Wirtschaft am Mittag / Archiv /

 

Facebook macht Profit mit Werbung auf mobilen Geräten

Erste Bilanz nach dem Börsendebakel

Von Benjamin Hammer

Jeder vierte Dollar der Werbeeinnahmen wurde im zurückliegenden Quartal über ein mobiles Gerät generiert.
Jeder vierte Dollar der Werbeeinnahmen wurde im zurückliegenden Quartal über ein mobiles Gerät generiert. (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)

Der Beginn von Facebooks Börsenzeit 2012 war ein Fiasko. Zwischenzeitlich verlor die Aktie rund die Hälfte ihres Wertes. Facebooks Problem damals: Immer mehr Menschen nutzten das soziale Netzwerk über ihre Smartphones, und da verdiente das Unternehmen einfach kein Geld. Dieses Problem scheint gelöst.

Facebooks Sorgenkind ist jetzt kein Sorgenkind mehr. Mit mobiler Werbung auf Smartphones und Tablets, so scheint es, verdient das Unternehmen erstmals richtig Geld. Jeder vierte Dollar der Werbeeinnahmen wurde im zurückliegenden Quartal über ein mobiles Gerät generiert. Facebook-Chef Mark Zuckerberg sprach von einem aufregenden Jahr, auf das man zurückblicke. Man habe eine Milliarde Menschen verbunden – und man sei nun ein mobiles Unternehmen.

""Last year really was an amazing year for us on many levels. We connected a billion people, we navigated the transition to becoming a mobile company.”"

Schaut man auf die neuen Geschäftszahlen von Facebook, dann wird eines klar: Der Börsengang und die Investitionen in das Handygeschäft stecken dem Unternehmen noch in den Knochen. Im Schlussquartal des letzten Jahres fuhr Facebook 64 Millionen US-Dollar Gewinn ein, Investoren zeigten sich von dieser Zahl enttäuscht. Immerhin: Der Umsatz stieg in dieser Zeit um rund 40 Prozent. 1,6 Milliarden US-Dollar waren es von Oktober bis Dezember. Damit liegt die Firma von Mark Zuckerberg übrigens ziemlich weit hinter dem Internetgiganten Google. Der meldete für das dritte Quartal 2012 mal eben einen Umsatz von 14 Milliarden US-Dollar. Rund zehnmal mehr also als Facebook.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wirtschaft am Mittag

Geldpolitik Commerzbank erhebt Negativzins

Das Logo der Commerzbank am Hauptsitz in Frankfurt am Main

Großkunden müssen bei der Commerzbank künftig einen Strafzins zahlen, wenn sie überschüssige Liquidität bei ihr parken. Eine Folge davon, dass die EZB seit September auch von Geldhäusern einen Strafzins von 0,2 Prozent verlangt, wenn diese bei der Notenbank über Nacht Geld anlegen.

ThyssenKrupp-Bilanz Industrieriese zurück auf Gewinnerkurs

Europäische Zentralbank Kritiker wollen "beim Umzug helfen"