• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi
StartseiteInterview"Registrierung im Hotspot funktioniert nicht"09.11.2015

Flüchtlinge auf Lesbos"Registrierung im Hotspot funktioniert nicht"

Nach Darstellung der Grünen-Europaabgeordneten Ska Keller sind die Mitarbeiter des neu eingerichteten Hotspots auf der griechischen Insel Lesbos mit dem Andrang der Flüchtlinge überfordert. Sie würden nur von fünf Frontex-Beamten unterstützt. Scharfe Kritik äußerte Keller an der Debatte über eine Begrenzung des Familiennachzugs für Syrer in Deutschland.

Ska Keller im Gespräch mit Mario Dobovisek

Ein Flüchtlingskind schaut über die Schulter seiner Mutter in einem Flüchtlingslager in Moria auf der griechischen Insel Lesbos.  (dpa / Gregor Fischer)
(dpa / Gregor Fischer)
Mehr zum Thema

Flüchtlinge auf Lesbos "Euphorie wird durch Hunger und Kälte zur Lethargie"

Asylkompromiss Noch immer warten Tausende Flüchtlinge zusammengepfercht in Turnhallen

Flüchtlingskrise Opposition wettert gegen "Zerrissenheit der Union"

Opposition zu de Maizière in Flüchtlingskrise Schnapsideen und Zerrissenheit

Peter Altmaier zu Recht auf Familiennachzug "Wir haben gemeinsam für Klarheit gesorgt"

"Die Frontex-Beamten arbeiten nur sechs Stunden am Tag, es kommen aber täglich 1.000 Flüchtlinge", beschrieb Ska Keller das Problem der schleppenden Registrierung. Die Mitgliedsstaaten behielten sich zudem bis zum Schluss vor, wen von den registrierten Flüchtlingen sie aufnehmen wollten, sagte die Grünen-Politikerin, die sich gestern auf der Insel Lesbos ein Bild der Lage machte. Den Flüchtlingen könne so bei der Registrierung nicht das Mitgliedsland genannt werden, in das sie verteilt würden. 

Beschränkung von Familienzuzug "katastrophale Idee"

Über den Streit in der Großen Koalition zum Familienzuzug von syrischen Flüchtlingen sagte sie: "Der Zuzug darf nicht diskutiert werden, das ist eine katastrophale Idee." Wer den Familienzuzug beschränken wolle, lasse zu, dass noch mehr Menschen in Boote stiegen oder sich von Assad bombadieren ließen. Sie forderte für Flüchtlinge legale Zugänge nach Europa. An die Adresse der Union sagte sie: "Wenn Parteien christlich im Namen tragen wollen und diese Parteien nicht wollen, dass Ehemänner ihre Frauen nachholen können, dann weiß ich nicht, wo wir gerade sind".

Zum Sondertreffen der EU-Innenminister heute in Brüssel sagte sie, dass es vor allem darum gehen müsse, die Verteilungsfrage zu diskutieren. Diese Frage sei in letzter Zeit kaum noch in der Diskussion aufgetaucht. "Wir haben in Deutschland viele Flüchtlinge aus Syrien, das ist eine Herausforderung für sehr viele Kommunen, deshalb brauchen wir eine faire Verteilung in der gesamten EU". 

Das vollständige Interview können Sie hier in Kürze lesen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk