Kommentar /

 

EU und Russland: ein schwieriges Verhältnis

Ende des EU-Russlandgipfels

Von Jörg Münchenberg, Studio Brüssel

Zweisprachiges Schild an der Grenze von Finnland und Russland : Russland will die Visafreiheit in den Schengen-Raum.
Zweisprachiges Schild an der Grenze von Finnland und Russland : Russland will die Visafreiheit in den Schengen-Raum. (picture alliance / dpa / Markku_Ulander)

Fast schon Routine. Dieser Eindruck drängt sich zumindest auf, haben sich doch jetzt die EU und Russland zum 30. Mal offiziell getroffen. Das zeigt aber vor allem eines: Beide Seiten haben ein großes Interesse daran, den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen.

Allein schon aus wirtschaftlichen Gründen nicht: Russland ist für die Union immerhin der drittgrößte Handelspartner nach den USA und China.

Doch von Routine kann noch immer keine Rede sein. Denn der Gesprächsbedarf ist weiterhin riesig. Gerade, weil es zunehmend mehr Trennendes als Gemeinsamkeiten gibt – darüber kann die lange Themenliste, über die heute verhandelt worden ist, nicht hinwegtäuschen.

Das fängt an beim visafreiem Reisen. Seit Jahren drängt Russland hier auf die völlige Freigabe. Doch die EU fordert zu Recht mehr Sicherheiten, angefangen bei den Reisepässen bis hin zu einer wirksameren Bekämpfung der organisierten Kriminalität. Auch außenpolitisch, bei der Frage des Umgangs mit dem Assad-Regime, gibt es derzeit wenig Gemeinsamkeiten.

Heikel ist zudem die Zusammenarbeit bei der Energiepolitik. Europa ist längst abhängig von den russischen Öl- und Gaslieferungen. Und diese Abhängigkeit wird sich in Zukunft sogar verstärken, wenn erst die zweite Pipeline Southstream unter der Federführung des Energieriesen Gazprom fertiggestellt ist. Zumal die alternative und von der EU unterstützte Leitung, Nabucco, vor dem Aus steht. Hier ist auch die europäische Industriepolitik kläglich gescheitert.

Insofern ist es weiterhin ein fragiler Balanceakt – einerseits den wichtigen wie zunehmend selbstbewussten Rohstoffgiganten Russland nicht zu verprellen. Gleichzeitig aber an anderer Stelle Flagge zu zeigen: Denn Moskau lehnt die von der EU geforderte Trennung zwischen Leitungsbetreibern und Lieferanten vehement ab, würde dies doch Gazprom empfindlich treffen. Bislang aber hat sich Brüssel allen Forderungen nach einer Sonderbehandlung verweigert. Das ist lobenswert, weil nicht selbstverständlich.

Denn gerade, wenn es um die Wahrung von Wirtschaftsinteressen geht, setzt die EU die eigenen hehren Prinzipien schon mal kurzerhand außer Kraft. Das hat etwa der letzte EU-China-Gipfel im Herbst erschreckend deutlich demonstriert. Kritik wegen Menschenrechtsverletzungen, überhaupt kritische Bemerkungen, spielten damals fast überhaupt keine Rolle. Da ist das europäisch-russische Verhältnis immerhin von etwas mehr Offenheit geprägt.

Die aber auch schnell wieder ihre Grenzen findet: Die Kritik der Europäer wegen der Verletzung von Grundrechten, wegen politischer Unterdrückung wird von Moskau schlicht ignoriert. Und Europa muss immer damit rechnen, dass Russland seine wachsende Energiemacht auch politisch auszuspielen versucht. Doch man braucht einander – nicht mehr und nicht weniger. Das ist das letztlich das Fundament dieser schwierigen bilateralen Beziehungen.

Weitere Beiträge bei dradio.de:
Russland-Visa als wirtschaftlicher Hemmschuh - Exportwirtschaft wünscht sich schnelle Einführung der Visa-Freiheit



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kommentar

Nach der Thüringen-Wahl SPD zu schwach zum Verhandeln

Christoph Matschie schaut am 14.09.2014 in Erfurt während der Wahlparty der Partei auf die Ergebnisse

Bodo Ramelow von der Linken will an die Macht, ebenso wie die CDU. Und so liegt es in erster Linie an der SPD, wer in die Erfurter Staatskanzlei einzieht. Ob die angeschlagenen Genossen aber noch die Kraft für ein Regierungsexperiment mit den Linken haben, ist sehr unsicher, kommentiert Henry Bernhard.

AfDRaus aus dem Versteck

Die Brandenburgfahne hängt am 14.09.2014 in Potsdam über dem Rednerpult bei der AfD-Wahlparty.

Die Schonzeit ist vorbei: Nach dem Einzug in mittlerweile drei Landtage muss sich die "Alternative für Deutschland" nun in der politischen Wirklichkeit bewähren, kommentiert Stefan Maas aus dem Hauptstadtstudio. Und: Auch die anderen Parteien müssen lernen, mit der AfD umzugehen.

LandtagswahlenGekommen, um zu bleiben

Die Staatskanzlei in Erfurt am 14.09.2014 - dem Tag der Landtagswahl in Thüringen.

Die AfD bündelt Frust und ist gekommen, um zu bleiben. Sie bedroht die CDU und deren Gewissheiten, kommentiert Birgit Wentzien, Chefredakteurin des DLF. Die Wähler im Osten hätten einer bequemen und austauschbaren Präsentation von Politik den Rücken gekehrt. Und sich für andere entschieden.