Sternzeit / Archiv /

 

Familientreffen im Stier

Von Dirk Lorenzen

Im Moment drängeln sich viele Himmelskörper im Stier
Im Moment drängeln sich viele Himmelskörper im Stier (Stellarium)

Die Sonne, der Mond und die Planeten sind an unserem Himmel immer in Bewegung. Sie wandern unterschiedlich schnell durch die Sternbilder. Heute treffen sich gleich fünf dieser Gestirne im Sternbild Stier.

Da die Sonne die Szenerie überstrahlt, ist das himmlische Familientreffen nur teilweise zu beobachten. Eine besonders hübsche Konstellation entgeht uns: Merkur und Jupiter stehen dicht nebeneinander ein Stück unterhalb der Plejaden.

Für uns findet das unbeobachtbar am blauen Tageshimmel statt. Nur vom Weltraum aus sind vor dem schwarzen Hintergrund des Alls die Sonne und gleichzeitig die Sterne und Planeten zu sehen.

Venus und die Mondsichel sind dagegen mit etwas Glück etwa vierzig Minuten nach Sonnenuntergang tief am Westhimmel zu erspähen. Der Mond steht etwas links unterhalb der Venus. Die hauchdünne Sichel verschwindet nach elf Uhr im Horizontdunst. Venus ist gut eine halbe Stunde länger zu sehen.

Morgen ist der Mond problemlos zu entdecken, ein gutes Stück links oberhalb der Venus. Allerdings leuchtet er dann nicht mehr im Sternbild Stier, sondern in den nördlichsten Ausläufern des Orion.

Zwar hat sich der markante Himmelsjäger schon vor einigen Wochen vom abendlichen Firmament verabschiedet - aber die hoch erhobene Keule ragt noch immer über den Horizont und trifft morgen mit voller Wucht den Mond.

Heute aber steht der Mond noch im Stier, ebenso wie die Sonne, Venus, Jupiter und Merkur. Nur Mars und Saturn fehlen beim aktuellen Familientreffen des Planetensystems.

Erst in fünfeinhalb Jahren gibt es eine noch größere Versammlung der himmlischen Sippschaft als heute.

Der aktuelle Sternenhimmel

Die scheinbare Bahn der Sonne am Himmel

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars

Eine neue Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung. Die Aufnahme erfasst nur einen äußerst kleinen Teil des Himmels unterhalb des Sternbilds Orion, bezeichnet als "Hubble Ultra Deep Field" (HUDF). 

Anaxagoras, Maria Cunitz oder Carl Wirtz: drei bedeutende Astronomen, die heute kaum noch jemand kennt. Das wird jetzt anders: Die "Sternzeit" holt im September 30 Personen aus der Vergessenheit, die in der Himmelsforschung Großes geleistet haben.

AstronomieMehr massereiche Doppelsterne als erwartet

Zur Entstehung eines Doppelsternpaares

Unsere Sonne ist ein ganz normaler Durchschnittsstern - bis auf eine kleine Ausnahme: Anders als die Mehrzahl ihrer himmlischen Geschwister ist sie ein Einzelgänger, wenn man einmal von den Planeten und dem restlichen Sonnensystem absieht.

AstronomieUnd ewig grüßt der Himmelsjäger

Die Mondsichel und Orion morgen früh zu Beginn der Dämmerung

Wer morgen früh nach der Mondsichel am Südosthimmel Ausschau hält, bekommt einen alten Bekannten zu Gesicht: Der Himmelsjäger Orion ist zurück!

 

Wissen

Rechtsanspruch auf Inklusion"Umsetzung klappt von reibungslos bis gruselig"

Ein Schulkind steht vor einer Tafel, auf der das Wort "Inklusion" geschrieben steht.

In NRW haben Kinder mit Förderbedarf ab diesem Schuljahr einen Rechtsanspruch, eine Regelschule besuchen zu dürfen. Die Umsetzung klappe ganz unterschiedlich, sagte Eva-Maria Thoms vom Elternverein "Mittendrin" im DLF. Trotzdem habe sie durch den Rechtsanspruch die Hoffnung, dass gemeinsames Lernen normal und selbstverständlich werde.