Kommentar /

EU will höhere Dieselbesteuerung

Kommission hält an Plänen fest

Von Theo Geers, Deutschlandfunk

Kommt eine höhere Dieselbsteuerung?
Kommt eine höhere Dieselbsteuerung? (Stock.XCHNG / Hans Thoursie)

Eins muss man der EU-Kommission ja lassen: Sie hat ein bemerkenswertes Talent, auch solche Initiativen erst mal in den Sand zu setzen, die es durchaus verdienen, zumindest nicht von Anfang an in Bausch und Bogen verdammt zu werden. Der heute auch offiziell vorgestellte Vorschlag für höhere Mindeststeuersätze auf Diesel ist ein Paradebeispiel für dieses Brüsseler Unvermögen, ein neues Projekt unters Volk zu bringen, vor allem unters deutsche. Es hapert vor allem an der Kommunikation.

Schon am Freitag, also fünf Tage vor der offiziellen Verkündung heute, sickerten die Pläne durch. Das gab der Kanzlerin und dem Verkehrsminister in Berlin Zeit genug, den Vorschlag erstens abzulehnen, zweitens auf das Prinzip der Einstimmigkeit bei Steuerfragen in der EU zu verweisen und so das Ganze schon vorab zu einer Totgeburt zu erklären. Fraglich ist allerdings, ob Kanzlerin und Verkehrsminister damit sich und dem Land nützen oder einen Bärendienst erweisen. Denn da ist nicht nur die Widersinnigkeit, dass eine Bundesregierung, die gerade eine Energiewende hin zum Grünen vollzieht, ausgerechnet den Verkehr davon ausnehmen will. Ginge es nach Berlin, bliebe bei der Dieselbesteuerung alles beim alten. Fragen, ob eine steuerliche Besserstellung von Diesel noch zeitgemäß ist, werden gar nicht erst gestellt. Populismus geht vor, Hauptsache das Autofahren und der Gütertransport mit dem LKW werden nicht teurer.

Das wird es ja auch gar nicht. Schon heute kassiert der deutsche Fiskus für Diesel mehr als Brüssel ab – wohlgemerkt 2020 – als Mindestsatz vorschreiben will: es wären dann etwas mehr als 40 Cent pro Liter, heute sind es hierzulande aber schon 47 Cent. Wegen der EU-Pläne wird Diesel in Deutschland also nicht teurer, dafür aber vielleicht in anderen Ländern. In Polen etwa oder in Luxemburg, zwei Länder, die mit ihren Billigtankstellen nicht nur Pkw-Fahrer aus dem Grenzgebiet zum Tanktourismus verleiten. Auch Lkw-Fahrer füllen dort Tank und Zusatztanks randvoll, fahren damit ohne einmal hier nachtanken zu müssen quer durch die ganze Republik.

Der Verlierer ist in jedem Fall die Umwelt, denn der Güterverkehr auf der Straße wird damit unnötig verbilligt. Verlierer ist aber auch der deutsche Fiskus. Ihm entgehen durch das Steuerdumping der Nachbarstaaten Mineralölsteuereinnahmen in beträchtlicher Höhe. Ein Lkw tankt bis zu 1000 Liter Diesel. Tankt er diese in Deutschland, bringt das dem Fiskus 470 Euro. Tankt der diese jenseits der Grenze, bringt das nichts. Das einzige was uns bleibt, sind endlose Lkw-Kolonnen auf den Autobahnen, Staus, Lärm und Dreck. Wollen wir wirklich keine Anhebung der Mindeststeuersätze für Diesel?

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kommentar

Steuerdebatte in DeutschlandLeere Scheune trotz reicher Ernte

Mehrere Euro-Münzen liegen auf einem farbigen Papier, eine 20-Cent-Münze steht aufrecht

Etwas ist faul im Staate Deutschland. Die Steuereinnahmen sprudeln - doch der Steuerzahler soll davon nicht profitieren. Der Plan stattdessen: ein Haushalt ohne Neuverschuldung. Dabei würde mehr Geld auf dem Konto der Bürger sicherlich die Wirtschaft stärken, kommentiert Günter Hetzke.

Griechischer HaushaltsüberschussNicht mehr als eine kurze Atempause

Griechische Fahnen und die EU-Flagge wehen im Wind am 01.09.2013 am Strand von Elafonissi auf der Insel Kreta in Griechenland

Die EU-Kommission lobt Griechenlands Haushaltsüberschuss. Doch die Zahlen seien nur bedingt aussagefähig, kommentiert Jörg Münchenberg. Auch Portugal werde weiter von einem gewaltigen Schuldenberg eingeengt. Und so werde Europa trotz der guten Nachrichten noch Jahre an den Folgen der Krise zu leiden haben.

VorratsdatenspeicherungBevölkerung unter Generalverdacht

Netzwerkstecker sind vor einem Computer-Bildschirm mit Symbolen für "gespeicherte Verbindungen" zu sehen

Die Union will die umstrittene Vorratsdatenspeicherung notfalls im nationalen Alleingang einführen. Die SPD streitet intern noch um eine eigene Haltung, kommentiert Stefan Römermann. Für Beschneidung der bürgerlichen Freiheitsrechte fehle es an einer guten Begründung.