• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
StartseiteKulturfragenEs gibt keinen guten Krieg11.04.2010

Es gibt keinen guten Krieg

Jürgen Todenhöfer über Afghanistan

Mit der Trauerfeier für die am Karfreitag in Afghanistan getöteten Bundeswehrsoldaten sind die Risiken des deutschen Einsatzes in Afghanistan noch einmal deutlich geworden. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in der Kirche von Selsingen den Einsatz deutscher Soldaten am Hindukusch begründet. Unsere Soldaten kämpften in Afghanistan, um zu verhindern, dass Terroristen uns in Deutschland träfen, so die Kanzlerin. Doch reicht diese Begründung aus? Stimmt sie überhaupt?

Im Gespräch mit Karin Fischer

Bundeswehrsoldaten bei der Teilnahme an der Trauerfeier für ihre gefallenen Kameraden   (AP)
Bundeswehrsoldaten bei der Teilnahme an der Trauerfeier für ihre gefallenen Kameraden (AP)

Jürgen Todenhöfer war lange Jahre Bundestagsabgeordneter der CDU und auch rüstungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Er ist seit den 80er-Jahren immer wieder in Afghanistan gewesen. In seinen Büchern hat der Publizist dezidiert Stellung gegen die Kriege im Irak und in Afghanistan bezogen. Karin Fischer hat ihn zum sich wandelnden Verhältnis der deutschen Gesellschaft zum Krieg und zum sprachlichen Umgang mit dem Einsatz in Afghanistan befragt.

Das vollständige Gespräch mit Jürgen Todenhöfer können Sie mindestens bis zum 11. August 2010 in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk