherheit:

"Ob ein solcher Vorschlag überhaupt vor Gerichten Bestand haben würde, weil man ja in Eigentumsrechte eingreift, da mach ich mal drei große Fragezeichen."

Dass sie nicht alle ihre Vorschläge umsetzen werden, wissen auch die beiden Bundesminister. Trotzdem sind sie zuversichtlich, dass ihre Strompreisbremse am 1. August in Kraft treten kann.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wirtschaft und Gesellschaft

Banken-StresstestDeutsche Institute optimistisch

Das Logo der HSH-Nordbank am Haupteingang des Firmensitzes in Kiel.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat bei der größten Banken-Prüfung aller Zeiten 130 Institute in Europa durchleuchtet. Am Sonntag werden die Ergebnisse veröffentlicht. Finanzkreisen zufolge sind bei den deutschen Instituten keine offenen Kapitallücken zu erwarten.

EU-KlimagipfelDie Welt schaut nach Brüssel

Die Reform des EEG sorgt für Diskussionen.

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben ihre Klimaschutz-Beratungen begonnen. Vor allem geht es um die Frage, ob Emissionsziele aufgestockt werden und wie verbindlich sie sein sollen. Und die Entscheidung wird über Europa hinaus Beachtung finden.

EZB-StresstestDeutsche Banken unter den Wackelkandidaten

Euro-Skulptur vor der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main.

Es sollen mindestens elf Banken aus sechs Euro-Ländern sein, die den seit Monaten laufenden Stresstest der EZB nicht bestanden haben. Nach Recherchen der spanischen Nachrichtenagentur EFE seien es vier griechische, drei italienische, zwei österreichische, eine zyprische und eine portugiesische Bank. Doch auch deutsche Banken könnten durchfallen.