Montag, 21.05.2018
 
Seit 05:05 Uhr Kammermusik
StartseiteKommentare und Themen der WocheNur die Spitze des Datenberges05.04.2018

Facebooks DatenleckNur die Spitze des Datenberges

Das Leck sei mehr als nur eine Panne, kommentiert Stefan Römermann den Datenverlust bei Facebook. Das Unternehmen habe von Beginn an auf möglichst wenig Privatsphäre und Datenschutz gesetzt. Verbesserungen für Nutzer könne die neue Europäische Datenschutzgrundverordnung bringen.

Von Stefan Römermann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auf einem Bildschirm erscheint das Logo von Facebook sowie die Symbole für "Gefällt mir", "Wow" usw. (imago)
Das Grundproblem bekomme Facebook auf absehbare Zeit nicht in den Griff, denn dafür müsste die gesamte Plattform gründlich umgebaut werden, so Stefan Römermann. (imago)
Mehr zum Thema

Der Tag Datenschutz leicht (?) gemacht

Neue EU-Regelung Was bringt die neue Datenschutzgrundverordnung?

Verbraucherschützer zu Facebook: Kreis der Betroffenen könnte noch größer sein

Facebook-Datenskandal Bis zu 310.000 deutsche Nutzer betroffen

Es gibt Dinge - für die passt das Wort "Panne" einfach nicht. Wenn unseriöse Firmen einfach mal so die Daten von Millionen Facebook-Nutzern "absaugen" können, dann ist das sicher mehr als nur eine Datenschutzpanne. Das ist ein ausgewachsener Skandal. Und langsam zeigt sich, wie groß dieser Skandal wirklich ist. Nicht 50 Millionen, sondern mindestens 87 Millionen Nutzerkonten sind mindestens betroffen. Und laut Facebook-Angaben über 300.000 deutsche Nutzer – genauer: bis zu 309.880! Das sind doch mal konkrete Zahlen.

Die Wahrheit ist aber wohl auch: Das Ganze ist erst der Anfang und die Spitze des Datenberges. Denn auch andere Apps und Firmen hatten Zugriff auf die Daten von Facebook-Nutzern und deren Freunden. Möglicherweise sind von fast allen der rund zwei Milliarden aktiven Nutzer Daten unbemerkt abgesammelt worden. Facebook-Chef Marc Zuckerberg deutet das Problem an, wenn er im Interview sagt, dass es wohl Jahre dauern wird, die Probleme bei Facebook komplett zu lösen.

Das vermeintlich so moderne Tech-Unternehmen wirkt hier so hilflos wie die kommunalen Wasserwerke in manchen Großstädten: Sie stopfen fleißig jeden akuten Wasserrohr-Bruch – wissen aber, dass eigentlich das ganze Rohrsystem marode ist und ausgetauscht werden muss. Ähnlich ist es bei Facebook. Hier und da werden jetzt eilig ein paar akute Datenlecks gestopft. Doch das Grundproblem bekommt Facebook auf absehbare Zeit nicht in den Griff, denn dafür müsste die gesamte Plattform gründlich umgebaut werden. Und so versickern vermutlich auch jetzt noch massenhaft Nutzerdaten in zwielichtigen Kanälen.

Datenschutz muss künftig mitgedacht werden

Denn die Probleme von Facebook sind hausgemacht: Das Unternehmen hat von Anfang an auf möglichst wenig Privatsphäre und Datenschutz für seine Nutzer gesetzt. Jeder Nutzer, der sich neu auf der Plattform anmeldet, wurde bisher zu einer Art "gläsernem Facebook-Bürger". Nur wer sich aktiv durch die viel zu komplizierten Einstellungen geklickt hat, konnte die Datenströme zumindest ein wenig steuern.

Immerhin: Die neue Europäische Datenschutzgrundverordnung wird dafür sorgen, dass Unternehmen zukünftig den Datenschutz von Anfang an mitdenken müssen. Damit wird das Problem von Daten-Lecks wie bei Facebook von vornherein zumindest verringert. Privatsphäre und Datenschutz als Grundprinzip beim Aufbau von neuen Plattformen und Dienstleistungen - und als Voreinstellung für alle Nutzer, das sind die neuen Grundregeln, die Datenschützer gegen viele Widerstände durchgesetzt haben.

Gut möglich, dass diese Regeln einige vermeintlich innovative Geschäftsideen von Start-ups und Firmengründern schon im Keim ersticken, wie manche Politiker und Wirtschaftsvertreter beklagen. Doch das ist gut so. Denn nur so lässt sich verhindern, dass Unternehmen zukünftig wieder so naiv und unbekümmert Datenberge anhäufen wie Facebook.

Stefan RömermannStefan RömermannStefan Römermann, geboren 1977, hat an der Universität Leipzig Theaterwissenschaft und Anglistik studiert. Seit 2003 arbeitet er beim Hörfunk, vor allem für die ARD und den Deutschlandfunk. Seine Themenschwerpunkte sind Computer, Medien und Technik. Seit November 2013 ist er Mitglied der Wirtschaftsredaktion und dort Redakteur und Moderator der Sendung "Umwelt und Verbraucher".

  

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk