Interview / Archiv /

 

Experte: WM schiebt Regierung von den Titelseiten

Reimar Zeh über Fußball und Politik

Reimar Zeh im Gespräch mit Stefan Heinlein

Erfolg und Misserfolg im Fußball färbt ab auf die Politik. (AP)
Erfolg und Misserfolg im Fußball färbt ab auf die Politik. (AP)

Dass die Regierung unmittelbar vor der WM ein hartes Sparpaket präsentiert, hält der Kommunikationswissenschaftler Reimar Zeh für Zufall und nicht Kalkül. Die Koalition sei im Moment zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um derart strategisch auf ihre Politikdarstellung zu achten.

Stefan Heinlein: 0:1 gegen Serbien – nach der Euphorie die Ernüchterung! Die deutsche Elf muss nach der schmerzlichen Niederlage nun wieder um den Einzug in das WM-Achtelfinale bangen. Dabei hatte alles so gut angefangen: Der spielerisch überzeugende Auftritt gegen Australien machte Hoffnungen auf eine Fortsetzung des Sommermärchens vor vier Jahren. Das ganze Land schwebte damals auf einer Welle der Euphorie, Aufschwung und Optimismus, ein neues positives Nationalgefühl, fröhlich und sympathisch. Auch die Politik hofft insgeheim auf Rückenwind aus Südafrika, der WM-Titel würde so manches überdecken, was derzeit schief läuft bei Regierung und Koalition. Reimar Zeh ist Kommunikationswissenschaftler an der Uni Erlangen-Nürnberg und Mitautor eines Buches über das Zusammenspiel zwischen Fußball und Politik. Guten Morgen, Herr Zeh!

Reimar Zeh: Guten Morgen, Herr Heinlein!

Heinlein: Niederlage, Platzverweis und dann der verschossene Elfmeter – wird es jetzt noch schwerer für die Kanzlerin?

Zeh: Das würde ich jetzt noch nicht sagen, weil Deutschland ist noch im Turnier und unter Umständen ist die Niederlage jetzt gar nicht so tragisch für die Politik, weil sie sehr stark die Medien beschäftigt weiterhin. Also die Nationalmannschaft ist weiterhin in den Schlagzeilen, sie ist auf den Titelseiten, sie ist selbst in den Nachrichtensendungen auf der Nummer eins. Das schiebt die Politik nach hinten und das nützt zurzeit noch der Regierung. Natürlich wäre es im Sinne von Merkel, wenn die deutsche Nationalmannschaft sehr erfolgreich wird, das wirkt sich auf die Stimmung auf, aus und das kann ihr gut tun.

Heinlein: Warum profitiert denn die Regierung von sportlichen Erfolgen, nicht die Opposition?

Zeh: Weil die Regierung außerhalb der Wahlzeiten mehr im Fokus der Öffentlichkeit steht und so wirkt sich das stärker auf die Regierung aus. Die Stimmung, die sich dann auf das ganze Land ausbreitet, wirkt sich so stärker auf die Bewertung der Regierung aus und weniger stark auf die der Opposition.

Heinlein: Ist man ...

Zeh: Wenn Dinge gut laufen, wird das eher der Regierung angelastet, wenn Dinge schlecht laufen, wird das auch eher der Regierung angelastet als der Opposition.

Heinlein: Also man ist stolz auf die Mannschaft, stolz auf sein Land und damit auch stolz auf die Regierung?

Zeh: Ja das färbt so ein bisschen ab, genau.

Heinlein: Muss also die Opposition Serbien dankbar sein und nun Ghana beim entscheidenden Spiel am Mittwoch gegen Deutschland die Daumen drücken?

Zeh: So weit würde ich nicht gehen. Also ich denke, dass auch bei der SPD die Hoffnung groß ist, dass die Stimmung nicht ganz so schlecht wird. Ich denke, die SPD schielt eher auf das, was in der Bundesversammlung passiert.

Heinlein: Wenn wir auf die Geschichte blicken, auf die Vergangenheit, ist denn dieser Zusammenhang zwischen Politik und Erfolgen einer Fußballnationalmannschaft tatsächlich belegbar?

Zeh: Ja es gibt so einen anekdotischen Zusammenhang, dass wenn die Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft gewonnen hat, eine amtierende Regierung nie abgewählt wurde. Das ist aber jetzt erst mal kein wirklich systematischer Beleg. Wir haben in Umfragedaten, die uns zur Verfügung gestellt wurden über einen ziemlich langen Zeitraum von 1993 bis 2005, feststellen können, dass wenn die deutsche Nationalmannschaft spielt und gewinnt, sich das statistisch signifikant auf die Wahlabsicht auswirkt. Nicht besonders stark und nicht besonders lange, aber es gibt in der Regel positive Effekte. Also die Stimmung wird gut und das nützt unter dem Strich der Regierung.

Heinlein: Kann also der Fußball tatsächlich mehr oder weniger Wahlen mitentscheiden?

Zeh: Auch da wäre ich vorsichtig, weil bei der Wahl natürlich eine ganze Reihe von Faktoren eine Rolle spielen. Im Bundestagswahljahr 2002 hat es sicherlich geholfen, dass die deutsche Nationalmannschaft überraschenderweise sehr weit gekommen ist. Damit hat niemand gerechnet und dieser Finaleinzug wurde ja dann auch, beziehungsweise die Niederlage gegen Brasilien wurde dann auch in den deutschen Straßen gefeiert; das hat die Stimmung ein bisschen verbessert und das hat ganz sicher Rot-Grün damals geholfen. Aber da waren natürlich noch andere Faktoren, die wesentlich stärker waren wie Schröders entschlossenes Gummistiefel-Anziehen in der Oder-Flut oder seine Position gegen den Irakkrieg, gegen den drohenden.

Heinlein: Entschuldigung, Herr Zeh, Sie haben in Ihrer ersten Antwort gesagt, dass die Regierung durchaus dankbar sein kann in diesen Krisenzeiten über diese Fußball-WM, weil die Medien - wir unter anderem - abgelenkt sind, aber auch die Bürger. Glauben Sie, dass es ein Zufall war, dass die Regierung unmittelbar vor der WM dieses harte Sparpaket präsentiert, vielleicht in der Hoffnung, dass der Bürger dies dann nur ganz am Rande registriert?

Zeh: Also ich denke, das war in der Tat ein Zufall. Wenn sie es geplant hätten, hätten sie es vielleicht noch, hätten sie noch ein paar Tage gewartet und das erst nach Spielbeginn sozusagen lanciert. Ich denke, die Regierung ist im Moment zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um so strategisch auf doch nicht ganz so zentrale Aspekte der Politikdarstellung zu achten.

Heinlein: Was würde denn ein frühes Ausscheiden der deutschen Mannschaft für die Stimmung im Lande bedeuten?

Zeh: Na ja, das kann man sich ausrechnen. Man hat ja gestern schon einen gewissen Vorgeschmack bekommen, es war sehr ruhig in den deutschen Straßen, die Leute sahen alle nicht besonders fröhlich aus und das wird sich durch ein Ausscheiden verstärken. Allerdings wird das nicht lange anhalten, man vergisst diese Niederlagen relativ schnell. Aber es hat natürlich den Nachteil für die Politik, dass sie wieder in den Fokus der Medien und damit auch in den Fokus der Mediennutzer, also der Bürger gerät, und man dann auch genauer hinschaut, was da jetzt alles passiert.

Heinlein: Aber am Mittwoch beim Spiel gegen Ghana, da spielt die Politik dann gar keine Rolle mehr, da kann die Regierung machen, was sie will?

Zeh: An dem Tag kann sie jedenfalls machen, was sie will, ja!

Heinlein: Fußball und Politik, dazu heute Morgen im Deutschlandfunk der Erlanger Kommunikationswissenschaftler Reimar Zeh. Ich danke für das Gespräch und auf Wiederhören!

Zeh: Auf Wiederhören, Herr Heinlein!

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Freihandelsabkommen TTIP "Wir wollen das stoppen"

Menschen demonstrieren in Berlin gegen die Freihandelsabkommen Ceta und TTIP. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA diene dazu, im Interesse von multinationalen Konzernen die Politik und die Öffentlichkeit daran zu hindern, höhere Standards beim Umwelt- und Verbraucherschutz zu erkämpfen. Deshalb könne das Bündnis "TTIP unfairhandelbar" dieses Abkommen nicht mittragen, sagte ihr Koordinator Jürgen Maier im DLF.

GDL-Chef Weselsky"Der Bahnvorstand streikt bei den Verhandlungen"

GDL-Chef Claus Weselsky (dpa / picture-alliance / Peter Ending)

Der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, ärgert sich über fehlende Ergebnisse in den Verhandlungen mit der Deutschen Bahn und hat neue Streiks angekündigt. Die bisherigen Angebote seien "lächerlich und eine Provokation", sagte Weselsky im Deutschlandfunk.

Flüchtlingsstrom nach Europa"Eine Angelegenheit der EU"

Der ehemalige Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. (imago/CommonLens)

Der frühere Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat sich für einen Flüchtlingskommissar der Europäischen Union ausgesprochen. Man müsse von Seiten der EU die Bemühungen stärken und das Problem in Nordafrika "an der Wurzel anpacken", sagte der CSU-Politiker im DLF.

 

Interview der Woche

Familienministerin zu Flüchtlingen "Wir sind gut genug aufgestellt, um Schutz zu bieten"

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (dpa/Maurizio Gambarini)

Der Bund müsse sich stärker für Flüchtlinge einsetzen und mehr Geld für ihre Unterbringung bereitstellen, fordert Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig im Interview der Woche des Deutschlandfunk. Sie sehe nicht, dass Deutschland zu viele Flüchtlinge aufnehme. Schwesig verlangte aber eine bessere europaweite Lastenverteilung. Andere Länder müssten genauso viel machen wie Deutschland.

Käßmann zu Syrien-Flüchtlingen"Kompetente Menschen, die wir aufnehmen sollten"

Margot Käßmann besucht die Luthergedenkstätte. (picture alliance / dpa / Peter Endig)

Die evangelische Theologin Margot Käßmann hat dazu aufgerufen, syrische Flüchtlinge nicht abzuwehren, sondern "mit Würde" aufzunehmen. Es gebe unter ihnen "viele sehr kompetente Menschen, die wir nicht abschieben, sondern deren Ressourcen wir ernst nehmen" sollten, sagte Käßmann im DLF.

Heinz Buschkowsky"Unsere Lebensregeln gelten für alle"

Heinz Buschkowsky in einer Talk-Show. (imago/Müller-Stauffenberg)

Der scheidende Bürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), kritisierte im Deutschlandfunk das Bundesverfassungsgericht, das ein pauschales Kopftuchverbot für Lehrerinnen untersagt hatte. Die Richter hätten keine Ahnung, wie es in vielen Stadtvierteln zugehe. Sie stützen die falsche Botschaft: Die Frau habe zu gehorchen, sie sei das Eigentum ihres Mannes.