Kultur heute / Archiv /

Erstaunlich wenig Neues zu entdecken

Die Frankfurter Retrospektive zum 80. Geburtstag von Yoko Ono

Von Carsten Probst

"Half-a-Wind-Show" - eine Retrospektive zum 80. Geburtstag von Yoko Ono
"Half-a-Wind-Show" - eine Retrospektive zum 80. Geburtstag von Yoko Ono (AP)

Für viele ist Yoko Ono die Frau von John Lennon, die am Zerfall der Beatles schuld sei. Für andere eine Künstlerin aus der Fluxusbewegung der 1960er-Jahre. Und dieser Künstlerin widmete die Frankfurter Kunsthalle Schirn zu ihrem 80. Geburtstag die Retrospektive "Half-a-Wind Show".

Es ist wie immer, wenn Yoko Ono irgendwo auftritt. Mit Anzug, Hut und Sonnenbrille schreitet sie in den Raum, die Körperkünstlerin - eine kleine, zierliche Frau umgeben von Bodyguards, während vorne beim Tisch, an den sie sich gleich setzen wird, ein drängender Pulk von Kameraleuten und Fotografen wartet. Dann folgen minutenlanges Blitzlichtgewitter, Yoko, Yoko-Rufe, schließlich die demutsvollen Worte der Veranstalter und ein temperamentvoller Monolog von Yoko Ono, in dem es wie eigentlich immer um die Freiheit der Kunst und ihre Bedeutung für den Weltfrieden geht. Auf knifflige Fragen antwortet sie dagegen lieber mit ihrer eigentümlich positiv gestimmten Art, auszuweichen. Etwa auf die oft gestellte Frage, wie sie zur Wiederaufführung ihrer Performances stünde oder zur musealen Aufbereitung ihrer Kunst - eine Frage, die durchaus ein Kernproblem von Performancekunst berührt. Yoko Onos Antwort darauf fällt sibyllinisch aus, eine ziemlich komplexe, irgendwie typische Vermischung aus privater Geschichte und Manifest partizipatorischer Kunst, die sich im Ausstellungstitel "Half-a-Wind-Show" andeutet:

Sie habe damals in einer schwierigen Beziehung gelebt, erzählt sie, und dann eines Morgens festgestellt, dass die andere Seite ihres Bettes leer geblieben war. Dann folgt eine Schilderung, wie sie dieses Erlebnis der Untreue ihres Freundes dazu gebracht habe, über Halbheit nachzudenken; sich vorzustellen, die ganze Welt sei nur halb, die Wohnung, die Möbel. Eine Installation mit halbierten Möbeln ist daraus entstanden, 1967 in der Londoner Lisson Gallery unter dem Titel "Half-a-Room", und nun habe sie dieses Thema immer wieder beschäftigt, weil sich doch jeder schließlich seiner Unvollkommenheit bewusst sei und Vervollständigung wünsche. Und so seien eben auch viele Arbeiten dieser Ausstellung darauf angelegt, dass der Besucher sie vervollständige, daran teilnehme, selber zum Künstler werde.

Womit hat sie sich der Frage nach der möglichen Zeitgebundenheit ihrer Arbeit so geschickt entwunden hat, dass man kaum wagt, kritisch nachzufragen. Als sie 2003 ihr berühmtes "Cut Piece" noch einmal aufführte, also jene Performance, bei der sie sich 1964/65 auf einer Bühne vom Publikum die Kleider vom Leib schneiden ließ, sagte sie in einem Interview, sie sei sich bewusst, dass diese neue Performance nicht mehr dasselbe sei wie vor vierzig Jahren, denn heute verstehe das Publikum im Gegensatz zu früher, worum es in dieser Arbeit gehe, nämlich um Frieden. Aber vielleicht geht es doch um etwas ganz anderes.

Yoko Ono gehörte tatsächlich zu den Bodyart-Künstlerinnen der ersten Stunde, ihre Ideen und Anleitungen für zahlreiche mögliche Aktionen, die sie seit den späten 1950er-Jahren formuliert hat, berühren heute auf verblüffende Weise die Interessen einer jungen Künstlergeneration, die die angestammten Medien wie Malerei, Zeichnung, Fotografie, Skulptur, Sprache und Musik nur mehr als Material für räumliche und physische Arbeiten verstehen, denn als voneinander getrennte Genres. Gerade in Onos frühem Werk der fünfziger und sechziger Jahre verschränkt sich die künstlerische Autonomie des frühen Fluxus mit subtilen politischen und feministischen Konnotationen, ohne zum bloßen Statement zu verkommen.

Das ist ein Weg, den Ono später, in der Reaktivierung ihrer künstlerischen Laufbahn nach John Lennons Tod, partiell dann nicht mehr ganz durchgehalten hat. Irgendwann schlug ihre demonstrative spielerische Unbekümmertheit um in ein Verdrängen von Fragen, in eine Gedenkkunst für die verlorene Liebe, in ein Sichverzetteln und Sich-Selbst-Zitieren. Das allgegenwärtige Peace-Kennwort ist seitdem zu einer Art Corporate Identity der Marke Ono geworden, in denen das partizipatorische Moment nur noch appellativen Charakter hat.

So fällt es der Frankfurter Ausstellung schwer, die eigene Behauptung zu unterfüttern, Yoko Ono sei eine der einflussreichsten Künstlerinnen unserer Zeit. Gewiss war sie damals früh dran mit Konzeptkunstideen, die sich erst ein paar Jahre später richtig durchsetzen konnten. Sie hatte früh einen großen und einflussreichen Freundeskreis, zu dem die alten Kämpen Marcel Duchamp oder John Cage und Fluxus-Gründer George Maciunas gehörten. Ob sie damit aber tatsächlich eine künstlerisch ungleich radikalere Marina Abramovic oder eine Cindy Sherman oder Valie Export entscheidend inspiriert oder antizipiert hat, darf zumindest hinterfragt werden.

Manchmal liegen gewisse Themen und Fragen auch einfach in der Luft, und die Frage, wer nun als Erste dran war, wird eigentlich zur Nebensache. So ist in Frankfurt, trotz des immensen Aufwandes, den man mit dieser Retrospektive betrieben hat, eigentlich erstaunlich wenig Neues zu entdecken, trotz mancher neuer, eigens für die Ausstellung geschaffener Arbeiten. Yoko ist ein Star, keine Frage, aber man fragt sich doch, ob ihre beste, aller stärkste Zeit als Künstlerin nicht doch die Zeit vor John Lennon war.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kultur heute

Kinogeschichte im Netz Einblick ins Atelier des Meisters

Volker Schlöndorff, Regisseur, Oktober 2013

Jetzt gibt es eine virtuelle Ausstellung des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt über den Regisseur Volker Schlöndorff. Besuchern - oder Usern - der Online-Schau werden neben Fotografien, Korrespondenzen, Drehbuch-Originalen und Tagebuchaufzeichnungen auch zahlreiche persönliche Videokommentare des Regisseurs zugänglich gemacht.

TheaterShakespeare auf deutschen Bühnen

Ein bislang unbekanntes Portrait des englischen Lyrikers William Shakespeare, das im Februar 2014 in Mainz präsentiert wurde. 

Shakespeares Werke erfreuen sich an deutschen Bühnen noch immer großer Beliebtheit. Shakespeare heute zu inszenieren bedeutet immer auch: zuspitzen, auswählen aus einer Vielfalt möglicher Themen, die die meisten seiner Stücke bieten.

"Paris 1900"Weltausstellung der guten Laune

Blick auf die "Esplanade des Invalides" auf der Weltausstellung in Paris 1900.

Eine ambitionierte Schau widmet sich der Pariser Weltausstellung des Jahres 1900. Elegante Roben und bunte Theaterplakate des Nachtlebens lassen Paris um die Jahrhundertwende als ein nicht enden wollendes Fest erscheinen. So wird an vielen Stellen die Vielschichtigkeit der Epoche ausgeblendet.

 

Kultur

Kinogeschichte im Netz Einblick ins Atelier des Meisters

Volker Schlöndorff, Regisseur, Oktober 2013

Jetzt gibt es eine virtuelle Ausstellung des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt über den Regisseur Volker Schlöndorff. Besuchern - oder Usern - der Online-Schau werden neben Fotografien, Korrespondenzen, Drehbuch-Originalen und Tagebuchaufzeichnungen auch zahlreiche persönliche Videokommentare des Regisseurs zugänglich gemacht.

Buch über Film Noir"Zweifel an Durchdringbarkeit der Welt"

Ausschnitt des Buchcovers von "Film Noir. 100 All-Time Favorites". Rote Schrift auf schwarzem Grund, im Vordergrund eine Frau mit einem Kerzenhalter auf einer Treppe, im Hintergrund ihr verzerrter Schatten.

In den stilistisch reinen Bildern des Film Noir schwingt immer der moralische Niedergang einer ganzen Gesellschaft mit. Das macht ihn für die Filmwissenschaft interessant. Der Kunsthistoriker Jürgen Müller hat ein neues, umfassendes Buch über den Film Noir mitherausgegeben.

Ausstellung "Urban Movements"Kaleidoskop der Jugendkultur

Das leuchtende Dortmunder U bei Nacht.

Urbane Alltagskunst, Musik und Mode: Das Dortmunder U zeigt mit der Ausstellung "Urban Movements" ein buntes und multimediales Sammelsurium urbaner Ausdrucksformen junger Menschen. Ein Anspruch auf Vollständigkeit erheben die Macher nicht. Junge Kunst soll hier, unabhängig von ihrer Qualität, sichtbar und hörbar werden.