Sport am Wochenende / Archiv /

"Es muss eine unabhängige Untersuchungskommission geben"

Die Vorsitzende der Evaluierungskommission über die schwere Aufklärung der Freiburger Dopingvergangenheit

Letizia Paoli im Gespräch mit Philipp May

Letizia Paoli, Vorsitzende der Evaluierungskommission der Freiburger Sportmedizin.
Letizia Paoli, Vorsitzende der Evaluierungskommission der Freiburger Sportmedizin. (dpa)

Die Kriminologin Letizia Paoli fordert eine unabhängige Untersuchung ihrer Manipulations-Vorwürfe gegen die Uni Freiburg durch die Landesregierung Baden-Württemberg. Der Bericht der Evaluierungskommision wird wohl Mitte 2013 vorliegen, darin soll unter anderem auch das Wirken des Freiburger Sportmediziners Armin Klümper dargestellt werden. Für die "gebotenen Tiefe", so Paoli, fehle aber die Zeit.

Die Leiterin der Kommission zur Aufklärung der Freiburger Doping-Vergangenheit hatte mit ihren Kollegen schwere Vorwürfe gegen Altrektor Wolfgang Jäger erhoben. Er soll den Arbeitsauftrag der Kommission eigenmächtig eingeengt und damit manipuliert haben.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 10. Juli 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sport aktuell

FußballReaktionen auf Schalkes Moskau-Reisepläne

Auf Schalke

Seine Mannschaft sei an Moskau interessiert und würde gerne einmal den Kreml sehen. Mit diesen Worten rechtfertigte Clemens Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender von Schalke 04, dass er eine Einladung von Russlands Präsident Wladimir Putin annehmen will. Der russische Gasriese Gazprom ist Hauptsponsor des Fußballclubs.

WettbetrugVom Matchwinner zum Inhaftierten

Ein Modellbauer des Miniaturwunderlands klebt am in Hamburg Miniaturfußballspieler auf einen Wettschein,

Wilson Raj Perumal ist in Ungarn Kronzeuge in einem groß angelegten Wettbetrugs-Prozess. In Finnland, wo er bereits wegen einschlägiger Delikte im Gefängnis saß, wurde er kürzlich erneut verhaftet. Jetzt droht ihm Abschiebung nach Singapur.

FIFALohnfortzahlung für einen Gefeuerten

Blick auf das FIFA-Hauptquartier in Zürich.

Die FIFA und Jerome Valcke müssen sich neue Fragen in Sachen Ethik stellen lassen. Obwohl der Fußballweltverband seinen heutigen Generalsekretär 2006 als Marketingdirektor entlassen hatte, zahlte er ihm bis zur Neuanstellung offenbar weiter Gehalt. Das nährt einen alten Verdacht.