Freitag, 24.11.2017
StartseiteSprechstundeKohlenhydrate können tödlich sein05.09.2017

ErnährungsstudieKohlenhydrate können tödlich sein

Wer zu viele Kohlenhydrate isst, stirbt früher. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie des renommierten Fachmagazins "The Lancet". Wenn man den Ergebnissen glaubt, müssen viele Ernährungsempfehlungen der WHO umgeschrieben werden, sagte Ernährungsexperte und Internist Michael Ristow von der ETH Zürich im Dlf.

Michael Ristow im Gespräch mit Christian Floto

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein aufgeschnittenes Mehrkornbrot. Davor liegt eine angebissene Brotscheibe. Mehrkornbrot enthält viele Ballaststoffe. (Imago/McPhoto)
Kohlenhydrate erhöhen das Risiko für Herzinfarkte und Diabetes, erklärte der Internist Michael Ristow im Dlf. (Imago/McPhoto)
Mehr zum Thema

Low-Carb Weniger Kohlenhydrate, bessere Gesundheit?

Reportage Low-Carb-Ernährung Fast Food ohne Kohlenhydrate

Epilepsie Durch Ernährungsumstellung bekämpfen

Es ist eine gewaltige Studie, mit der das renommierte Fachblatt "The Lancet" aufwartet. In ihr sind die Daten von mehr als 135.000 Menschen aus 18 Ländern über einen Zeitraum von mehr als sieben Jahren ausgewertet worden.

Vor allem wegen ihrer Ergebnisse dürfte die Studie hohe Wellen schlagen. Sie kommt zu dem Fazit: Ein hoher Anteil von Kohlenhydraten in der Nahrung ist ungesund. Laut der Studie erhöhen Kohlenhydrate das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Fette hingegen erhöhen dieses Risiko neuesten Erkenntnissen nach nicht. Damit geraten alte Medizin-Dogmen ins Wanken.

Michael Ristow ist Internist und Professor für Energiestoffwechsel an der ETH Zürich. Auch aus seiner Sicht sind Kohlenhydrate mit Vorsicht zu genießen. Die Ernährungsempfehlung, mindestens 50 Prozehnt der Tagesenergie durch Kohlenhydrate herbeizuführen, sei überholt, sagte er im Dlf. Je weniger man davon esse, desto geringer sei die Gesamtsterblichkeit. Wer jetzt aber glaube, durch mehr Eiweiß statt durch Kartoffeln und Co seinem Körper Gutes zu tun, liege ebenfalls falsch.

Hören Sie das vollständige Interview im Rahmen unseres Audio-on-demand-Angebotes.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk