• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteSport AktuellWie befangen ist die neue FIFA-Chefermittlerin?19.05.2017

FIFA-EthikkommissionWie befangen ist die neue FIFA-Chefermittlerin?

Eine Woche nach der handstreichartigen, von weltweiter Kritik begleiteten Umbesetzung der Ethik- und Governance-Komitees der FIFA gerät der Weltverband weiter unter Druck. Es gibt Zweifel an der Unabhängigkeit der neuen Chefermittlerin Claudia Maria Rojas.

Von Thomas Kistner

Ein Kopf-Portraitfoto der lächelnden Claudia Rojas. Im Hintergrund unscharf eine weiße Wand mit einem Jesus-Kreuz. (imago / Milton Diaz / El Tiempo)
Claudia Rojas ist die neue Chefermittlerin des FIFA-Ethikrats (imago / Milton Diaz / El Tiempo)
Mehr zum Thema

FIFA "Infantino hat mir versichert, dass alle Regelungen eingehalten wurden"

Wenig Ethik, viel Korruption Die FIFA ist und bleibt ein Haifischbecken

Neubesetzung der Ethikkommission Grüne werfen FIFA Statuten-Verstoß vor

FIFA-Ethikkommission "Kritische Leute werden lieber ausgetauscht"

Die kolumbianische Anwältin und frühere Staatsrats-Präsidentin bekam die Rolle des Schweizer Staatsanwalts Cornel Borbely übertragen, der Sepp Blatter und Michel Platini zur Strecke brachte. Strikte Neutralität ist hier die Kernanforderung. Nun stellt sich heraus, dass die kurzfristig berufene Juristin gute Kontakte zu Kolumbiens früherem Verbandschef Luis Bedoya unterhielt.

Bedoya wird in den USA im Zuge der FIFA-Strafermittlungen der Prozess gemacht, die Justiz wirft ihm "Betrug, Bestechung und Geldwäsche" vor. Das alte FIFA-Ethikkomitee, das jetzt von der FIFA gefeuert wurde, hatte Bedoya bereits im Mai 2016 lebenslang gesperrt.

Mit dem korrupten Funktionär verband die neue FIFA-Chefermittlerin Rojas eine "freundschaftliche Beziehung". Dies teilte sie selbst im April 2014 der Justiz mit, als sie sich in einem Prozess um Bedoyas Nationalverband FCF für befangen erklärte. Damals befand die zuständige Kammer beim Gericht, dass rein freundschaftliche Kontakte, die nicht über eine enge Beziehung hinausgingen, sie nicht befangen machen würden.

Höchst eiliger Integritätscheck

Die Freundschaft zu Bedoya fand jedoch keinen Niederschlag bei der Integritätsprüfung, die Rojas wie alle FIFA-Kommissionsanwärter absolvieren musste. Das könnte jetzt noch problematisch werden. Denn laut Statuten muss jeder Kandidat von sich aus alle Beziehungen offenlegen, die einen möglichen Interessenskonflikt beinhalten könnten. Überdies heißt es in Governance- und Fußballkreisen, Rojas pflege auch sehr gute Drähte zu Bedoyas Amtsnachfolger Ramon Jesurun. Dieser hatte Rojas für das FIFA-Ethikkomitee vorgeschlagen.

Auf konkrete Anfrage zu ihren Beziehungen zu Bedoya und Jesurun äußerte sich die Kolumbianerin am Freitag nicht. Sie teilte nur allgemein mit, ihre Arbeit sei stets unter Berücksichtigung "höchster ethischer Standards und in voller Unabhängigkeit und Transparenz" erfolgt.

Die FIFA erklärt lediglich, dass Rojas den Integritätscheck bestanden habe. Dieser wurde nach Rojas überraschender Nominierung vergangene Woche auf dem Kongress zunächst in aller Eile und unter dem Vorbehalt möglicher Nachprüfung erteilt. Insofern sollte das vorläufige Okay jetzt bedeutungslos geworden sein, da neue Sachverhalte aufgetaucht sind.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk