Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

Fischen im Trivialen

Wie soziale Netzwerke die Forschung stimulieren

Von Ralf Krauter

Social Networks werden immer populärer.
Social Networks werden immer populärer. (AP)

Soziale Netzwerke sind eine Goldgrube. Twitter, Facebook und Co. liefern endlos Daten, die früher Mangelware waren: Aktuelle Informationen über die Interessen, Vorlieben und Einschätzungen von Millionen Erdenbürgern.

Die Myriaden persönlicher Textbotschaften, die täglich im Internet veröffentlicht werden, ähneln einer Art sozialem Pulsschlag des Planeten. Wer sie mit Computern durchforstet, kann daraus ein Kondensat des Zeitgeistes destillieren. Werbeprofis nutzen das schon lange, um zu verstehen, wie bestimmte Bevölkerungsgruppen ticken.

Doch auch Wissenschaftler entdecken das Data-Mining in sozialen Netzwerken zunehmend für sich. Sie wollen herausfinden, wie sich Ideen, Trends und Grippeerreger um den Globus verbreiten. Sie wollen verstehen, wie im Web 2.0 Meinung gemacht und Einfluss genommen wird. Und sie wollen ergründen, was die Menschen wirklich umtreibt bei Ihrem individuellen Streben nach Glück, Karriere und Wohlstand.

"Manuskript zur Sendung:"

Fischen im Trivialen

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspDie Schattenseiten des Crowd-Control
     &nbsp(DLF-Magazin vom 15.03.12)

     &nbspWährung: Information
     &nbsp(Andruck vom 06.06.11)

     &nbsp''Das Internet schlägt zurück''
     &nbsp(Interview vom 18.02.11)

Links ins Netz:

     &nbspMax-Planck-Gesellschaft: Das Echo der Tweets (PDF)

     &nbspNew York Times: Einfluss auf Twitter (2010)

     &nbspScinexx: Facebook-Studie von Kevin Lewis (2011)

     &nbspStudie: Twitter als Stimmungsbarometer (14.03.12)

     &nbspNorthwestern University: Crowd Soft Control

     &nbspGeorgia Tech: Twittersturm nach Bin Ladens Tod

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft im Brennpunkt

Hilfen für BlindeDraht in eine dunkle Welt

Blinde wieder sehen lassen, das ist ein weit entferntes Ziel der Neurologen. Ihre Vision sind Chips, die Lichtpulse direkt an den Sehnerv liefern. Während sich die Entwickler dabei mit vielen Hürden auf einem langen Weg abmühen, vollzieht sich im Alltag der Sehbehinderten mit weit weniger ambitionierter Technik eine kleine Revolution.

E-MobilitätDie Elektroauto-Batterie – das unbekannte Wesen

Batterien sind langweilig, schwer, teuer, unästhetisch. Ein Elektroauto zu fahren mag sexy sein, die Akkus unter der Rückbank und die Suche nach der nächsten Schnellladestation sind es nicht. Oder doch?

Sendereihe "Amok" Teil 2: Überleben

Eine verzweifelte junge Frau hockt auf einem Bett. Im Vordergrund: Tabletten. 

Menschen, die den Amoklauf eines anderen überlebt haben, entwickeln oftmals eine posttraumatische Belastungsstörung. Immer wieder durchleben sie die belastenden Erlebnisse. Da scheint intensive psychologische Behandlung fast ein Muss. Aber: Manchmal kann Therapie hier auch schaden.