Forschung aktuell / Archiv /

 

"Es gibt eine gute Chance, dass es diesmal angenommen wird"

Bund und Länder stimmen über neues kerntechnisches Regelwerk ab

Wissenschaftsjournalist Sönke Gäthke im Gespräch mit Monika Seynsche

Ein Luftbild des deutschen Kernkraftwerks Grohnde
Ein Luftbild des deutschen Kernkraftwerks Grohnde (picture alliance / dpa)

Nach dem Reaktorunglück von Fukushima wurden auch in Deutschland sogenannte Stresstests durchgeführt. Jetzt sollen sich die Vertreter der Länder mit dem Bundesumweltministerium auf ein neues kerntechnisches Regelwerk einigen, nach welchem Kernkraftwerke auf aktuellem technischen Stand sicher betrieben werden. Aber Bayern und Niedersachsen schießen quer.

Das gesamte Interview können Sie bis mindestens 20. April 2013 im Bereich Audio on Demand nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

MikroplastikSpurensuche im Sediment der Tiefsee

 Angeschwemmter Plastikmüll liegt in Ngor (Senegal) am Strand.

Auf dem Boden der Tiefsee sammelt sich der Plastikmüll - darauf haben Meeresforscher viele Hinweise. Es finden sich dort deutlich mehr Plastikpartikel als an der Wasseroberfläche. Je höher die Konzentration, desto wahrscheinlicher schädigt das Plastik marines Leben. Und es gibt noch einen weiteren Ort im Meer, wo der Müll landet.

Krebsstammzellen Saat für tödliche Metastasen

Gentherapie für Bluterkranke Ein fast normales Leben