Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

EvolutionFischart klont sich seit 100.000 Jahren selbst

Ein Amazonenkärpfling und sein Spiegelbild (imago/blickwinkel (Montage))
Amazonenkärpflinge: Fortpflanzung durch klonen (imago/blickwinkel (Montage))

Amazonenkärpflinge tragen ihre Besonderheit schon im Namen: Die Art hat nämlich keine Männchen - und hat die letzten 100.000 Jahre dennoch überlebt.

Wie das funktioniert, hat ein Biochemiker der Uni Würzburg geklärt und im Fachblatt Nature Ecology and Evolution veröffentlicht. Die Fisch-Weibchen verführen demnach Männchen ähnlicher Arten und werfen deren DNA nach der Befruchtung wieder aus dem Ei. Sie wird lediglich dazu gebraucht, um den Prozess der Embryonalentwicklung anzustoßen. Die Nachkommen sind echte Klone ihrer Mutter, also genetisch identisch. Und alle können selbst Nachkommen haben, die Populationen wachsen also deutlich schneller als bei anderen Arten.

Bleibt die Frage, warum es nicht andere Tiere ähnlich machen. Die Begründung: Klon-Fortpflanzung hat viele Nachteile: etwa, weil Mutationen nicht ausgeglichen werden können. Außerdem fehlt meistens die Vielfalt im Genom, die wichtig ist, um beispielsweise auf neue Umwelteinflüsse reagieren zu können.

Diese Nachricht wurde am 13.02.2018 im Programm Deutschlandfunk Nova gesendet.