Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Energieverbrauch im Haushalt sichtbar machen

Design- und Technikausstellung in der schwedischen Botschaft in Berlin

Von Agnes Steinbauer

Der Stromzähler, zumeist aber erst die Rechnung erlauben in der Regel einen Blick auf den Stromverbrauch.
Der Stromzähler, zumeist aber erst die Rechnung erlauben in der Regel einen Blick auf den Stromverbrauch. (AP Archiv)

Wie viel Strom wir in unserer Wohnung verbrauchen, merken wir meist erst, wenn die Rechnung kommt. Im Nachhinein wird also für uns der Verbrauch sichtbar. Genau das wollen Künstler und Techniker aus Schweden ändern: Mit einer Ausstellung in der schwedischen Botschaft in Berlin führen sie uns direkt den Stromverbrauch vor Augen.

"Was wir hier sehen, ist eine Lampe, die aussieht, wie eine Blume. Sie entfaltet sich und erblüht, dem Energieverbrauch entsprechend."

Während Magnus Jonsson, künstlerischer Leiter der Ausstellung "Visual Voltage", auf eine große Metalllampe zeigt, die in der schwedischen Botschaft von der Decke hängt, verändert sich die Form ihres Lampenschirms deutlich sichtbar: Was vorher wie ein geschlossener Kelch aussah, öffnet sich langsam zur silberfarbenen Blüte. Je weiter die "Blumenlampe" geöffnet ist, desto weniger Energie wird verbraucht, erklärt Jonsson. Mit einer Energiesparlampe sei sie aber nicht zu verwechseln:

"Die Lampe selbst ist nicht dafür konzipiert, Energie zu sparen, aber sie zeigt uns unser Verhalten im Haushalt. Sie macht den Verbrauch von Energie sichtbar."

Das ist Ziel der Ausstellung und funktioniert so: Über einen eingebauten Mikrochip empfängt die "Blumenlampe" den aktuellen Stromverbrauch des Haushaltes, an den sie angeschlossen ist, und reagiert mit Öffnen oder Schließen ihrer Blüte. Sie ist also eine Art "Energie-Indikator", an dem Verbraucher zeitgleich ihr Energie-Konsumverhalten ablesen können. Das schwedische "Interactive Institute" - ein staatliches IT-Forschungsinstitut, das Kunst und Technologie verbindet - hat mehrere solcher "Energie-Indikatoren" entwickelt und zeigt sie nun in Berlin; etwa die "Energie-Bewusstseins-Uhr". Auf ihrem Zifferblatt wird der Stromverbrauch einer Familie rund um die Uhr digital sichtbar:

"Morgens, wenn sie Frühstück machen, das Licht im ganzen Haus anschalten, dann sehen wir das an den Spitzen hier."

Magnus Jonsson zeigt auf die unterschiedlichen digitalen Energie-Muster, die sich auf der Uhr bewegen. Um sieben Uhr morgens ist eine Strom-Spitze sichtbar, aber auch um ein Uhr nachts. Jonsson hat eine Vermutung:

"Ich nehme an, hier wurde die Waschmaschine angestellt - die Spitzen hier deuten auf ein größeres Haushaltsgerät hin. Und das niedrigere Energieniveau hier - da sind wohl einige Geräte im Standby-Modus."

Dass Fernseher, Computer oder in der Steckdose vergessene Ladegeräte verborgene Stromfresser sind - auch das will die Ausstellung "Visual Voltage" deutlich machen. Ihre "Energie-Indikatoren" - darunter ein durchsichtiges Stromkabel, das den Stromfluss leuchtend sichtbar macht - sind alles Prototypen. Die "Energie-Bewusstseins-Uhr" wurde drei Monate lang in neun schwedischen Haushalten getestet. Ergebnis: Der Energieverbrauch dort ging um zehn Prozent zurück. Für die Gastgeberin der Ausstellung, die schwedische Botschafterin in Deutschland, Ruth Jacoby, ein positives Signal - Sie selbst setzt schon länger auf Energiesparen:

"Zum Beispiel, all diese Geräte auf Stand-by zu haben, das habe ich jetzt nicht mehr. Ich schalte aus und ziehe den Stecker raus, und all unsere Glühlampen sind inzwischen auch Energiesparlampen."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Zwangsfond für AtomkonzerneBund fordert sichere Rücklagen für Kraftwerksrückbau

Im unterfränkischen Grafenrheinfeld steht eines von mehreren Atomkraftwerken, die Eon betreibt.

Bis 2022 soll in Deutschland Schluss sein mit dem Atomstrom. Damit die Betreiberfirmen zu diesem Zeitpunkt auch Geld haben, um den Rückbau ihrer Kernkraftwerke zu finanzieren, will der Bund sie nun zwingen, etwa 17 Milliarden Euro in einen Fond einzuzahlen.

Marktcheck Tropenholz Anbieter können legale Beschaffung nicht nachweisen

Deutscher Naturschutzring"Rollback in der europäischen Umweltpolitik"

Nach der Sortierung werden die gebrauchten Getränkekartons zu großen Ballen gepresst und zwischengelagert. Anschließend erfolgt das Recycling in der Papierfabrik.

Die neue EU-Kommission will zahlreiche Gesetzesvorhaben streichen. Ein Paket zu Müll-Recycling und Abfallvermeidung ist auch davon betroffen. "Ökonomisch völlig sinnlos," beklagt Helmut Röscheisen vom Deutschen Naturschutzring mit Blick auf 180.000 Arbeitsplätze, die dadurch bis 2030 hätten entstehen können.