Seit 00:05 Uhr Fazit
 

Freitag, 24.11.2017
StartseiteSport AktuellZeuge belastet Medienunternehmen14.11.2017

FIFA-Prozess in New YorkZeuge belastet Medienunternehmen

Brisante Aussage beim ersten Prozess zum großen FIFA-Korruptionsskandal in New York: Ein Zeuge der Anklage hat die Sport-Branche des US-Mediengiganten Fox und andere Medienunternehmen beschuldigt, für Fußball-Übertragungsrechte Bestechungsgelder gezahlt zu haben.

Von Kai Clement

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Logo der FIFA vor dunklem Himmel (FABRICE COFFRINI / AFP)
Im Prozess zum 2015 aufgedeckten Korruptionsskandal rund um den Fußball-Weltverband FIFA müssen sich in New York mehrere Funktionäre vor Gericht verantworten. (FABRICE COFFRINI / AFP)
Mehr zum Thema

FIFA-Prozess Die Mafia lässt grüßen

FIFA-Korruptionsskandal Verlassene US-Justiz

FIFA-Skandal US-Gericht verkündet erstes Korruptions-Urteil

Kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe gab es zunächst noch keine Reaktionen von Fox Sports. Als weiteres Unternehmen wurde bei dem Prozess in New Yorks Stadtteil Brooklyn auch die Grupo Televisa aus Mexiko genannt. Der Zeuge ist der frühere Chef eines argentinischen Sportvermarkters.

"Blind vor Gier"

Die Medienunternehmen selbst sind dabei in dem Prozess nicht die Beklagten, er richtet sich gegen drei ehemalige Sportfunktionäre aus Brasilien, Paraguay und Peru. Ihnen wird unter anderem Betrug, Verschwörung und Geldwäsche vorgeworfen. Sie sind die ersten drei prominenten Funktionäre, die im Zuge des 2015 durch die US-Justiz aufgedeckten FIFA-Skandals vor Gericht stehen. Sie seien geradezu "blind vor Gier" gewesen, wirft ihnen die Staatsanwaltschaft vor. Alle drei haben ihrerseits zu Prozessbeginn die Anklagepunkte bestritten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk