• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteSport am Wochenende"Es brennt intern überall"11.01.2015

FIFA"Es brennt intern überall"

Mit Harold Mayne-Nicholls bekommt Sepp Blatter möglicherweise bald noch einen dritten Gegenkandidaten beim Kampf um die FIFA-Präsidentschaft. Das zeigt laut Thomas Kistner, wie gespalten und uneinig der Weltfußballverband gerade ist. Allerdings könnte dem Chilenen ein Verfahren der FIFA-Ethikkommission zum Verhängnis werden.

Thomas Kistner im Gespräch mit Philipp May

Das Fifa-Logo, daneben die Silhouette einer Person. (picture alliance/dpa/Steffen Schmidt)
Ob sich die FIFA aus dem festen Griff von Sepp Blatter lösen kann...? (picture alliance/dpa/Steffen Schmidt)
Weiterführende Information

FIFA-Präsidentschaft - "Der Fußball braucht dringend Veränderung"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 11.01.2015)

Eigentlich, so SZ-Sportredakteur Thomas Kistner, dürfte der Chilene Harold Mayne-Nicholls von der FIFA-Ethikkommission nichts zu befürchten haben. Die Vorwürfe gegen den ehemaligen Vorsitzenden der FIFA-Prüfkommission für die Vergabe der Weltmeisterschaften 2018/2022 wirken geradezu harmlos gegenüber den vielen Skandalen, die FIFA-Chef Sepp Blatter bereits überstanden hat.

Gegenwind für Sepp Blatter

"Ich glaube aber, dass es anders kommt", sagte Thomas Kistner in der Sendung "Sport am Sonntag": "Weil es hier ein hohes politisches Interesse gibt, einen Mann anzugehen" - und damit einen möglichen Konkurrenten auszuschalten. Wie auch immer die Ermittlungen gegen Harold Mayne-Nicholls ausgehen: Die Tatsache, dass zwei - und mit Mayne-Nicholls eventuell sogar drei - voneinander unabhängige Gegenkandidaten Sepp Blatter den FIFA-Vorsitz streitig machen wollen, zeige die Zerrissenheit und Uneinigkeit, in der sich der Weltfußballverband gerade befinde. 

 

Das Gespräch können Sie bis mindestens 11. Juli 2015 nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk