• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteForum neuer Musik 2015Hochkarätige Diskussion, vibrierende Musik18.04.2015

FestivalstartHochkarätige Diskussion, vibrierende Musik

Gelungener Auftakt: eine hochkarätige Diskussion, die Klischee-Vorstellungen relativierte, ein faszinierendes Erlebnis kollektiven Musizierens - in Noten gesetzt von José Maceda -, und ein energiereich vibrierendes Young "Asia"-Konzert mit dem Ensemble Phoenix aus Basel. Das war der Festivalfreitag.

(Bild: Deutschlandradio / Thomas Kujawinski)
Doris Simon im Gespräch mit Xuewu Gu (Bild: Deutschlandradio / Thomas Kujawinski)

Unter der inspirierenden Leitung von Doris Simon debattierten eingangs die Kulturvermittlerin Mingming Gao, der Trainer und Sportpolitiker Dirk Schimmelpfennig sowie der in Bonn ansässige Politologe Xuewu Gu diverse China-Klischees aus Geschichte und Gegenwart. Insbesondere Prof. Gu rückte deutsche China-Eindrücke in ein reflektierteres Licht.

(Bild: Deutschlandradio / Thomas Kujawinski)Das Forum neuer Musik wurde mit einer Diskussion über "Das Bild Chinas in der deutschen Öffentlichkeit" eröffnet. (Bild: Deutschlandradio / Thomas Kujawinski)

Getragen von dieser Startenergie, überraschten 30 Studierende und Schüler aus Wuppertal das Publikum mit einer filigranen, ganz und gar nicht-europäischen Klangwelt, die ihre Urheberschaft auf den Philippinen hat.

(Bild: Deutschlandradio / Thomas Kujawinski)Das Forum neuer Musik 2015 beginnt mit einem Stück für zehn Flöten, zehn Bamboo-Buzzers, zehn Gongs: 30 Studierende und Schüler aus Wuppertal und Rostock. (Bild: Deutschlandradio / Thomas Kujawinski)

José Macedas sensibles Opus "Suling-suling" für zehn Gongs, zehn Flöten und zehn Schwirr-Instrumente klang befremdlich-betörend und sensibilisierte für das spätabendliche Highlight: Im Konzert mit dem Ensemble Phoenix Basel kamen im Deutschlandfunk Kammermusiksaal höchst eigensinnige Arbeiten junger ostasiatischer Urheber zum Klingen.

(Bild: Deutschlandradio / Thomas Kujawinski)Das Ensemble Phoenix aus Basel vertritt einen weiten, offenen Begriff zeitgenössischen Komponierens. (Bild: Deutschlandradio / Thomas Kujawinski)

Herausragend dabei der musikalische Phantasiereichtum bei Yu Oda und Heera Kim, die sensible Klangwelt von Kee-Yong Chong und die Energie in einer Werkbearbeitung von Ying Wang. Ping Chen, Kulturattaché der Botschaft von China in Deutschland, verwies in seiner Eröffnungsansprache auf das besondere Potenzial kulturellen Austauschs zwischen Europa und Asien. Bei ihren Grußansprachen zur Forums-Eröffnung unterstrichen Programmdirektor Andreas Weber und DLF-Kulturchef Matthias Gierth die Bedeutung des DLF-Festivals und seiner politisch-kulturellen Ausrichtung.

 

Frank Kämpfer

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk