Sport am Wochenende / Archiv /

Erneute Wende im Fall Erfurt

NADA von eigenem Gutachter düpiert: Methode der UV-Bestrahlung sei doch vor 2011 verboten

Von Hajo Seppelt

Andrea Gotzmann, die Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA).
Andrea Gotzmann, die Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA). (picture alliance / dpa / Ralf Jarkowski)

Nach Informationen des Deutschlandfunks ist der von der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) beauftragte Gutachter Heiko Striegel in einer der NADA vorliegenden Stellungnahme zu dem Urteil gekommen, dass die UV-Bestrahlung des Blutes schon vor 2011 eine verbotene Methode darstellte.

Demnach sei für die UV-Bestrahlung und die damit verbundene Abnahme und Rückführung von Eigenblut in den Körper im Regelwerk der Welt-Anti-Doping-Agentur die Regel M1 der Dopingverbotsliste anwendbar. Striegel sei zu dem Ergebnis gekommen, dass die Blutbehandlung schon zwischen 2006 und 2010 als verboten anzusehen war. Am Olympiastützpunkt Erfurt sollen bis zu 30 Sportler mit dieser Methode behandelt worden sein, die meisten davon vor 2011.

Die Nationale Anti-Doping-Agentur weiß nach DLF-Informationen bereits seit mindestens einer Woche von der Bewertung Striegels. Auf Anfrage wollte die NADA jetzt keine Stellungnahme abgeben und verwies darauf, dass das Gutachten noch nicht in der vertraglich vereinbarten Endfassung vorliege. Mit der Bewertung von Heiko Striegel, der Sportmediziner und Jurist zugleich ist, kommt die NADA nun erneut in argumentative Bedrängnis. Noch Ende April hatten die Bonner Dopingbekämpfer erklärt, dass eine aktuelle Stellungnahme der Welt-Anti-Doping-Agentur für sie richtungsweisend sei, derzufolge die UV-Bestrahlung vor 2011 nicht im Sport verboten gewesen sei.

Im Februar hatte die NADA noch ihre Auffassung bekanntgegeben, derzufolge die Methode vor 2011 doch verboten gewesen sei. Wie aus dem Umfeld der NADA verlautet, haben die beiden Vorstände Andrea Gotzmann und Lars Mortsiefer im Fall Erfurt kürzlich offenbar den Aufsichtsrat der Agentur um Rat gefragt, wie mit der Causa nun weiter umgegangen werden solle. Wenn die Bewertung des NADA-Gutachters Striegel zum Tragen käme, müssten die bis zu 30 Sportler, die in Erfurt die UV-Bestrahlung erhalten haben sollen, doch noch befürchten, dass Verfahren gegen sie eröffnet werden. Und die NADA wäre nach ihren öffentlichen Erklärungen von Ende April, die in eine ganz andere Richtung wiesen, erneut in Erklärungsnot.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sport aktuell

FußballReaktionen auf Schalkes Moskau-Reisepläne

Ein Spieler des FC Schalke 04 trägt das Trikot für die Saison 2012/2013 mit dem Logo des Sponsors Gazprom.

Seine Mannschaft sei an Moskau interessiert und würde gerne einmal den Kreml sehen. Mit diesen Worten rechtfertigte Clemens Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender von Schalke 04, dass er eine Einladung von Russlands Präsident Wladimir Putin annehmen will. Der russische Gasriese Gazprom ist Hauptsponsor des Fußballclubs.

WettbetrugVom Matchwinner zum Inhaftierten

Ein Modellbauer des Miniaturwunderlands klebt am in Hamburg Miniaturfußballspieler auf einen Wettschein,

Wilson Raj Perumal ist in Ungarn Kronzeuge in einem groß angelegten Wettbetrugs-Prozess. In Finnland, wo er bereits wegen einschlägiger Delikte im Gefängnis saß, wurde er kürzlich erneut verhaftet. Jetzt droht ihm Abschiebung nach Singapur.

FIFALohnfortzahlung für einen Gefeuerten

Blick auf das FIFA-Hauptquartier in Zürich.

Die FIFA und Jerome Valcke müssen sich neue Fragen in Sachen Ethik stellen lassen. Obwohl der Fußballweltverband seinen heutigen Generalsekretär 2006 als Marketingdirektor entlassen hatte, zahlte er ihm bis zur Neuanstellung offenbar weiter Gehalt. Das nährt einen alten Verdacht.