Sport am Wochenende / Archiv /

 

Erneute Wende im Fall Erfurt

NADA von eigenem Gutachter düpiert: Methode der UV-Bestrahlung sei doch vor 2011 verboten

Von Hajo Seppelt

Andrea Gotzmann, die Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA).
Andrea Gotzmann, die Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA). (picture alliance / dpa / Ralf Jarkowski)

Nach Informationen des Deutschlandfunks ist der von der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) beauftragte Gutachter Heiko Striegel in einer der NADA vorliegenden Stellungnahme zu dem Urteil gekommen, dass die UV-Bestrahlung des Blutes schon vor 2011 eine verbotene Methode darstellte.

Demnach sei für die UV-Bestrahlung und die damit verbundene Abnahme und Rückführung von Eigenblut in den Körper im Regelwerk der Welt-Anti-Doping-Agentur die Regel M1 der Dopingverbotsliste anwendbar. Striegel sei zu dem Ergebnis gekommen, dass die Blutbehandlung schon zwischen 2006 und 2010 als verboten anzusehen war. Am Olympiastützpunkt Erfurt sollen bis zu 30 Sportler mit dieser Methode behandelt worden sein, die meisten davon vor 2011.

Die Nationale Anti-Doping-Agentur weiß nach DLF-Informationen bereits seit mindestens einer Woche von der Bewertung Striegels. Auf Anfrage wollte die NADA jetzt keine Stellungnahme abgeben und verwies darauf, dass das Gutachten noch nicht in der vertraglich vereinbarten Endfassung vorliege. Mit der Bewertung von Heiko Striegel, der Sportmediziner und Jurist zugleich ist, kommt die NADA nun erneut in argumentative Bedrängnis. Noch Ende April hatten die Bonner Dopingbekämpfer erklärt, dass eine aktuelle Stellungnahme der Welt-Anti-Doping-Agentur für sie richtungsweisend sei, derzufolge die UV-Bestrahlung vor 2011 nicht im Sport verboten gewesen sei.

Im Februar hatte die NADA noch ihre Auffassung bekanntgegeben, derzufolge die Methode vor 2011 doch verboten gewesen sei. Wie aus dem Umfeld der NADA verlautet, haben die beiden Vorstände Andrea Gotzmann und Lars Mortsiefer im Fall Erfurt kürzlich offenbar den Aufsichtsrat der Agentur um Rat gefragt, wie mit der Causa nun weiter umgegangen werden solle. Wenn die Bewertung des NADA-Gutachters Striegel zum Tragen käme, müssten die bis zu 30 Sportler, die in Erfurt die UV-Bestrahlung erhalten haben sollen, doch noch befürchten, dass Verfahren gegen sie eröffnet werden. Und die NADA wäre nach ihren öffentlichen Erklärungen von Ende April, die in eine ganz andere Richtung wiesen, erneut in Erklärungsnot.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Uniklinik FreiburgMachtwort aus dem Ministerium

Die Wissenschaftsministerin von Baden-Württemberg, Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen), spricht im Ausweich-Landtag von Baden-Württemberg in Stuttgart.

In den Streit um die Aufklärung der Dopingpraktiken an der Universität Freiburg hat sich jetzt noch einmal Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Bauer eingemischt. Sie fordert "gründliche Aufklärung".

Anti-DopingNachhilfestunde mit US-Chefermittler Tygart

Der Vorsitzende der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA, Travis Tygart, vor Beginn einer Sitzung des Sportausschusses des Deutschen Bundestages in Berlin

Travis Tygart ist im Anti-Doping-Kampf eine Ikone, nicht erst seit er Ex-Radprofi Lance Armstrong zu Fall gebracht hat. Jetzt war der Chefermittler der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA auf Stippvisite in Bonn, bei den deutschen Kollegen.

Uniklinik FreiburgEine Schlammschlacht sondergleichen

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze

Die Uniklinik Freiburg: sie stand im deutschen Spitzensport jahrzehntelang für Doping. Um die dunkle Vergangenheit hinter sich zu lassen, hat die Unileitung eine unabhängige Untersuchungskommission mit der Aufarbeitung beauftragt. Doch je beharrlicher die Aufklärer im Freiburger Doping-Sumpf wühlen, desto schneller möchte die Hochschulleitung offenbar, dass jetzt Schluss ist.