Sternzeit / Archiv /

 

Familientreffen im Stier

Von Dirk Lorenzen

Im Moment drängeln sich viele Himmelskörper im Stier
Im Moment drängeln sich viele Himmelskörper im Stier (Stellarium)

Die Sonne, der Mond und die Planeten sind an unserem Himmel immer in Bewegung. Sie wandern unterschiedlich schnell durch die Sternbilder. Heute treffen sich gleich fünf dieser Gestirne im Sternbild Stier.

Da die Sonne die Szenerie überstrahlt, ist das himmlische Familientreffen nur teilweise zu beobachten. Eine besonders hübsche Konstellation entgeht uns: Merkur und Jupiter stehen dicht nebeneinander ein Stück unterhalb der Plejaden.

Für uns findet das unbeobachtbar am blauen Tageshimmel statt. Nur vom Weltraum aus sind vor dem schwarzen Hintergrund des Alls die Sonne und gleichzeitig die Sterne und Planeten zu sehen.

Venus und die Mondsichel sind dagegen mit etwas Glück etwa vierzig Minuten nach Sonnenuntergang tief am Westhimmel zu erspähen. Der Mond steht etwas links unterhalb der Venus. Die hauchdünne Sichel verschwindet nach elf Uhr im Horizontdunst. Venus ist gut eine halbe Stunde länger zu sehen.

Morgen ist der Mond problemlos zu entdecken, ein gutes Stück links oberhalb der Venus. Allerdings leuchtet er dann nicht mehr im Sternbild Stier, sondern in den nördlichsten Ausläufern des Orion.

Zwar hat sich der markante Himmelsjäger schon vor einigen Wochen vom abendlichen Firmament verabschiedet - aber die hoch erhobene Keule ragt noch immer über den Horizont und trifft morgen mit voller Wucht den Mond.

Heute aber steht der Mond noch im Stier, ebenso wie die Sonne, Venus, Jupiter und Merkur. Nur Mars und Saturn fehlen beim aktuellen Familientreffen des Planetensystems.

Erst in fünfeinhalb Jahren gibt es eine noch größere Versammlung der himmlischen Sippschaft als heute.

Der aktuelle Sternenhimmel

Die scheinbare Bahn der Sonne am Himmel

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieFerne Plejaden

Der Sternhaufen der Plejaden, Messier 45

Mit Einbruch der Dunkelheit steigt am Osthimmel der Stier empor, mit seinem rötlichen Hauptstern Aldebaran und dem berühmten Sternhaufen der Plejaden.

AstronomieDreiecksgalaxie mit Riesennebel

Die Galaxie M 33 im Sternbild Dreieck

Gegen 22 Uhr steht die Sternkette der Andromeda hoch im Süden. In diesem Sternbild befindet sich unsere Nachbargalaxie, der berühmte Andromedanebel M31.

AstronomieDie Sonne und ihre Neutrinos

 Blick in den Borexino-Detektor

Noch vor hundert Jahren hatten die Astronomen keine Ahnung davon, woher die Sonne ihre Energie zum Leuchten nimmt. Zwar hatte Albert Einstein mit seiner berühmten Formel E=mc^2 bereits einen entscheidenden Wegweiser gesetzt, doch blieb zunächst offen, auf welchem Wege Materie direkt in Strahlung umgewandelt werden konnte.

 

Wissen

Internationale Raumstation"Das Essen auf der Erde ist besser"

Der Astronaut Alexander Gerst berichtet am 19.11.2014 in Köln von seiner wissenschaftlichen Arbeit auf der Internationalen Raumstation ISS.

Seit zehn Tagen ist der deutsche Astronaut Alexander Gerst wieder auf der Erde, bei Köln gewöhnt er sich gerade wieder an die Schwerkraft. Im DLF berichtet der Geophysiker von der Erfahrung im Weltall, was er dort vermisst hat und den Erkenntnissen seiner Forschung.