Kommentar /

 

Entscheidungsgesetz wichtiger Schritt weiter

Neuregelung der Organspende entlastet Angehörige

Von Carsten Schroeder, Deutschlandfunk

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) zeigt in Berlin einen Organspendeausweis.
Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) zeigt in Berlin einen Organspendeausweis. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Einen wichtigen und richtigen Schritt weiter ist der Bundestag mit der Neuregelung der Organspende gegangen. Die persönliche Entscheidung des Einzelnen, im Falle seines Hirntodes seine noch funktionierenden Organe einem anderen Menschen zu schenken, damit der weiterleben kann, ist so schwierig und vielschichtig, dass man sich ihr normalerweise nicht stellen mag.

Deswegen ist es richtig und hilfreich, wenn durch die Neuregelung der Einzelne dazu angehalten wird, sich für oder gegen eine Organspende auszusprechen.

Ob aber das zentrale Problem, dass nämlich zu wenig Organe für die Patienten auf den Wartelisten zur Verfügung stehen, durch diese Neuregelung innerhalb der nächsten drei bis vier Jahre gelöst wird, ist mehr als zweifelhaft. Mehr Organspendeausweise bedeuten nicht automatisch mehr Organspender! Zum einen muss man erst einmal die Entscheidungen der Einzelnen abwarten, zum anderen wird nicht automatisch jeder, der einen Ausweis hat, damit auch zum Organspender. Voraussetzung für eine Organentnahme ist in Deutschland die Feststellung des Hirntodes. Das bedeutet: Das Gehirn ist tot, aber die Körperfunktionen werden noch aufrecht erhalten. Meistens betrifft das Patienten auf der Intensivstation.

Obwohl nur die wenigsten hirntoten Patienten bislang einen Organspendeausweis besaßen, wurden auch ihnen Organe entnommen. Die Entscheidung dafür trafen dann die Angehörigen. Es ist eine der Schwierigsten, die man einem Ehepartner oder Eltern zumuten kann: In einer absoluten Ausnahmesituation, auf einer Intensivstation, im Anblick des völlig lebendig wirkenden Körpers, dessen Funktionen künstlich aufrecht erhalten werden und der noch warm ist, die vermutliche Haltung des Versterbenden zu erahnen und gegebenenfalls zu sagen: "Ja, wir verabschieden uns. Und die Organe unseres Partners oder Kindes sollen einem anderen das Leben retten."

Die meisten haben sicherlich im Sinne des verstorbenen Angehörigen entschieden, auch ohne Organspendeausweis.

Dieser Weg wird zukünftig seltener notwendig werden, weil mehr Patienten zu Lebzeiten ihren grundsätzlichen Willen erklärt haben werden. Das erleichtert es Ärzten und Angehörigen, im Sinne des Verstorbenen zu handeln, aber es werden deswegen in der Summe nicht zwangsläufig mehr Organe gespendet.

Der Vorteil des Organspendeausweises ist ein anderer: Er entlastet die Angehörigen bei einer der schwierigsten Gewissensfragen ihres Lebens, denn er gibt ihnen die Gewissheit, den Willen des Verstorbenen zu erfüllen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kommentar

Sanktionen gegen RusslandPutin steckt in einem Dilemma

Russlands Präsident Wladimir Putin bei einer Pressekonferenz

Russlands Präsident Putin stecke in einem Dilemma, kommentiert Gesine Dornblüth. Sein Volk erwartet Stärke, seine Wähler werden ihm die Folgen der Sanktionen anlasten. Wären die Sanktionen früher gekommen, hätte er in der Ostukraine womöglich eingelenkt.

Nahost-KonfliktWoran Kerry hätte denken müssen

US-Außenminister John Kerry spricht mit Israels Premierminister Benjamin Netanjahu über ein Waffenruhe in Gaza.

Außenminister John Kerry wollte einen Waffenstillstand, und zwar schnell. Leider hat er dabei wichtige Player in der Region brüskiert, darunter Israel, kommentiert Marcus Pindur. Die Beziehung zwischen Obama und Netanjahu sei nie besonders gut gewesen, aber nun sei sie besonders schlecht.

LeichtathletikRehm fährt zu Recht nicht zur EM

Markus Rehm beim Weitsprung.

Der unterschenkelamputierte Weitspringer Markus Rehm wird trotz ausreichender Leistung nicht an der Leichtathletik-EM der Nichtbehinderten teilnehmen. Eine richtige Entscheidung, kommentiert Jonas Reese. Seine Nominierung hätte einen der Grundpfeiler des sportlichen Wettkampfs weggerissen.