Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Fischen im Trivialen

Wie soziale Netzwerke die Forschung stimulieren

Von Ralf Krauter

Social Networks werden immer populärer.
Social Networks werden immer populärer. (AP)

Soziale Netzwerke sind eine Goldgrube. Twitter, Facebook und Co. liefern endlos Daten, die früher Mangelware waren: Aktuelle Informationen über die Interessen, Vorlieben und Einschätzungen von Millionen Erdenbürgern.

Die Myriaden persönlicher Textbotschaften, die täglich im Internet veröffentlicht werden, ähneln einer Art sozialem Pulsschlag des Planeten. Wer sie mit Computern durchforstet, kann daraus ein Kondensat des Zeitgeistes destillieren. Werbeprofis nutzen das schon lange, um zu verstehen, wie bestimmte Bevölkerungsgruppen ticken.

Doch auch Wissenschaftler entdecken das Data-Mining in sozialen Netzwerken zunehmend für sich. Sie wollen herausfinden, wie sich Ideen, Trends und Grippeerreger um den Globus verbreiten. Sie wollen verstehen, wie im Web 2.0 Meinung gemacht und Einfluss genommen wird. Und sie wollen ergründen, was die Menschen wirklich umtreibt bei Ihrem individuellen Streben nach Glück, Karriere und Wohlstand.

"Manuskript zur Sendung:"

Fischen im Trivialen

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspDie Schattenseiten des Crowd-Control
     &nbsp(DLF-Magazin vom 15.03.12)

     &nbspWährung: Information
     &nbsp(Andruck vom 06.06.11)

     &nbsp''Das Internet schlägt zurück''
     &nbsp(Interview vom 18.02.11)

Links ins Netz:

     &nbspMax-Planck-Gesellschaft: Das Echo der Tweets (PDF)

     &nbspNew York Times: Einfluss auf Twitter (2010)

     &nbspScinexx: Facebook-Studie von Kevin Lewis (2011)

     &nbspStudie: Twitter als Stimmungsbarometer (14.03.12)

     &nbspNorthwestern University: Crowd Soft Control

     &nbspGeorgia Tech: Twittersturm nach Bin Ladens Tod

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Traum, Rausch, TodesnäheBeobachtungen am Rande des Bewusstseins

Das begehbare Kunstwerk "Labyrinth" des Berliner Künstlers Olaf Nicolai aus Pariser Straßenfegerbesen.

Die Nacht ist zum Schlafen da – und zum Träumen. Den Tag hingegen beherrscht unser waches Bewusstsein. Die Grenzen zwischen diesen drei Geisteszuständen lassen sich jedoch nicht so scharf ziehen, wie es zunächst den Anschein hat.

Computer Die Menschenversteher

Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial.

Unsere Stimme verrät eine ganze Menge über uns: Alter, Geschlecht, Herkunft, Charakter, Stimmungslage. All das hören unsere Gesprächspartner ganz beiläufig aus ihr heraus, nicht aber Maschinen: Die taten sich bislang schwer mit dieser Kunst des Lauschens. Doch Wissenschaftler arbeiten daran auf Hochtouren.

Essen als SuchtUnersättlich

Burger in einem Düsseldorfer Restaurant

Mehr als jeder zweite Deutsche wiegt zu viel. Fettleibigkeit ist schon lange ein Problem. Wissenschaftler diskutieren dabei immer mehr, ob zu viel Nahrungsaufnahme auch eine Sucht ist.