Interview / Archiv /

Experte: WM schiebt Regierung von den Titelseiten

Reimar Zeh über Fußball und Politik

Reimar Zeh im Gespräch mit Stefan Heinlein

Erfolg und Misserfolg im Fußball färbt ab auf die Politik.
Erfolg und Misserfolg im Fußball färbt ab auf die Politik. (AP)

Dass die Regierung unmittelbar vor der WM ein hartes Sparpaket präsentiert, hält der Kommunikationswissenschaftler Reimar Zeh für Zufall und nicht Kalkül. Die Koalition sei im Moment zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um derart strategisch auf ihre Politikdarstellung zu achten.

Stefan Heinlein: 0:1 gegen Serbien – nach der Euphorie die Ernüchterung! Die deutsche Elf muss nach der schmerzlichen Niederlage nun wieder um den Einzug in das WM-Achtelfinale bangen. Dabei hatte alles so gut angefangen: Der spielerisch überzeugende Auftritt gegen Australien machte Hoffnungen auf eine Fortsetzung des Sommermärchens vor vier Jahren. Das ganze Land schwebte damals auf einer Welle der Euphorie, Aufschwung und Optimismus, ein neues positives Nationalgefühl, fröhlich und sympathisch. Auch die Politik hofft insgeheim auf Rückenwind aus Südafrika, der WM-Titel würde so manches überdecken, was derzeit schief läuft bei Regierung und Koalition. Reimar Zeh ist Kommunikationswissenschaftler an der Uni Erlangen-Nürnberg und Mitautor eines Buches über das Zusammenspiel zwischen Fußball und Politik. Guten Morgen, Herr Zeh!

Reimar Zeh: Guten Morgen, Herr Heinlein!

Heinlein: Niederlage, Platzverweis und dann der verschossene Elfmeter – wird es jetzt noch schwerer für die Kanzlerin?

Zeh: Das würde ich jetzt noch nicht sagen, weil Deutschland ist noch im Turnier und unter Umständen ist die Niederlage jetzt gar nicht so tragisch für die Politik, weil sie sehr stark die Medien beschäftigt weiterhin. Also die Nationalmannschaft ist weiterhin in den Schlagzeilen, sie ist auf den Titelseiten, sie ist selbst in den Nachrichtensendungen auf der Nummer eins. Das schiebt die Politik nach hinten und das nützt zurzeit noch der Regierung. Natürlich wäre es im Sinne von Merkel, wenn die deutsche Nationalmannschaft sehr erfolgreich wird, das wirkt sich auf die Stimmung auf, aus und das kann ihr gut tun.

Heinlein: Warum profitiert denn die Regierung von sportlichen Erfolgen, nicht die Opposition?

Zeh: Weil die Regierung außerhalb der Wahlzeiten mehr im Fokus der Öffentlichkeit steht und so wirkt sich das stärker auf die Regierung aus. Die Stimmung, die sich dann auf das ganze Land ausbreitet, wirkt sich so stärker auf die Bewertung der Regierung aus und weniger stark auf die der Opposition.

Heinlein: Ist man ...

Zeh: Wenn Dinge gut laufen, wird das eher der Regierung angelastet, wenn Dinge schlecht laufen, wird das auch eher der Regierung angelastet als der Opposition.

Heinlein: Also man ist stolz auf die Mannschaft, stolz auf sein Land und damit auch stolz auf die Regierung?

Zeh: Ja das färbt so ein bisschen ab, genau.

Heinlein: Muss also die Opposition Serbien dankbar sein und nun Ghana beim entscheidenden Spiel am Mittwoch gegen Deutschland die Daumen drücken?

Zeh: So weit würde ich nicht gehen. Also ich denke, dass auch bei der SPD die Hoffnung groß ist, dass die Stimmung nicht ganz so schlecht wird. Ich denke, die SPD schielt eher auf das, was in der Bundesversammlung passiert.

Heinlein: Wenn wir auf die Geschichte blicken, auf die Vergangenheit, ist denn dieser Zusammenhang zwischen Politik und Erfolgen einer Fußballnationalmannschaft tatsächlich belegbar?

Zeh: Ja es gibt so einen anekdotischen Zusammenhang, dass wenn die Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft gewonnen hat, eine amtierende Regierung nie abgewählt wurde. Das ist aber jetzt erst mal kein wirklich systematischer Beleg. Wir haben in Umfragedaten, die uns zur Verfügung gestellt wurden über einen ziemlich langen Zeitraum von 1993 bis 2005, feststellen können, dass wenn die deutsche Nationalmannschaft spielt und gewinnt, sich das statistisch signifikant auf die Wahlabsicht auswirkt. Nicht besonders stark und nicht besonders lange, aber es gibt in der Regel positive Effekte. Also die Stimmung wird gut und das nützt unter dem Strich der Regierung.

Heinlein: Kann also der Fußball tatsächlich mehr oder weniger Wahlen mitentscheiden?

Zeh: Auch da wäre ich vorsichtig, weil bei der Wahl natürlich eine ganze Reihe von Faktoren eine Rolle spielen. Im Bundestagswahljahr 2002 hat es sicherlich geholfen, dass die deutsche Nationalmannschaft überraschenderweise sehr weit gekommen ist. Damit hat niemand gerechnet und dieser Finaleinzug wurde ja dann auch, beziehungsweise die Niederlage gegen Brasilien wurde dann auch in den deutschen Straßen gefeiert; das hat die Stimmung ein bisschen verbessert und das hat ganz sicher Rot-Grün damals geholfen. Aber da waren natürlich noch andere Faktoren, die wesentlich stärker waren wie Schröders entschlossenes Gummistiefel-Anziehen in der Oder-Flut oder seine Position gegen den Irakkrieg, gegen den drohenden.

Heinlein: Entschuldigung, Herr Zeh, Sie haben in Ihrer ersten Antwort gesagt, dass die Regierung durchaus dankbar sein kann in diesen Krisenzeiten über diese Fußball-WM, weil die Medien - wir unter anderem - abgelenkt sind, aber auch die Bürger. Glauben Sie, dass es ein Zufall war, dass die Regierung unmittelbar vor der WM dieses harte Sparpaket präsentiert, vielleicht in der Hoffnung, dass der Bürger dies dann nur ganz am Rande registriert?

Zeh: Also ich denke, das war in der Tat ein Zufall. Wenn sie es geplant hätten, hätten sie es vielleicht noch, hätten sie noch ein paar Tage gewartet und das erst nach Spielbeginn sozusagen lanciert. Ich denke, die Regierung ist im Moment zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um so strategisch auf doch nicht ganz so zentrale Aspekte der Politikdarstellung zu achten.

Heinlein: Was würde denn ein frühes Ausscheiden der deutschen Mannschaft für die Stimmung im Lande bedeuten?

Zeh: Na ja, das kann man sich ausrechnen. Man hat ja gestern schon einen gewissen Vorgeschmack bekommen, es war sehr ruhig in den deutschen Straßen, die Leute sahen alle nicht besonders fröhlich aus und das wird sich durch ein Ausscheiden verstärken. Allerdings wird das nicht lange anhalten, man vergisst diese Niederlagen relativ schnell. Aber es hat natürlich den Nachteil für die Politik, dass sie wieder in den Fokus der Medien und damit auch in den Fokus der Mediennutzer, also der Bürger gerät, und man dann auch genauer hinschaut, was da jetzt alles passiert.

Heinlein: Aber am Mittwoch beim Spiel gegen Ghana, da spielt die Politik dann gar keine Rolle mehr, da kann die Regierung machen, was sie will?

Zeh: An dem Tag kann sie jedenfalls machen, was sie will, ja!

Heinlein: Fußball und Politik, dazu heute Morgen im Deutschlandfunk der Erlanger Kommunikationswissenschaftler Reimar Zeh. Ich danke für das Gespräch und auf Wiederhören!

Zeh: Auf Wiederhören, Herr Heinlein!

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Interview

Ukraine-Krise"Eine Dezentralisierung würde reichen"

Ein Mann mit einer Ukraine-Flagge wartet vor dem Parlament in Kiew.

Gegen eine Föderalisierung der Ukraine, so wie es Russlands Präsident Putin fordert, spreche nicht sehr viel, sagte Kyryl Savin, Büroleiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Kiew, im Deutschlandfunk. Doch aus einem Einheitsstaat eine Föderation zu machen, sei unnatürlich. Aus Sicht der Kiewer Regierung wäre eine Dezentralisierung ein möglicher Kompromiss.

Nürburgring-Prozess"Nach Deubel-Urteil geht künftig die Angst um"

Prof. Jürgen Falter, Politikwissenschaftler, Universität Mainz

Der ehemalige Finanzminister von Rheinland-Pfalz, Ingolf Deubel, habe "ohne Zweifel das Gute" gewollt, wenngleich am Ende "das Schlechte herausgekommen" sei, sagte der Politikwissenschaftler Jürgen Falter im DLF. Künftig würden Politiker wohl weniger mutig an Projekte herangehen.

Situation in der Ukraine"Russland schürt den Konflikt ganz maßgeblich"

Gunther Krichbaum (CDU), Vorsitzender des Europaausschusses im Bundestag

In der Ukraine tobe mehr ein Propagandakrieg als ein Bürgerkrieg, sagte der CDU-Politiker Gunther Krichbaum im DLF. Es gebe viele widersprüchliche Nachrichten, die Lage sei bizarr, berichtete er nach einem Besuch in der Stadt Donezk. Dennoch sei für ihn klar, Russland befeuere die Proteste.

 

Interview der Woche

Konflikte in EuropaSchulz: Europäische Strukturen haben den Krieg gebannt

Martin Schulz gestikuliert, während er spricht.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, hat sich trotz der zunehmenden Eskalation in der Ostukraine für diplomatische Lösungen ausgesprochen. Man müsse jetzt verstärkt nach gemeinsamen Interessen zwischen dem Westen und Russland suchen, sagte er im Interview der Woche des Deutschlandfunks.

IntegrationÖzoğuz möchte Nachbesserungen beim Doppelpass

Profilfoto von Aydan Özoğuz

Es handele sich bei der Staatsangehörigkeit um ein sehr emotionales Thema, sagte Aydan Özoguz, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, im DLF. Der Doppelpass-Kompromiss der Großen Koalition sei deshalb ein großer und wichtiger Schritt. Die SPD-Politikerin setzt sich aber weiterhin für eine komplette Abschaffung der Optionspflicht ein.

Krim-Krise"Ich kann die EU nicht freisprechen"

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker

Für den Spitzenkandidaten der Konservativen für die Europawahl, Jean-Claude Juncker, ist die EU mitverantwortlich für die Krise in der Ukraine. Brüssel habe Kiew im vergangenen Winter nicht genug Finanzhilfen angeboten, kritisierte der ehemalige luxemburgische Premier im Interview der Woche des Deutschlandfunks.