Kommentar /

 

Europa darf auf Obama hoffen - aber nicht ohne Gegenleistungen

Zur Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama

Von Stephan Detjen, Hauptstadtstudio

Als Präsidenschafts-Bewerber sprach Barack Obama 2008 vor Hundertausenden in Berlin.
Als Präsidenschafts-Bewerber sprach Barack Obama 2008 vor Hundertausenden in Berlin. (AP)

Das wahre Gesicht amerikanischer Präsidenten hat die Welt oft erst in ihrer zweiten Amtszeit kennengelernt. Das Wissen darum, dass die amerikanische Verfassung eine dritte Wiederwahl verbietet, wirkt außenpolitisch befreiend, in manchen Fällen entfesselnd.

Für Barack Obama ist auch die andauernde Begrenzung seiner innenpolitischen Handlungsspielräume ein weiteres Motiv dafür, politische Wirkmacht und historische Größe – mehr als es der innenpolitisch dominierte Wahlkampf erahnen ließ– auf dem Feld der Außenpolitik zu suchen. Manche Erwartung, die sich in Deutschland und Europa bereits vor vier Jahren auf Obama richtete, darf deshalb noch einmal neu formuliert werden.

Trotz aller Ernüchterung war Obama auch im zurückliegenden Wahlkampf aus hiesiger Sicht der mit weitem Abstand beliebtere Kandidat. Seine auf Ausgleich zielende Rhetorik, seine sozialpolitischen Visionen, seine Gesundheitsreform ließen ihn als den europäischeren Kandidaten erscheinen. Doch tatsächlich ist Obama schon jetzt als der Präsident in die Geschichte eingegangen, der mit seinen Verweisen auf die pazifische Orientierung der Vereinigten Staaten die historisch gewachsenen transatlantischen Bindungen gelockert hat. Das Amerika Obamas tritt Europa nicht mehr als Schutzmacht gegenüber, sondern als ein in viele Richtungen vernetzter Akteur. Auf den Feldern der globalen Sicherheitspolitik und Weltwirtschaft ringen die USA um den eigenen Status.

Die weltweite Finanz- und Schuldenkrise hat in den vergangenen Jahren tief verwurzelte Unterschiede in den Kulturen des Wirtschaftens und Haushaltens dies und jenseits des Atlantiks aufgedeckt. Die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU werden in den nächsten Jahren der aussagekräftigste Test dafür sein, ob sich beide Seiten als Konkurrenten oder Partner im globalen Wettbewerb gegenüberstehen.

Gerade Obama wird Europa – ob es will oder nicht – auch militärisch zu einem partnerschaftlicheren Selbstverständnis drängen und stärkeres Engagement einfordern. Er wird die Hoffnungen, die hier auf ihn gesetzt werden, nicht ohne Gegenleistungen erfüllen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kommentar

Massnahmen gegen "Armutsmigration"Folgen eins Phantom-Phänomens

Auffahrt auf die deutsche Autobahn hinter dem Zollamt Weil am Rhein-Autobahn.

Der Bund will sein Vorgehen gegen die sogenannte Armutszuwanderung aus EU-Ländern verschärfen - beschäftigt sich also mit einem Phänomen, das es gar nicht gibt, kommentiert Stefan Maas. Aber es gebe auch Positives zu sagen über das Maßnahmen-Paket der Bundesregierung.

Entscheidung ohne ParlamentNur noch ein normaler Staat

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 20.03.2014 am Rednerpult des Bundestags in Berlin und gibt eine Regierungserklärung zur Krim-Krise ab. 

Die Bundesregierung könnte ohne Einbindung des Bundestags über die Waffenlieferungen in den Irak abstimmen. Das wäre ein von der Kanzlerin nicht gewohnter, schlechter Stil - und ein deutlicher Fehler, kommentiert Falk Steiner. Die deutsche Außenpolitik verlasse ihren spezifischen Weg und werde berechenbar.

US-Aufklärungsflüge über Syrien"Die Wahl zwischen mehreren Übeln"

US-Präsident Barack Obama schaut nachdenklich während einer Pressekonferenz im Weißen Haus in Washington am 01.08.2014.

US-Präsident Barack Obama ist dabei, seine Zurückhaltung im Kampf gegen die IS-Miliz aufzugeben. Doch durchschlagende militärische Erfolge sind nicht sicher, kommentiert Jasper Barenberg. Denn Luftschläge könnten auch Syriens Machthaber Assad helfen, Gebiete zurückzuerobern. Obama muss sich allerdings selbst zuschreiben, dass ihm die Wahl zwischen mehreren Übeln bleibt.