• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 09:10 Uhr Europa heute
StartseiteBüchermarktLyrikförderung wirkt!03.02.2017

Flandern und NiederlandeLyrikförderung wirkt!

Flandern und die Niederlande nehmen Lyrik ernst: Für ihren Auftritt als Gastland der Frankfurter Buchmesse organisierte der Dichter Thomas Möhlman zahlreiche Auftritte von Poeten. Ein Blick auf die Liste übersetzter Dichter verrät zumindest quantitativ und im Vergleich mit anderen Gastlandauftritten: Solch ein Einsatz kann sich lohnen.

Von Martin Zähringer

Personen gehen am 17.10.2016 auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen) vor dem Pavillon des Ehrengastes Flandern und die Niederlande vorbei. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Der Pavillion von Flandern und den Niederlanden auf der Frankfurter Buchmesse 2016 (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Mehr zum Thema

Flandern und Niederlande bei der Buchmesse Spott über den verkrampften Diskurs der Integration

Die Lange Nacht der Literatur aus Flandern und den Niederlanden Dies ist, was wir teilen

Kinderliteratur aus den Niederlanden und Flandern Mut zur Anarchie

Frankfurter Buchmesse Junge Literatur aus Flandern und den Niederlanden

Martin Zähringer, der mit Thomas Möhlman gesprochen hat, stellt in seinem Beitrag vier der wichtigsten Dichterinnen und Dichter vor. Sie sind jeweils mit einem eigenen Gedichtband erschienen.

Literatur

Leonard Nolens: "Bresche"
Aus dem Niederländischen von Ard Posthuma. Edition Rugerup, 103 Seiten, 17,90 Euro

Anneke Brassinga: "Fata Morgana, dürste nach uns"
Ausgewählte Gedichte übersetzt von Ira Wilhelm und Oswald Egger. Matthes & Seitz, 201 Seiten, 22 Euro

Tsead Bruinja: "spezialist auf dem gebiet von fensterrahmen"
Übersetzt aus dem Friesischen und Niederländischen u.a. Ard Posthuma, Gregor Seferens, Rosemarie Still, edition virgines, 88 Seiten, 12 Euro

Rodaan Al Galidi: "Kühlschranklicht"
Aus dem Niederländischen von Stefan Wieczorek, Schiler Verlag, 109 Seiten, 16 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk