Seit 00:05 Uhr Fazit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteCampus & KarriereAsylleistungen auch für Studenten?06.10.2015

Flüchtlinge an HochschulenAsylleistungen auch für Studenten?

Unter den Flüchtlingen, die derzeit nach Deutschland kommen, sind viele Studenten oder Studierwillige. Die Hochschulen bereiten sich mit Sprachkurs-Angeboten und Beratungsstellen darauf vor. Problem bleibt die Finanzierung: Denn wer als Student eingeschrieben ist, erhält keine Leistungen aus dem Asylbewerberleistungsgesetz mehr.

Von Claudia van Laak

Mehr zum Thema

Soziales Start-Up Online-Universität für Flüchtlinge kurz vor dem Start

Kostenlos studieren Humboldt-Uni öffnet die Tore für Flüchtlinge

Universität für Flüchtlinge "Schon 15.000 Anmeldungen"

Uni Hildesheim Fußball und Deutschunterricht für Flüchtlinge

Wie viele Flüchtlinge in Zukunft ein Bachelor- oder Masterstudium starten wollen, weiß kein Mensch. Die Zahl kann nur grob geschätzt werden - Jürgen Zöllner, Vorstand der Friedrich-Ebert-Stiftung, rechnet mit 50.000 Studierwilligen mehr im Jahr. Folgendes müsse jetzt geschehen, so der frühere Berliner Wissenschaftssenator:

"Erstens mal die Zulassung, die normalerweise über Hochschulkollegs läuft, da müssen Plätze geschaffen werden. Zweitens muss man die Finanzierung des Lebensunterhalts regeln, das ist nicht aus der Portokasse zu machen, da muss es eine gemeinsame Anstrengung geben und drittens muss man letzendes mit dem Kapazitätsproblem umgehen."

Bund und Länder wollen die Zahl der Plätze an Studienkollegs erhöhen. Das Land Berlin will außerdem mehr Geld für Deutschkurse an den Hochschulen ausgeben. Berlins SPD-Wissenschaftsstaatssekretär Steffen Krach:

"Auch da müssen wir aktiv werden. Als Land Berlin werden wir die Sprachkurse ausbauen. Wir werden als Land Berlin diese Mittel übernehmen, wir werden die Studienkollegs ausbauen. Wir haben, das ist ein erster Schritt, um die Flüchtlinge an die Universitäten zu führen, die Gasthörergebühren übernommen."

Asylrecht und Hochschulrecht besser abstimmen

Ein großes Problem: Hochschulrecht und Asylrecht passen nicht zueinander. Einschreiben kann sich derzeit nur, wer über einen gültigen Aufenthaltstitel und eine Krankenversicherung verfügt. Andersherum: Wer als Student eingeschrieben ist, erhält keine Leistungen aus dem Asylbewerberleistungsgesetz mehr. Das muss sich ändern, fordert Steffen Krach:

"Es darf nicht sein, dass da eine Finanzierungslücke entsteht. Entweder es müssen weiterhin Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetzt möglich sein. Oder es muss die Möglichkeit bestehen, Leistungen nach dem BAföG zu bekommen. Dass beides nicht geht, darf nicht weiter geschehen. Da müssen wir gemeinsam mit der Bundesregierung eine Lösung finden."

Ein Ort dafür könnte die Kultusministerkonferenz Ende dieser Woche sein. Unterdessen bereiten sich bundesweit viele Hochschulen auf vermehrte Anfragen durch Flüchtlinge vor. Erste spezielle Beratungsstellen wurden gegründet, so auch an der Technischen Universität in Berlin. Noch ist die Nachfrage nicht sehr groß, berichtet TU-Präsident Christian Thomsen, aber:

"Von denen, die kommen, sind sehr viele qualifiziert und im Grunde bestens geeignet, ein Studium an der TU aufzunehmen. Wir beraten sie, wir bieten ein Schnupperstudium an. Es wird Zertifikate geben, wo bescheinigt ist, wo es Erfolge gibt, die dann bei einer späteren Immatrikulation auch angerechnet, anerkannt werden."

"Wir haben eine gesellschaftliche Verantwortung"

Da sich vergleichsweise wenige deutsche Studienbewerber für technische und naturwissenschaftliche Fächer interessieren, hofft die TU Berlin hier auf Bewerber aus Syrien, Afghanistan oder anderen Ländern. TU-Präsident Thomsen weiß, dass Geflüchtete nur selten über die notwendigen Papiere verfügen:

"Wir sind bei dem Nachweis, das wissen wir, dass der in manchen Fällen schwierig ist, zu erbringen großzügig. Möglichst großzügig. Menschen können die Papiere später nachreichen oder Prüfungen machen in den Fächern, für die sie sich interessieren."

Christian Thomsen berichtet von vielen emeritierten Hochschullehrern, die derzeit an seiner Tür klopfen und Unterstützung anbieten. Wir sind zwar keine karitative Organisation, sagt Berlins TU-Präsident, aber wir haben eine gesellschaftliche Verpflichtung.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk