Kommentar /

Europa lässt Frankreich im Stich

Die Mali-Krise offenbart politische Schwächen der EU

Von Jörg Münchenberg, Hauptstadtstudio

Französische Soldaten vor ihrem Einsatz in Mali
Französische Soldaten vor ihrem Einsatz in Mali (picture alliance / dpa / Nicolas-Nelson Richard / Ecpad)

Mali ist nicht nur ein regionales, sondern ein internationales - aber vor allem ein europäisches Problem. Dennoch können sich Frankreichs Partner nur zu logistischer Hilfe durchringen. Wenn es darauf ankommt, meint Jörg Münchenberg, hat die EU sicherheitspolitisch wenig vorzuweisen.

Könnte man mit Worten militärische Konflikte gewinnen, wäre die Europäische Union wohl unschlagbar. Denn Worte gab es heute bei dem Treffen der EU-Außenminister zu Mali reichlich. Vor allem das beherzte Eingreifen Frankreichs wurde geradezu überschwänglich gelobt. Selbst in der Analyse waren sich ausnahmsweise einmal alle einig. Hätte Frankreich seit der vergangenen Woche nicht den Süden gegen die heranmarschierenden Islamisten verteidigt, dann gäbe es heute keinen Staat Mali mehr.

Auch was das mögliche Bedrohungspotenzial dieses Konflikts angeht, herrscht Konsens. Gerät Mali in die Hand der Islamisten, würde hier nicht nur ein rechsfreier Raum entstehen. Einer ganzen Region droht die Destabilisierung. Kurz, Mali ist nicht nur ein regionales, sondern ein internationales – aber vor allem ein europäisches Problem. Allein schon aus geografischen Gründen.

Soweit die übereinstimmende Analyse. Die wiederum auch die große Dankbarkeit gegenüber Frankreich erklärt, das allein die notwendigen Konsequenzen gezogen und militärisch interveniert hat. Natürlich wollen die Partner auch helfen: hier ein oder zwei Transportflugzeuge, Hubschrauber und sonstige logistische Unterstützung. Dort EU-Militärberater, die nun schneller als ursprünglich geplant nach Westafrika geschickt werden sollen.

Doch letztlich ist das nur ein symbolischer Akt. Die logistische Hilfe wird Frankreich selbstverständlich gerne nutzen, eine merkliche Entlastung aber wird sie kaum bringen. Und die Militärberater können ihre Arbeit erst dann aufnehmen, wenn sich die Lage für eine Trainingsmission zumindest im Süden des Landes weitgehend beruhigt hat. Das aber wiederum ist nur militärisch zu erreichen.

Doch wieder einmal zögert und zaudert die Europäische Union. Und schadet sich damit doppelt. Nicht nur, dass hier ein Mitgliedsland sträflich im Stich gelassen wird. Obwohl es sich eben nicht um die Interessenwahrung einer ehemaligen Kolonialmacht handelt, sondern wie gesagt, um die Wahrung von ureigenen europäischen Anliegen. Dafür aber kann und muss nicht nur Paris gerade stehen, sondern auch die anderen Mitgliedstaaten.

Gleichzeitig muss sich die Union an ihren eigenen Maßstäben messen lassen. Die EU will als wichtiger Partner und Player auch in der Sicherheitspolitik global ernst genommen werden. Diesem Anspruch aber wird sie nur gerecht, wenn die Mitgliedsländer eine gemeinsame Politik vertreten. Auch und gerade dann, wenn es um äußerst schwierige und weitreichende Entscheidungen wie eine militärische Intervention geht.

Natürlich ist es sinnvoll, die Kräfte vor Ort, auch die westafrikanische Eingreiftruppe zu unterstützen. Durch Beratung, durch finanzielle Hilfen. Aber die Krise um Mali – jenseits des menschlichen Leids - macht einmal mehr überdeutlich: Wenn es darauf ankommt, hat die EU sicherheitspolitisch wenig vorzuweisen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kommentar

KinderpornografieHärtere Gesetze allein reichen nicht

Justiz- und Verbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD)

Wenn die Gesetzesverschärfung zum Schutz von Kindern keine reine Symbolpolitik sein soll, muss die Bundesregierung auch die Zahl der Fahnder erhöhen, kommentiert Joachim Dorfs von der "Stuttgarter Zeitung" für den DLF. Außerdem müsste so schnell wie möglich eine verfassungskonforme Regelung zur Speicherung von Verbindungsdaten her.

Ukraine-KriseZielvorgabe ohne Fahrplan

Die Teilnehmer des Ukraine-Gipfels sitzen an einem Tisch

Mit der Einigung in Genf, dass unter anderem jenen Separatisten Straffreiheit gewährt werde, die ihre Waffen abgeben und besetzte Gebäude räumen, sei kein genauer Fahrplan entstanden, meint Stefan Maas. Es fehle an der Benennung von klaren Schritten und Verantwortlichen, die dafür zuständig sind, für die Umsetzung zu sorgen.

KriminalitätVerharmlosung sexueller Gewalt

Die Großaufnahme zeigt zwei Bücher, das Strafgesetzbuch und die Strafprozessordnung, die auf einem Tisch liegen. Daneben ein Schild mit der Aufschrift "Staatsanwalt", dahinter sind die Hände eines Mannes zu erkennen.

In Gerichtsverhandlungen über Vergewaltigungen werden die Täter immer seltener verurteilt. In Deutschland klaffe offenbar eine Lücke zwischen einem gesellschaftlichen Klima, das zur Anzeige von Vergewaltigungen ermutige, und einer Justiz, die nicht fähig oder willens sei, kommentiert Anja Nehls.