Die Nachrichten

Letzte Sendung hören:09:00 Uhr Nachrichten
schliessen

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

 
 
 
Nachrichten   
 
0:00
 
 
 
 

Nachrichten

FIFAMitglieder aus Governance-Kommission ausgetreten

Eine Flagge des Internationalen Fußballverbandes FIFA weht vor dem Haupquartier in Zürich. (EPA / Steffen Schmidt)
Eine Flagge des Internationalen Fußballverbandes FIFA weht vor dem Haupquartier in Zürich. (EPA / Steffen Schmidt)

Die Südafrikanerin Navi Pillay und Ron Popper aus der Schweiz sind aus der Governance-Kommission des Fußball-Weltverbandes zurückgetreten. Das bestätigte die FIFA. Nach der umstrittenen Absetzung des Portugiesen Luís Maduro als Chef der Governance-Kommission, verliert der Weltverband somit zwei der vier unabhängigen Mitglieder des Gremiums.

Die ehemalige UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Pillay, war erst im Januar berufen worden, Popper ist ebenfalls Menschenrechtsexperte. Zuvor hatte bereits der New Yorker Rechtsprofessor Joseph Weiler sein Amt in der Kommission niedergelegt.

Das [FIFA-Council|www.deutschlandfunk.de/fifa-infantino-hat-mir-versichert-dass-alle-regelungen.1346.de.html?dram:article_id=386140] hatte auf Vorschlag von Präsident Gianni Infantino bereits den deutschen Juristen [Hans-Joachim Eckert |www.deutschlandfunk.de/fifa-ethikkommission-kritische-leute-werden-lieber.694.de.html?dram:article_id=385873] und den Schweizer Cornel Borbely nicht wieder für die Spitze der Ethik-Kommission vorgeschlagen. Auch der renommierte Maduro, früherer Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof, wurde nicht wieder nominiert und nach Beschluss durch den FIFA-Kongress durch den Inder Justice Mukul Mudgal ersetzt.

Der Deutsche Fußball-Bund ist durch DFB-Vizepräsident Rainer Koch in der Governance-Kommission vertreten. Sie soll die politische Integrität der FIFA-Strukturen überwachen. Insgesamt hat sie nun noch neun Mitglieder.