Forschung aktuell / Archiv /

 

"Es gibt eine gute Chance, dass es diesmal angenommen wird"

Bund und Länder stimmen über neues kerntechnisches Regelwerk ab

Wissenschaftsjournalist Sönke Gäthke im Gespräch mit Monika Seynsche

Ein Luftbild des deutschen Kernkraftwerks Grohnde
Ein Luftbild des deutschen Kernkraftwerks Grohnde (picture alliance / dpa)

Nach dem Reaktorunglück von Fukushima wurden auch in Deutschland sogenannte Stresstests durchgeführt. Jetzt sollen sich die Vertreter der Länder mit dem Bundesumweltministerium auf ein neues kerntechnisches Regelwerk einigen, nach welchem Kernkraftwerke auf aktuellem technischen Stand sicher betrieben werden. Aber Bayern und Niedersachsen schießen quer.

Das gesamte Interview können Sie bis mindestens 20. April 2013 im Bereich Audio on Demand nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

Ebola-ImpfstoffDer Wettlauf gegen das Virus

Eine Probandin bekommt einen möglichen Ebola-Impfstoff injiziert

Einen Impfstoff gegen Ebola hätte es längst geben können. Wissenschaftler haben schon vor Jahren vielversprechende Mittel entwickelt. Aber die Zulassungsstudien dauern Jahre und sind sehr teuer - deshalb wurden sie nicht durchgeführt. Das will die Weltgesundheitsorganisation jetzt im Eilverfahren nachholen.

Ebola-Symposium: Wie gut ist Deutschland auf eine Epidemie vorbereitet?

Gewässerökologie: Plastiknanopartikel schaden Süßwasserorganismen