• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
StartseiteInterview "Gute Chancen für Handwerks-Ausbildung junger Migranten"04.01.2016

Flüchtlinge "Gute Chancen für Handwerks-Ausbildung junger Migranten"

Das Handwerk sieht die vielen Flüchtlinge als Chance: Dem fehlen nach Angaben von Verbandspräsident Hans Peter Wollseifer derzeit rund 600.000 Fachkräfte. Deshalb müssten die jungen Migranten rasch ausgebildet werden - und dazu sei das Handwerk auch in der Lage, sagte Wollseifer im DLF.

Hans Peter Wollseifer im Gespräch mit Doris Simon

Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer, spricht bei einer Pressekonferenz. (pa/dpa/Pedersen)
Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer. (pa/dpa/Pedersen)
Mehr zum Thema

Ausblick 2016 Flüchtlinge werden das politische Jahr bestimmen

Flüchtlinge ohne Papiere Seiters: Nicht jeden unter Generalverdacht stellen

Junge Flüchtlinge "Ein wesentliches Rückgrat unserer wirtschaftlichen Entwicklung"

Obergrenze Seehofer: bis zu 200.000 Flüchtlinge pro Jahr verkraftbar

Wollseifer verwies auf rund 550 Bildungsstätten der Handwerks-Organisation. Dort könne man relativ schnell eine größere Zahl junger Migranten qualifizieren. Viele dieser Menschen seien hochmotiviert und ausbildungsfähig, betonte Wollseifer. Aber auch alle anderen Flüchtlinge müsse man in Arbeit bringen. 

Der Handwerks-Präsident verwies auf gute Erfahrungen in den vergangenen Jahren: Menschen - etwa aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan - hätten eine Ausbildung begonnen. Die Erfahrung zeige aber auch, dass die jungen Migranten besser auf die Lehre vorbereitet werden müssten, etwa durch Sprachkurse.

Man müsse bei den Flüchtlingen das Bewusstsein schaffen, dass nur eine abgeschlossene Berufsausbildung die Basis für ein selbstbestimmtes Leben biete, betonte Wollseifer. Zudem sollten die Flüchtlinge langfristig ja in die Sozialsysteme einzahlen, anstatt dauerhaft von ihnen leben zu müssen.

Ausnahmen für Migranten beim Mindestlohn lehnte der Handwerks-Präsident ab. Es reiche, die bestehenden Instrumente der Bundesagentur zu nutzen. So könnten Langzeit-Arbeitslose bereits sechs Monate vom Mindestlohn ausgenommen werden. Dies könne er sich auch für Migranten vorstellen. 

 

Sie können das Interview in Kürze in voller Länge nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk