Kultur heute / Archiv /

 

Erfrischend anders

Yasemin Samderelis "Alemanya" auf der Berlinale

Von Christoph Schmitz

61. Internationale Filmfestspiele in Berlin (AP)
61. Internationale Filmfestspiele in Berlin (AP)

Unter den oft düsteren Filmszenarien der bisherigen Berlinale ist die Einwanderer-Komödie "Alemanya" wahrlich ein Lichtblick: Humorvoll porträtiert der Streifen das Leben einer türkischen Gastarbeiterfamilie von den 50ern bis in die Gegenwart.

"Ich bin made in Germany mit türkischem Bauplan."

Das sagte gestern die Regisseurin Yasemin Samdereli auf der Pressekonferenz über ihren heiteren Film "Alemanya", eine Migrationsgeschichte im globalen Dorf. Neuigkeiten aus dem globalen Dorf will die Berlinale ja immer liefern. So witzig wie in "Alemanya" geht es dabei leider selten zu. Wer, wo und wie Politik macht und mit welchen Folgen, ist ja auch eine ernste Sache.

Begonnen hatte es mit dem Western "True Grit" von den Coen-Brüdern. Dieser Wildwestfilm sagt mehr über die USA von heute als mancher realistische Gegenwartsstreifen. Der versoffene Revolverheld haust im Hinterzimmer eines chinesischen Kaufladens. Die USA als Hinterhof der aufstrebenden Weltmacht China.

Mit dem Abstieg der USA hatte auch der zweite Film des Wettbewerbs zu tun. "Margin Call" von JC Chandor berichtet von der Nacht vor dem Finanz- und Börsencrash 2008. Mit allzu bekannten stilistischen Mitteln eines New-York-Thrillers zeigt er allerdings wenig Neues aus dem Finanzdschungel.

Nachrichten aus einem ganz anderen Urwald hatte der deutsche Regisseur Ulrich Köhler in seinem Film "Schlafkrankheit" zu bieten. Es ist der Regenwald mitten in Afrika, in Kamerun. Dort leitet ein deutscher Entwicklungshelfer als Arzt ein internationales Projekt, um die Schlafkrankheit einzudämmen. Vor allem aber muss der Arzt sich gegen die Korruption wehren. Die finanziellen Mittel fließen gerne mal in die Taschen der einheimischen Verantwortlichen vor Ort. Regisseur Ulrich Köhler:

"Was definitiv der Fall ist, ist, dass nach 50 Jahren die Entwicklungshilfe relativ wenige Früchte getragen hat."

Am Ende versinkt der Weiße im Sumpf von Kameruns Vetternwirtschaft und im Dickicht des Waldes, im Herzen der Finsternis. Den unheimlichen Sog der Natur und die eigendynamische Kraft einer fremden Kultur lässt der Film in schwermütigen und bedrohlichen Landschaftsbildern aufscheinen. Das nüchterne Fazit: Stoppt alle gut gemeinten Entwicklungsprojekte, die letztlich Eigenverantwortung und Demokratie verhindern. So illusionslos und pessimistisch kann der Blick der Berlinale aufs globale Dorf sein. Glücklicherweise tauchte dann Yasemin Samderelis Film "Alemanya" auf.

Er entwirft ein humorvolles und komisches Porträt einer türkischen Einwandererfamilie. Es umfasst den Zeitraum der 1950er-Jahre in Anatolien, die Ausreise der Gastarbeiter nach Deutschland in den 60ern bis in die Gegenwart. Als einemillionunderster Gastarbeiter wird der Großvater von Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Schloss Bellevue eingeladen und probt seine erste Rede:

"Sehr geehrte Bundeskanzlerin, liebe Mitbürger. Ich danke Ihnen viel, dass Sie mich hier eingeladen!"

Aus der Rede wird nichts, weil der Großvater kurz zuvor auf einer Reise der gesamten Familie ins Heimatdorf stirbt. Eingeblendet in diese Reise werden satirische und poetische Episoden der Einwanderung. Regisseurin Yasemin Samdereli:

"Es war ein starker Wunsch nach einer Reihe von Dramen über Migrationsgeschichten, wo es um Extremfälle geht, um Ehrenmorde, eine Perspektive aufzuzeigen, der wir uns viel näher fühlen. Und das sind die vielen Geschichten, die das Leben spinnt, die sich in einem sehr schönen Bereich abspielen. Dieses erste Aufeinandertreffen damals von türkischen Menschen hier in Deutschland hatte viel Groteskes und Komisches."

Das hat ihr Film unbedingt. Anatolien in Deutschland und die Wanderungen im globalen Dorf können lustig und schön sein.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

NazikunstSchreddern und einschmelzen! Das ist keine Kunst!

Die Skulptur "Die Siegerin" des deutschen Bildhauers Arno Breker, der auch an den Olympischen Kunst-Wettbewerben teilnahmen (dpa / picture alliance / Hans Joachim Rech)

Nachdem jüngst mehrere Helden-Skulpturen von Nazi-Künstlern gefunden wurden, streiten Juristen, Kunstkenner und Politiker, wem sie gehören und was damit geschehen soll. Einschmelzen und Spielgeräte für Kinder daraus bauen, meint unser Kommentator Stefan Koldehoff.

Laurent Chétouanes Tanzstück "Considering"Diffus und beliebig

Der Kleist-Essay, den Laurent Chétouane als Sujet seines Tanzabends verwendet ist eigentlich eine spannende Geschichte. Was choreographisch dabei herauskommt, ist allerdings diffus und beliebig. Keinerlei innere Notwendigkeit verbindet in diesem Stück Tanz, Text und Musik.

Händel-Festspiele GöttingenHändels Heldinnen herausragend inszeniert

Die Händel-Festspiele in Göttingen haben sich in den vergangenen Jahren zu einer echten Institution etabliert – dabei kommen sie ohne große internationale Namen aus und können es vom Niveau her gut und gerne mit den Salzburger Pfingstfestspielen aufnehmen.

 

Kultur

Aktionstag gegen TTIP"Der Schutz von Kultur und Medien ist nicht verhandelbar"

Die Generalsekretärin der Autorenvereinigung PEN, Regula Venske (picture alliance / dpa)

Mit einem Aktionstag gegen das Freihandelsabkommen TTIP haben die deutschen Kulturverbände ihre Forderung nach einem ausdrücklichen Schutz von Medien und Urheberrecht bekräftigt. Das sei auch nicht verhandelbar, sagte die Generalsekretärin des PEN-Zentrums Deutschland, Regula Venske, im DLF.

"Das Kongo-Tribunal" von Milo Rau"Meines Erachtens ist das ein Wirtschaftskrieg"

Der Schweizer Theaterregisseur Milo Rau (dpa / picture alliance / TASS / Novoderezhkin Anton)

Ein Tribunal zum Kongo-Krieg als Film und Live-Performance - in seinem aktuellen Projekt fragt der Schweizer Regisseur Milo Rau: "Was sind die Anlässe für diesen Krieg, der einfach nicht aufhören will seit 20 Jahren?" Er versteht sich dabei als "Arrangeur eines politischen Meetings, eines Tribunals in der Tradition des Vietnam-Tribunals, vielleicht sogar des Nürnberger Tribunals".

Ehemalige SowjetrublikenFernsehen für die Minderheit

Der russische Präsiden stellt sich im Staatsfernsehen Bürgerfragen und ist auf vielen Bildschirmen in einem TV-Geschäft zu sehen.  (picture alliance / dpa / Evgeny Biyatov)

Die russischsprachigen Minderheiten im Baltikum, aber auch in Armenien, Georgien und Moldau informieren sich meist über Moskauer Fernsehkanäle. Der Grund: Es gibt in all den Ländern keine eigenen, russischsprachigen Programme für sie. Das soll sich zwar ändern, auch mit Hilfe der EU. Aber das Projekt kommt nicht so recht voran.