• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteFreistilGut gemacht?! Von der Zwiespältigkeit des Lobes24.01.2016

FeatureGut gemacht?! Von der Zwiespältigkeit des Lobes

"Im Lobe ist mehr Zudringlichkeit als im Tadel", schreibt Friedrich Nietzsche. Hat er recht? Auf jeden Fall ist das Lob eine zwiespältige Angelegenheit. Das Lob der Eltern, das Lob des Chefs, der Freundin und der Kollegen: Hofft der imperfekte Mensch mit einem Lob auf Vollkommenheit?

Von Gabi Wuttke und Günter Rohleder

Ein Geschäftsmann lobt einen Jungen, der eine Maske trägt (imago / MITO)
Hat das Lob manchmal vielleicht einen zu positiven Ruf? (imago / MITO)

Oder warum sonst ist das Lob über alle Zeiten hinweg so heiß begehrt? Wer lobt wie - und mit welchen Folgen? Sind Lob und Kompliment miteinander verwandt? Was nach Wertschätzung aus reinem Herzen klingt, hat als Anerkennung für Leistung immer einen doppelten Boden - sei es als versteckte Kritik oder versuchte Manipulation. Diese Tiefen des Lobes gilt es auszuloten und die dunklen Winkel des Lobens zu durchleuchten. Schon im 16. Jahrhunderte behauptete der französische Philosoph und Essayist Michel de Montaigne: "Ich kümmere mich nicht so sehr darum, was für ein Mensch ich im Geiste anderer bin als darum, was für ein Mensch ich vor mir selbst bin."

Produktion: DLF 2016

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk