Forschung aktuell / Archiv /

 

"Es gibt eine gute Chance, dass es diesmal angenommen wird"

Bund und Länder stimmen über neues kerntechnisches Regelwerk ab

Wissenschaftsjournalist Sönke Gäthke im Gespräch mit Monika Seynsche

Ein Luftbild des deutschen Kernkraftwerks Grohnde
Ein Luftbild des deutschen Kernkraftwerks Grohnde (picture alliance / dpa)

Nach dem Reaktorunglück von Fukushima wurden auch in Deutschland sogenannte Stresstests durchgeführt. Jetzt sollen sich die Vertreter der Länder mit dem Bundesumweltministerium auf ein neues kerntechnisches Regelwerk einigen, nach welchem Kernkraftwerke auf aktuellem technischen Stand sicher betrieben werden. Aber Bayern und Niedersachsen schießen quer.

Das gesamte Interview können Sie bis mindestens 20. April 2013 im Bereich Audio on Demand nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

PaläoindianerFrüheste Höhensiedlung der Menschheit

Der Vulkan Nevado Coropuna und die Fundstätte Cuncaicha in den südperuanischen Anden im Sternenlicht.

Forscher der Universität Maine entdeckten Beweise dafür, dass Menschen schon vor mehr als 12.000 Jahren in den Anden gelebt haben - in fast 4.500 Metern Höhe. Es waren eiszeitliche Jäger, die diesen Rekord aufgestellt hatten. Sie verlegten den Zeitpunkt der Besiedlung großer Höhen um 1.000 Jahre nach vorn.

Eidechsen-Evolution Auf größerem Fuß in Baumkronen

Treibhausgasemissionen Industrie springt Staaten bei