Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

Fischen im Trivialen

Wie soziale Netzwerke die Forschung stimulieren

Von Ralf Krauter

Social Networks werden immer populärer.
Social Networks werden immer populärer. (AP)

Soziale Netzwerke sind eine Goldgrube. Twitter, Facebook und Co. liefern endlos Daten, die früher Mangelware waren: Aktuelle Informationen über die Interessen, Vorlieben und Einschätzungen von Millionen Erdenbürgern.

Die Myriaden persönlicher Textbotschaften, die täglich im Internet veröffentlicht werden, ähneln einer Art sozialem Pulsschlag des Planeten. Wer sie mit Computern durchforstet, kann daraus ein Kondensat des Zeitgeistes destillieren. Werbeprofis nutzen das schon lange, um zu verstehen, wie bestimmte Bevölkerungsgruppen ticken.

Doch auch Wissenschaftler entdecken das Data-Mining in sozialen Netzwerken zunehmend für sich. Sie wollen herausfinden, wie sich Ideen, Trends und Grippeerreger um den Globus verbreiten. Sie wollen verstehen, wie im Web 2.0 Meinung gemacht und Einfluss genommen wird. Und sie wollen ergründen, was die Menschen wirklich umtreibt bei Ihrem individuellen Streben nach Glück, Karriere und Wohlstand.

"Manuskript zur Sendung:"

Fischen im Trivialen

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspDie Schattenseiten des Crowd-Control
     &nbsp(DLF-Magazin vom 15.03.12)

     &nbspWährung: Information
     &nbsp(Andruck vom 06.06.11)

     &nbsp''Das Internet schlägt zurück''
     &nbsp(Interview vom 18.02.11)

Links ins Netz:

     &nbspMax-Planck-Gesellschaft: Das Echo der Tweets (PDF)

     &nbspNew York Times: Einfluss auf Twitter (2010)

     &nbspScinexx: Facebook-Studie von Kevin Lewis (2011)

     &nbspStudie: Twitter als Stimmungsbarometer (14.03.12)

     &nbspNorthwestern University: Crowd Soft Control

     &nbspGeorgia Tech: Twittersturm nach Bin Ladens Tod

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft im Brennpunkt

Sendereihe Philosophie im HirnscanTeil 1: Des Menschen freier Wille

Was macht die Besonderheit des Menschen aus?

Der Mensch erhebt sich über seine Natur, denn er besitzt einen Geist, mit dem sich Entscheidungen rational und aus freiem Willen treffen lassen. Das ist die Grundlage aller Zivilisation und aller Rechtssysteme.

Rohstoffsuche in der ArktisFrau Marchenkos Gespür für Eis

Wer die Insel Spitzbergen besuchen möchte,muss sich warm anziehen.

Der Greenpeace-Protest gegen die Ölförderung in den Eismeeren der Arktis war am Ende erfolglos - auch, wenn er 30 Aktivisten eine mehrwöchige Haftstrafe in russischen Gefängnissen einbrachte. Seit der Inbetriebnahme der umstrittenen russischen Ölförderplattform Prirazlomnaja ist der Wettlauf um die Rohstoffe eröffnet.

PalliativmedizinLeben vor dem Tod

Volkskrankheit Krebs: 218.000 Menschen erkranken jährlich in Deutschland

"Wir können nichts mehr für Sie tun" - ein gefürchteter Satz, den Ärzte benutzen, wenn sie vor einer tödlichen Krankheit kapitulieren. Dabei stimmt er genau genommen gar nicht. Selbst wenn eine Heilung nicht mehr zu erwarten ist, kann die Medizin noch eine ganze Menge tun.