Sternzeit / Archiv /

 

Familientreffen im Stier

Von Dirk Lorenzen

Im Moment drängeln sich viele Himmelskörper im Stier
Im Moment drängeln sich viele Himmelskörper im Stier (Stellarium)

Die Sonne, der Mond und die Planeten sind an unserem Himmel immer in Bewegung. Sie wandern unterschiedlich schnell durch die Sternbilder. Heute treffen sich gleich fünf dieser Gestirne im Sternbild Stier.

Da die Sonne die Szenerie überstrahlt, ist das himmlische Familientreffen nur teilweise zu beobachten. Eine besonders hübsche Konstellation entgeht uns: Merkur und Jupiter stehen dicht nebeneinander ein Stück unterhalb der Plejaden.

Für uns findet das unbeobachtbar am blauen Tageshimmel statt. Nur vom Weltraum aus sind vor dem schwarzen Hintergrund des Alls die Sonne und gleichzeitig die Sterne und Planeten zu sehen.

Venus und die Mondsichel sind dagegen mit etwas Glück etwa vierzig Minuten nach Sonnenuntergang tief am Westhimmel zu erspähen. Der Mond steht etwas links unterhalb der Venus. Die hauchdünne Sichel verschwindet nach elf Uhr im Horizontdunst. Venus ist gut eine halbe Stunde länger zu sehen.

Morgen ist der Mond problemlos zu entdecken, ein gutes Stück links oberhalb der Venus. Allerdings leuchtet er dann nicht mehr im Sternbild Stier, sondern in den nördlichsten Ausläufern des Orion.

Zwar hat sich der markante Himmelsjäger schon vor einigen Wochen vom abendlichen Firmament verabschiedet - aber die hoch erhobene Keule ragt noch immer über den Horizont und trifft morgen mit voller Wucht den Mond.

Heute aber steht der Mond noch im Stier, ebenso wie die Sonne, Venus, Jupiter und Merkur. Nur Mars und Saturn fehlen beim aktuellen Familientreffen des Planetensystems.

Erst in fünfeinhalb Jahren gibt es eine noch größere Versammlung der himmlischen Sippschaft als heute.

Der aktuelle Sternenhimmel

Die scheinbare Bahn der Sonne am Himmel

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer schwarze Tag der Raumfahrt

Soyuz-Raketen können in Baikonur an 364 Tagen im Jahr starten

Die russische Soyuz gilt als die zuverlässigste Rakete der Welt - sie hat mehr als 1800 Flüge absolviert. Doch auch in der Geschichte der russischen oder sowjetischen Raumfahrt gab es große Unglücke.

AstronomieSonne mit Biss über Nordamerika

In Nordkanada beißt der Mond ein großes Stück aus der Sonne

Heute kommt es zu einer partiellen Sonnenfinsternis - doch leider ist in Europa davon nichts zu sehen, weil Neumond und Sonne dann bereits untergegangen sind.

AstronomieSkorpion ganz vage in der Jungfrau

Die Sonne morgen Mittag in der Jungfrau - weit weg vom Skorpion

Morgen um 14 Uhr wechselt die Sonne vom Tierkreiszeichen Waage in das des Skorpions. Unserem Stern ist das herzlich egal - denn tatsächlich steht die Sonne noch bis Monatsende im Sternbild Jungfrau.

 

Wissen

PaläoindianerFrüheste Höhensiedlung der Menschheit

Der Vulkan Nevado Coropuna und die Fundstätte Cuncaicha in den südperuanischen Anden im Sternenlicht.

Forscher der Universität Maine entdeckten Beweise dafür, dass Menschen schon vor mehr als 12.000 Jahren in den Anden gelebt haben - in fast 4.500 Metern Höhe. Es waren eiszeitliche Jäger, die diesen Rekord aufgestellt hatten. Sie verlegten den Zeitpunkt der Besiedlung großer Höhen um 1.000 Jahre nach vorn.