• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Es geht nur mit staatlichen Mitteln"21.10.2012

"Es geht nur mit staatlichen Mitteln"

Bei den Ermittlungen gegen Armstrong wird deutlich, wie wichtig eidesstattliche Erklärungen sein können

Man müsse die Arbeit der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur (USADA) loben, sagt Deutschlandfunk-Autor Jürgen Kalwa. "Aber die USADA konnte auch von den staatsanwaltlichen Ermittlungen profitieren." Der Umfang und die Qualität der Recherchen würden zeigen: "Es geht nur mit staatlichen Mitteln." Viele ehemalige Gefährten Armstrongs hätten bei einer Falschaussage wegen Meineids ins Gefängnis gemusst.

Jürgen Kalwa im Gespräch mit Jessica Sturmberg

Weggefährten Tyler Hamilton und Lance Armstrong (picture alliance / dpa / Jasper Juinen)
Weggefährten Tyler Hamilton und Lance Armstrong (picture alliance / dpa / Jasper Juinen)

Der Weltradsportverband hat nach Kalwas Auffassung seine Chance vertan: Die UCI hätte jahrelang gegen Armstrong konsequent ermitteln können. "Der Weltradsportverband ist nur ein kleines Rädchen, weil er sich so klein gemacht hat."

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 21. April 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk