• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
StartseiteDas FeatureVom Wunsch nach Verzauberung08.07.2016

Esoterik, Fantasy und MagieVom Wunsch nach Verzauberung

Die Welt ist entzaubert, heißt es unter anderem bei Max Weber, und schuld daran sei die Aufklärung. Doch auch in der vermeintlich säkularen Gesellschaft tragen die Menschen Lieblingsmützen zu wichtigen Terminen, pflegen ihre kleinen Spleens und Alltagsfluchten, geben sich der Esoterik und dem Fantansygenre hin. Was hat es mit diesem Wunsch nach Verzauberung auf sich? Eine Suche nach Antworten.

Von Tina Klopp

Die Tarot Karte für Kraft. Legen und lesen aus Tarot-Karten nach Arthur Edward Waite, aufgenommen am 24.08.2005. (picture-alliance / dpa / Heiko Wolfraum)
Die Esoterikbranche boomt: Legen und lesen aus Tarot-Karten (picture-alliance / dpa / Heiko Wolfraum)

Dem Fantasygenre gehört die Zukunft, die Esoterikbranche boomt und das Religionsmarketing wusste schon immer: Inszenierung ist die halbe Miete. Doch was ist dieser Wunsch nach Verzauberung eigentlich: Flucht oder Bewältigung? Motor von Kultur oder Nährboden für allerhand Schindluder?

Die Suche nach Antworten führt unter anderem zur Pflanzengeistertrance bei einem Seelengärtner und zu einer schamanistischen Sitzung mit Ayahuasca. Außerdem erzähle der Schriftsteller Clemens Setz, wie audio-akustische Reize aus YouTube-Videos high machen können, und der Theologe Jörg Lauster, mit welchen besonderen Verzauberungstricks die gotische Kirche arbeitet.

Produktion: DLF 2016

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk