Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

EU-PolitikUmweltministerinnen fordern Ende der AKW-Förderung

Wasserdampf steigt am 9.9.2016 in Emmerthal (Niedersachsen) aus den Kühltürmen des Kernkraftwerk Grohnde. (dpa / Sebastian Gollnow)
Atomkraftwerke haben in Deutschland keine Zukunft mehr. Hier die Kühltürme des Kernkraftwerks Grohnde. (dpa / Sebastian Gollnow)

Die Umweltministerinnen von Deutschland, Österreich und Luxemburg haben sich zusammengeschlossen, um bei der EU ein Ende der Förderung von Atomkraftwerken zu erwirken.

Bundesumweltministerin Schulze will sich gemeinsam mit ihren Kolleginnen dafür einsetzen, dass sich die EU-Kommission stärker für Länder einsetzt, die nicht oder nicht mehr auf Atomkraft setzen wollen. Das Umweltministerium in Berlin teilte mit, es dürften keine neuen Kernkraftwerke mehr mit europäischem Geld gefördert werden. Die drei Ministerinnen wollen auch noch in anderen EU-Staaten für ihren Vorstoß werben.

Österreich und Luxemburg haben keine eigenen Atomkraftwerke. In Deutschland soll das letzte AKW in vier Jahren vom Netz gehen.

Diese Nachricht wurde am 12.06.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet.