Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Fischen im Trivialen

Wie soziale Netzwerke die Forschung stimulieren

Von Ralf Krauter

Social Networks werden immer populärer. (AP)
Social Networks werden immer populärer. (AP)

Soziale Netzwerke sind eine Goldgrube. Twitter, Facebook und Co. liefern endlos Daten, die früher Mangelware waren: Aktuelle Informationen über die Interessen, Vorlieben und Einschätzungen von Millionen Erdenbürgern.

Die Myriaden persönlicher Textbotschaften, die täglich im Internet veröffentlicht werden, ähneln einer Art sozialem Pulsschlag des Planeten. Wer sie mit Computern durchforstet, kann daraus ein Kondensat des Zeitgeistes destillieren. Werbeprofis nutzen das schon lange, um zu verstehen, wie bestimmte Bevölkerungsgruppen ticken.

Doch auch Wissenschaftler entdecken das Data-Mining in sozialen Netzwerken zunehmend für sich. Sie wollen herausfinden, wie sich Ideen, Trends und Grippeerreger um den Globus verbreiten. Sie wollen verstehen, wie im Web 2.0 Meinung gemacht und Einfluss genommen wird. Und sie wollen ergründen, was die Menschen wirklich umtreibt bei Ihrem individuellen Streben nach Glück, Karriere und Wohlstand.

"Manuskript zur Sendung:"

Fischen im Trivialen

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspDie Schattenseiten des Crowd-Control
     &nbsp(DLF-Magazin vom 15.03.12)

     &nbspWährung: Information
     &nbsp(Andruck vom 06.06.11)

     &nbsp''Das Internet schlägt zurück''
     &nbsp(Interview vom 18.02.11)

Links ins Netz:

     &nbspMax-Planck-Gesellschaft: Das Echo der Tweets (PDF)

     &nbspNew York Times: Einfluss auf Twitter (2010)

     &nbspScinexx: Facebook-Studie von Kevin Lewis (2011)

     &nbspStudie: Twitter als Stimmungsbarometer (14.03.12)

     &nbspNorthwestern University: Crowd Soft Control

     &nbspGeorgia Tech: Twittersturm nach Bin Ladens Tod

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Fünf Jahre nach Deepwater-Horizon-ExplosionDie langen Schatten des Öls

Ein ölverschmierter toter Vogel liegt am Strand. (imago/UPI Photo)

Es war der größte Ölunfall der Geschichte: Am 20. April 2010 explodierte die Bohrplattform Deepwater Horizon. Elf Arbeiter kamen ums Leben, 800 Millionen Liter Öl strömten in den Golf von Mexiko. Heute sind die Strände wieder weiß. Doch die Langzeitfolgen für Flora und Fauna bleiben nicht absehbar.

ZahnersatzBiss in die Zukunft

Ein künstliches Gebiss wird in einem Dentallabor in Euskirchen bearbeitet (AP)

Zahntechnik ist Hightech: Implantate, festmontierte Prothesen, selbsthaftende Füllungen, immer sind es Fremdkörper, die in den Mund eingesetzt werden, aus Metall, aus Kunststoff, aus Keramik. Doch einige Forscher arbeiten längst an einer neuen Vision: Sie wollen nicht mehr reparieren, sondern regenerieren.

Pädophilie im HirnscanAngst vor der Tat

Eine Puppe liegt in dreckiger Bekleidung an einem Straßengully. (imago / McPHOTO)

Pädophilie und Kindesmissbrauch sind spätestens seit den Skandalen in der Odenwaldschule oder in der katholischen Kirche verstärkt ein Thema für die Forschung. Wissenschaftler unterscheiden dabei zwischen Tat und Neigung, analysieren per Scan Gehirnaktivitäten - und entwickeln Präventionsansätze.