Samstag, 21.04.2018
 
Seit 11:05 Uhr Gesichter Europas
StartseiteSport AktuellInfantinos 25-Milliarden-Angebot10.04.2018

FIFAInfantinos 25-Milliarden-Angebot

Laut "New York Times" ging bei Fifa-Präsident Gianni Infantino eine Angebot von Investoren aus dem Mittleren Osten und Asien in Höhe von 25 Milliarden Dollar ein. Das hat er bei der Fifa-Council-Sitzung im März in Bogota aufgetischt. Der Rat lehnte ab. Aber ein Verdacht bleibt.

Von Thomas Kistner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
President of FIFA, Gianni Infantino, speaks during a press conference PK Pressekonferenz in Panama City, Panama, 14 March 2018. Infantino made it clear that the Video Arbitration System (VAR) is here to stay and that the 2018 Russian World Cup will be historic and exceptional . Infantino supports the use of VAR and ensures that Russia 2018 will be historic and exceptional !ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xBienvenidoxVelascox CPN91 20180317-636569112227978828 (imago sportfotodienst)
FIFA-Präsident Gianni Infantino während einer Pressekonferenz in Panama am 14. März 2018 (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Fifa Schwere Vorwürfe gegen Infantino

FIFA-Affäre Neue Vorwürfe gegen FIFA-Chef Gianni Infantino

Ein Jahr als FIFA-Chef Will Infantino unabhängige Kontrolleure loswerden?

FIFA Der große Aufräumer? - FIFA Präsident Infantino ein Jahr im Amt

FIFA Infantino setzt Kontrolleure vor die Tür

FIFA "Infantino hat mir versichert, dass alle Regelungen eingehalten wurden"

Sportverbände Die neue, alte FIFA

FIFA-Ermittlungen "Selbstreinigungsprozess hat nicht stattgefunden"

Gianni Infantino gerät zunehmend in Bedrängnis. Beim jüngsten Council-Treffen im März in Bogota hat er seinen Fifa-Vorstandskollegen ein mysteriöses Milliardenangebot anzudrehen versucht, der Präsident scheiterte aber am massiven Widerstand des Gremiums. Infantino, berichten Sitzungsteilnehmer, habe den Ratsherren vorgetragen, ein Konsortium aus Nahost und Asien wolle 25 Milliarden US-Dollar für zwei Events bezahlen, die es noch gar nicht gibt: Für die reformierte, auf 24 Teilnehmer aufgeblähte Klub-WM sowie für eine globale Nations League. Letztere ist bisher nur angedacht. Das Milliardenangebot soll sich auf eine zwölfjährige Laufzeit beziehen. Infantino habe erklärt, die Fifa habe nur 60 Tage Bedenkzeit.

Irritierte Teilnehmer berichten, der Fifa-Boss habe keine Fragen zu den geheimnisvollen Investoren beantwortet. Weder dazu, wer sie sind, noch dazu, welche Rechte sie konkret erwerben wollen. Stattdessen habe er auf eine Verschwiegenheits-Vereinbarung verwiesen, welche die Interessenten mit ihm getroffen hätten.

Spekulationen über mysteriöse Investoren

Der Rat lehnte ab, die Empörung bleibt. Weil der Schweizer Autokrat einmal mehr einen Alleingang versuchte, kursiert unter Vorständen jetzt der Verdacht, Infantino suche verzweifelt neue Geldquellen. Denn die Rücklagen und Werbe-Erlöse der Fifa gingen unter ihm stark zurück. Dabei hatte er vor seiner Wahl 2016 vollmundig viel mehr Geld für alle Verbände versprochen.

Bezüglich der mysteriösen Investoren wird im Umfeld des Fifa-Councils spekuliert, es handle sich um Saudi-Arabien. Das Land verfolgt unter Kronprinz Mohammed bin Salman eine Modernisierungs-Agenda namens "Vision 2030". Zudem liegt es politisch im Clinch mit Katar, dem WM-Ausrichter 2022. Katars Fußball-Vormachtstellung in der Golf-Region könnte so unterminiert werden. Spekuliert wird außerdem über chinesische Investoren. Es sind vor allem Firmen aus China, die dem darbenden Sponsorprogramm der Fifa aktuell aus der größten Not helfen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk